Weg damit!

Kostenlose Uninstaller im Test: Was leisten IObit, Revo und Co.?

29.7.2016 von Horst F. Haupt

Freeware-Uninstaller versprechen, unerwünschte Anwendungen gründlicher zu entfernen als die eingebaute Windows-Systemroutine. Stimmt das?

ca. 2:10 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
IOBIT Ansichten
Im IObit-Uninstaller finden Sie links die Menüleiste und oben die drei Striche des „Hamburger-Menüs“. Im Kontextmenü ändern Sie die Ansicht.
© Weka/Archiv

Für unseren Vergleich haben wir eine Festplatte mit Windows 7 neu eingerichtet. Dann haben wir diverse Programme wie einen Virenchecker, Visual Studio 2010, IrfanView, MiniTool Partition Wizard Free 9.1 und andere installiert. Die fünf ausgewählten kostenlosen Uninstaller mussten das umfangreiche Microsoft Office 2010, 7-Zip und den Abbyy Screenshot-Reader deinstallieren.

Vor deren Installation hatten wir das älteste Datum in der Registry mit dem RegScanner von NirSoft (RS) ermittelt. Danach führten wir mit dem RegScanner einen Registry-Scan durch und speicherten das Ergebnis. Des Weiteren benutzten wir den DirFileScanner (DFS) für eine Bestandsaufnahme der auf der Festplatte vorhandenen Dateien für den gleichen Zeitraum. Beide Ergebnisse ergaben die VOR-Dateien. Um sicherzustellen, dass für jeden Uninstaller die gleichen Bedingungen gegeben waren, erstellten wir eine Festplattenkopie, mit der dann am Ende jeder Prüfung die gleiche Konfiguration wiederhergestellt wurde.

Lesetipp: Windows Backup und wiederherstellen

Wir starteten nacheinander den Testlauf der Uninstaller-Programme und des Windowsinternen Uninstallers. Mit RS und DFS wurden dann die NACH-Dateien erstellt. Nach der Wiederherstellung der gesicherten Partitionen wurde der nächste Uninstaller untersucht.

Enttäuschende Ergebnisse

Da die Testkandidaten alle auf die gleiche Windows-Routine zugreifen, war auch das Ergebnis für alle gleich. Nur IObit und Nirsoft fanden etwas mehr, wenn der Anwender den vollen Scan wählte. Besonders enttäuschend: Wir hatten für jedes der drei zu deinstallierenden Programme zusätzlich Verknüpfungen auf Desktop, in Taskleiste und Startmenü angelegt. Die Verknüpfungen auf dem Desktop und in der Taskleiste blieben als leere Verweise stehen und mussten von Hand entfernt werden. Das Testergebnis war insgesamt unbefriedigend, die Unterschiede waren gering. Nur die Benutzeroberflächen unterscheiden sich.

REVO Oberfläche
Bei Revo-Uninstaller erleichtert die Symbolleiste statt eines Menüs die Bedienung – wenn man die Bedeutung der Symbole kennt.
© Weka/Archiv

Der IObit-Uninstaller fällt durch seine moderne Gestaltung auf. Die Oberfläche ist übersichtlich. In der Standardansicht erscheint eine Detailliste, die gegen die Symbolansicht gewechselt werden kann. Die Benutzerführung ist klar und intuitiv. Als Extras gibt es eine Clean-up-Funktion für Programmreste und einen Dateischredder.

Lesetipp: HDD und SSD restlos und sicher löschen

Einen aufgeräumten Eindruck macht die Oberfläche des Revo-Uninstallers. Symbole in einer Menüleiste sind der Menügestaltung von Microsoft Office nachempfunden. Erst wenn man sich eingeprägt hat, was sich hinter den Menüsymbolen verbirgt, ist die Bedienung einfacher. Am Anfang etwas unheimlich ist der Jagdmodus, ein verschiebbares Symbol auf dem Desktop, das wie eine Zielscheibe aussieht. Dieses Symbol können Sie auf Symbole auf dem Desktop schieben.

Fazit

Kostenlose Deinstallationstools bringen fast nichts. Die getesteten Gratis-Programme machen im Kern nicht viel anderes als der Windows Uninstaller, der die jeweiligen Uninstall-Routinen der Programme aufruft. Etwas tiefer reinigen einzig IObit und Nirsoft. Und außer bei IObit und Revo verlangen die anderen Programme viel Einarbeitung. Microsofts Uninstaller reicht im Grunde völlig aus.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

EaseUS-Oberfläche

So geht‘s

C-Partition vergrößern: Mehr Platz für Windows einrichten

Die Windows-Festplatte ist voll und nervt mit Warnmeldungen? Wie Sie die C-Partition vergrößern können - nachträglich und ohne Neuinstallation.

C-Partition vergrößern unter Windows 10

Auf Nimmerwiedersehen

Festplatte sicher löschen: So säubern Sie HDD und SSD…

Wer Festplatten verkaufen oder verschenken will, sollte seine HDDs oder SSDs vorher restlos und sicher löschen. Mit diesen Gratis-Tools gelingt es.

seagate innova8

Desktop-Speicher

Seagate Innov8 im Test

91,0%

Mit knapp 1,5 Kilo und Kühlrippen, die an einen V2-Motorrad-Motorblock erinnern, ist diese externe Festplatte wahrlich kein mobiler Begleiter. Was Sie…

Terra Master D5-300

USB-Speicher satt

TerraMaster D5-300 im Test

78,0%

Wir haben das TerraMaster D5-300 im Test. Das Festplattengehäuse kommuniziert über USB 3.0 und bietet Platz für bis zu fünf HDDs oder SSDs (3,5 und…

Seagate Ironwolf Pro im Test

Serverfestplatte

Seagate Ironwolf Pro im Test: Schnelle und sichere…

Auf NAS und anderen Servern kann man nie genug Speicherplatz haben. Gut, dass die Seagate IronWolf Pro bis zu 10 TB bietet. Im Test muss sie sich…