Verbindung im ganzen Haus

WLAN Mesh Router bis 300 Euro im Test

Mesh-Router bringen WLAN ohne großen Verlust an Bandbreite in alle Räume. Wir haben Lösungen unter 300 Euro im Vergleichstest.

© Orbi - Testsiegel PC-Magazin

Mesh-WLAN-Set RBK40 von Orbi gewinnt den ersten Platz im PC-Magazin-Test.

Bereits mit zwei drahtlos verbundenen Zugangspunkten sollen schicke WLAN-Mesh-Router-Sets für eine ausgewogene WLAN-Abdeckung zu Hause sorgen. Die Einrich­tung der Geräte läuft dabei komfortabel per App. In unserem Vergleichstest treten fünf aktuelle Mesh-Router-Systeme unter 300 Euro gegeneinander an. Außer Kon­kurrenz haben wir bei den Messungen der Übertragungsraten eine aktuelle Fritzbox samt AC-WLAN-Repeater als alternatives Mesh-System mitlaufen lassen.

Mesh-WLAN früher und heute

Tatsächlich ist die Idee eines drahtlos ver­bundenen oder "vermaschten" Netzwerks nicht besonders neu. Doch scheiterte die effektive Weiterleitung von Daten zunächst an der WLAN-Technik. WLAN-Chipsätze mit nur einem Funkmodul, die in nur ei­nem Frequenzband bei geringer Bandbreite funkten, waren als drahtlose Brückenköpfe für Mesh-Systeme einfach nicht geeignet.

Doch in den vergangenen Jahren hat die Leistungsfähigkeit der WLAN-Technik enorm zugelegt, sodass auch drahtlose Verbindungen zwischen Mesh-Zugangs­punkten wieder interessant werden. Denn aktuelle WLAN-Chipsätze sind inzwischen fast ausnahmslos mit zwei Funkmodulen ausgestattet. Ein Mesh-Zugangspunkt kann damit über das 2,4-GHz- und das 5-GHz-Band (Dualband) kommunizieren. 

In unserem Vergleichstest gehen mit Goog­le Wifi und TP-Link Deco M5 zwei solcher Dualband-fähigen Mesh-Systeme mit je zwei Funkmodulen (1 x 2,4 GHz und 1 x 5 GHz) ins Rennen. Dualband-Mesh-Systeme setzen ihre beiden Funkmodule sowohl zur Kommunikation mit angeschlossenen WLAN-Clients als auch für die Verbindung zwischen den Zugangspunkten ein.

© Orbi - Screenshot PC-Magazin

Das Firmware-Update von Netgear Orbi mussten wir zunächst im Browsermenü anstoßen.

Drittes Funkmodul als Backbone

Neben den Dualband-Sets gibt es auch Mesh-Systeme mit drei Funkmodulen (1 x 2,4 GHz und 2 x 5 GHz) je Zugangspunkt, die auch – nicht ganz korrekt – als Triband-Sys­teme bezeichnet werden. Denn tatsächlich handelt sich ebenfalls um Dualband-Gerä­te, allerdings mit drei separaten Funkmodu­len. Dabei wird das dritte Funkmodul einzig und allein als "Übertragungskanal" oder "WLAN-Backbone" für den Datentransport zwischen den Mesh-Zugangspunkten ein­gesetzt. 

Netgear verwendet hierbei auch den Begriff Backhaul. Ein solcher Backbone muss seine Übertragungsleistung nie mit einem angeschlossenen WLAN-Client tei­len, was wiederum die Übertragungsleis­tung des Mesh-Systems erhöht. Mit dem Asus Lyra und den beiden Orbi-Systemen RBK30​ und RBK40​ haben wir gleich drei solcher Triband-Mesh-Router für bis zu 300 Euro in unserem Test. 

Das zum Testzeitpunkt nur als Dreierpack-Version erhältliche Lyra-System von Asus soll im Oktober auch als Zweier-Variante für etwa 300 Euro zu kaufen sein. Das hat uns zu­mindest der Produktmanager von Asus ver­sichert. Aus diesem Grund haben wir Lyra mit in unser Testfeld genommen.

Einrichtung der Mesh-Systeme 

Alle Mesh-Router ließen sich komplett über eine komfortable App voll funktionsfähig einrichten. Bei Google Wifi und TP-Link Deco M5 wurde zudem auf eine Webober­fläche für den Browser-Zugriff von PC oder Notebook aus komplett verzichtet. Hier läuft die gesamte Steuerung des Mesh-Sys­tems allein über die App am Smartphone (oder Tablet). 

Bei beiden Geräten erfolgte auch gleich nach der Einrichtung ein auto­matisches Firmware-Update. Das Firmwa­re-Update bei Asus Lyra und auch bei den beiden Orbi-Systemen von Netgear funk­tionierte zunächst nicht über die App, ließ sich aber dann über die Browser-Oberfläche der Produkte anstoßen. 

Interessant: Bei Netgear lässt sich nicht nur der Orbi-Router mit seinen umfangreichen Einstellungs­möglichkeiten via Browser aufrufen, son­dern auch der Orbi-Satellit. Während bei Asus und Google der erste Zugangspunkt automatisch als Mesh-Router konfiguriert wird, bieten Netgears Orbi-Systeme und TP-Links Deco auch einen alternativen Access-Point-Modus an.

Testverfahren Mesh-Router

Alle Mesh-WLAN-Router werden von uns in den Kategorien Ausstattung/Funktionalität, Übertra­gungsleistung, Einrichtung/Bedienung und Ser­vice getestet. Am stärksten gewichtet wird die Übertragungsleistung, die wir als Nettodatenrate zwischen zwei Mesh-Zugangspunkten und daran angeschlossenen Clients messen. Der erste Mess-Client hängt per LAN-Kabel am Mesh-Router, der zweite Client wird einmal per LAN-Kabel und einmal über WLAN mit dem entfernten Zugangs­punkt des Mesh-Systems verbunden.

Messung zwischen zwei Zugangspunkten: Auch bei Testgeräten, die mit mehr als zwei Zugangspunkten geliefert wurden, haben wir uns auf die Messung der Netto-Datenraten zwischen zwei Zugangspunkten und den daran ange­schlossenen Clients beschränkt.

Expertenmeinung

Auch bei den Mesh-WLAN-Sets unter 300 Euro kris­tallisiert sich heraus, dass die effektive Verteilung von Bandbreite über WLAN mit drei Funkmodulen (zwei für die Clients, eines für den Backbone) besser funktio­niert als die gemeinsame Nutzung zweier WLAN-Module für alle Verbindun­gen im Mesh, wie sie bei Dualband-Mesh-Systemen angewendet wird. 

Den­noch sollte man sich nicht zu Verallgemeinerungen hinreißen lassen. Denn dass ein Triband-Mesh-System nicht automatisch gut und ein Dualband-Mesh-System nicht automatisch schlecht ist, zeigen die Ergebnisse unseres Vergleichstests.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Router-Vergleich

Der Router TP-Link Archer VR900v tritt im Test gegen die AVM Fritzbox 7490 an. Hat der VR900v eine Chance gegen die Fritzbox?
Schon ganz dicht?

Nach der Wurm-Attacke, die eine Million DSL-Nutzer anderthalb Tage vom Netz nahm, ist es Zeit, die Sicherheitskonzepte von DSL-Routern anzusehen.
WPS, Fernzugang und Co.

Die Sicherheit im Heimnetz hängt stark von der Konfiguration Ihres Routers ab. Mit unseren 10 Tipps sind Sie und Ihr Router auf der sicheren Seite.
Passwort, SSID, WPS und Co

Ein neuer IoT-Wurm hat vor kurzem Wikipedia stundenlang lahmgelegt. War ein Gerät Ihres Heimnetzes beteiligt? Wir testen, wie gut neue Router Ihr Netz…
Von AVM Fritzbox bis Telekom Speedport

Ob WLAN, DSL, Kabel oder Telefonie: Ein Router ist die Internet-Zentrale im Haushalt. Unser Router-Test 2020 listet die besten Modelle von AVM und Co.