Home und Mobile Entertainment erleben
4K-TVs für ab 400 Euro

OK ODL 55651 U-TIB im Test: Für 400 Euro okay

© Josef Bleier

Netzwerk- und Antennenkabel stehen von der TV-Rückseite ab, was bei der Wandmontage des Fernsehers stört.

Pro

  • bequeme Installation
  • VGA-Eingang

Contra

  • enger Blickwinkel
  • Schwächen bei TV-Skalierung

Fazit

video-Testurteil: gut (60%); Preis/Leistung: gut

Der erste Eindruck der Media-Saturn-Hausmarke ist passabel: Das Gehäuse ist schlank, der Rahmen schmal – die Konkurrenz schafft es aber, den Bildschirmrand noch ein paar Millimeter dezenter ausfallen zu lassen. Die Fernbedienung ist übersichtlich, ihr Material aber schnöder, sehr leichter Kunststoff. Im Zusammenspiel mit dem etwas schlichten, aber funktionalen Bildschirmmenü geht die Erstinstallation – also Sendersuche, Bild- und Toneinstellungen – leicht von der Hand. 

Die übrige Bedienung ist auch ohne Lektüre des deutschsprachigen Handbuchs möglich. Ärgerlich: Die Bildschirmhintergrundbeleuchtung taucht im Menü auf, lässt sich aber nur verstellen, wenn man den Punkt „Energie sparen“ auf „benutzerdefiniert“ setzt. Damit schaltet man aber gleichzeitig die bildinhaltsabhängige Regelung derselben ab – Breitwandbalken erscheinen dann milchig-trüb statt schwarz. Auch der Weißabgleich ist nur zu justieren, wenn man die Farbtemperatur benutzerdefiniert.

Auf Saturn ansehen: OK ODL 55651 U-TIB für 399 Euro

Neben aktuellen Anschlüssen bringt der ODL 55651 U-TIB noch einen VGA-Eingang mit, über den er sich auch als Bildschirm für ältere Computer nutzen lässt. Zum Tiefpreis darf man keine ausgefeilten Lautsprecherkonstruktionen erwarten. Schon Nachrichtensprecher klingen via ODL 55651 U-TIB dürr, Musik fehlen Bässe und Höhen gleichermaßen. Kurz: Wer mit diesem TV guten Ton will, braucht eine Soundbar oder eine HiFi-/Surroundanlage.

Passables Bild

Hat man das Bild optimal eingestellt, überrascht der OK mit passabler Qualität – sein größtes Manko ist der enge Blickwinkel. Aber Breitwandbalken erscheinen weitestgehend schwarz, im UHD-Betrieb stimmt die Detailtreue. Konventionelles (HD-) TV reproduziert dieser TV etwas grob, das Bild wirkt nur mäßig harmonisch. Schuld ist wohl die Signalverarbeitung: Selbst bei Schärfe 0 versteilert sie Kanten, wodurch diese knackig, aber eben auch stufig erscheinen. Für HDR-Material taugt er wenig: Messtechnisch geht er; helle Bildpartien überstrahlen aber sind ausgefressen, dunklen fehlt die Feinzeichnung. Zudem zeigt sein Panel ähnliche Rastereffekte wie das des TCL.

Fazit

Gutes HDR darf man in dieser Preisklasse nicht erwarten; stellt man den ODL 55651 U-TIB korrekt ein, ist er ein solider Fernseher. Fürs Geld OK.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Besuchertest live auf der IFA

Besucher der IFA konnten bei video an einem Direktvergleich der TV-Formate "Flat oder Curved" teilnehmen. Wir wollten wissen: Handelt es sich um ein…
Sony, Samsung, LG und Co.

Wir haben TVs mit Ultra-HD-Auflösung (4K) von Sony, Samsung, Philips, Panasonic und LG im Vergleich. Lesen Sie welches Gerät im Test am besten…
Sony, LG, Panasonic und mehr

Wir haben die besten LCD-TVs bis 1000 Euro von Sony, LG, Panasonic, Toshiba und TechniSat im Test. Welcher Fernseher kann am meisten Überzeugen?
Filme & Serien im Abo

Tausende Serien und Filme auf Abruf: Bei Streaming-Portalen wie Netflix, Prime Video oder ganz neu MagentaTV Plus gestalten Zuschauer ihr Programm…
Gaming-Monitor-Ersatz

Das Thema Gaming ist aus den heimischen Wohnzimmern kaum mehr wegzudenken. Wir haben deshalb fünf starke TVs nicht nur auf ihre Eignung für Film und…