Home und Mobile Entertainment erleben
Strong SRT8540 und TechniSat DigiPal T2 HD

TechniSat DigiPal T2 HD im Test

© TechniSat

TechniSat DigiPal T2 HD

Pro

  • gute Senderverwaltung
  • Modus für besonders leichte Bedienung
  • schärfere Fotowiedergabe

Contra

  • kein HbbTV
  • keine Aufnahme

Fazit

video Magazin Testurteil: 79% (gut), Preis/Leistung: gut

Vom deutschen Spezialisten für TV-Receiver, Technisat, kommt der DigiPal T2 HD. Er ist deutlich teurer als sein Mitbewerber von Strong, doch dafür besitzt er einige Extras, was den Bedienkomfort betrifft. Hierfür hat Technisat einige selbst entwickelte Technologien seinen berühmten SatReceivern entliehen. Zum einen ist das der erweiterte Programmführer SFI (Sieh Fern INFO), der mehr Sendungsdaten enthält und einen weiteren Zeitraum in der Zukunft abdeckt als die normalen DVB-Daten. Und wem die vielen Einstellungsmenüs zu kompliziert sind, kann den "ISI"-Modus aktivieren, der sich auf möglichst einfachen TV-Genuss konzentriert. Die automatische Sendersuche mittels LCN (Logical Channel Numbering) fand und sortierte unsere Bouquets sicher, die Sortierung in eine der Favoritenlisten ging flott von der Hand.

Mehr oder weniger

Ein paar intelligente Bonuspunkte im Vergleich zum Strong hat der Technisat durchaus auf der Habenseite. Da ist beispielsweise die Unterstützung von HDMI CEC zu erwähnen, die hier TechniLink heisst. So schaltet der Receiver passende TV-Geräte automatisch an beziehungsweise aus und regelt auch ihre Lautstärke. Und während sich Konkurrent Strong beim Internetzugang auf RSS-Feeds und Wetterinfos beschränkt, steht dem Käufer des Technisat die ganze Welt des Internetradios offen. Ein schmerzlicher Verzicht ist allerdings auch hier das Fehlen von HbbTV und der auf dieser Technik basierenden smarten Dienste (z. B. Sender der Multithek).

Und natürlich wäre es schön gewesen, wenn die auf der Fernbedienung befindlichen Record- und Laufwerkstasten tatsächlich Timeshift aktivieren, Aufnahmen auslösen oder Archivsendungen abspielen könnten. Immerhin dienen diese Drücker zur Steuerung der USB-Filme und Diashows, die mit weitaus höherer Qualität abgespielt werden als beim Strong. Zudem scheint Technisat einen besseren Prozessor zu besitzen, denn die Bootzeit und Reaktion der Menüs sind erheblich schneller. Die ebenfalls leichte Fernbedienung ist präziser im Druckgefühl und besser organisiert.

© TechniSat

Auf der Rückwand des Minigehäuses war wohl kein Platz mehr für Scart. Wie sein Mitbewerber wird das Gerät über ein externes Netzteil mit Spannung versorgt. Die 12 Volt erlauben den Adaptereinsatz im Camper.

Bei allen Wünschen, was in Zukunft von DVB-T2 HD-Receivern noch erwartet werden kann, müssen wir den beiden Geräten jedoch auch Komplimente aussprechen. Die privaten wie öffentlich-rechtlichen Sender werden über den HEVC-Codec progressiv mit 1080p ausgestrahlt, also schärfer (ÖR) und flimmerfreier (Private) als über Satellit oder Kabel. Und trotz der nominell sehr geringen Datenrate ist die Bildqualität voll überzeugend. Wenn die 40 Stationen etabliert und durch Lokalprogramme von "Freenet TV connect" ergänzt sind, sollte sich DVB-T vom Notstopfen des TV-Empfangs (“Ich kann keine Kabel verlegen”) zur qualitativ ernstzunehmenden Alternative entwickeln.

Fazit

Technisat legt etwas mehr Komfort an den Tag als der Mitbewerber, kann und muss ihn bei der Bildqualität jedoch nicht abhängen. Auch hier sollte die Featureliste um wichtige Einträge erweitert werden.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Vergleich

Trotz vieler gigantischer UHD-Modelle mit Preisen auf Kleinwagen-Niveau gibt es auch untadelige Fernseher zu einem moderaten Budget. Wir haben sechs…
Test und Downloads für das Heimkino

Was ist der optimale Abstand zum Display? Dafür müssen Sie einige Parameter bedenken. Machen Sie hier den Test für ideales Heimkino.
4K, HDR und mehr

Wir stellen die besten TV-Angebote auf Amazon und mehr vor. Am 14. Februar 2020 warten Fernseher von LG, Philips, Xiaomi und mehr.
OLED-TV

91,0%
Der neue LG E97 setzt wieder auf einen eleganten (Kunst-) Glasträger, zeigt eine besonders hochwertige Verarbeitung und…
65-Zoll-LCD-TV

Mit den neuen NanoCell-Fernsehern will LG auch im LCD-Markt kräftig mitmischen. Schon das Einstiegsmodell hat viel zu bieten – erst recht der große…