Vergleichstest

Nubert nuPro AS-450 im Test

28.2.2017 von Antonia Laier

ca. 1:30 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Soundbars im Test: Harman/Kardon vs. Nubert, JBL und Polk
  2. Harman/Kardon SB 20 im Test
  3. JBL Cinema SB450 im Test
  4. Nubert nuPro AS-450 im Test
  5. Polk MagniFi Mini im Test

Pro

  • Power
  • Feindynamik
  • kräftiger integrierter Sub
  • Möbel-Optik

Contra

  • hoher Preis und großer Platzbedarf
  • keine Wireless-Funktionen

Fazit

video Testurteil: sehr gut, 83 %; Preis/Leistung: sehr gut

Hi-Fi-Hersteller Nubert aus Schwäbisch Gmünd schickt ein Sounddeck ins Rennen, das aber locker auch als stylisches Möbelstück durchgehen könnte: das nuPro AS-450. Der TV (bis zu ca. 60 Zoll) wird also einfach oben drauf gestellt. Bereits der Vorgänger konnte vor zwei Jahren mit einer „sehr guten“ Leistung neben doppelt oder dreifach so teuren Mitstreitern punkten. Umso gespannter sind wir auf den großen und jüngeren Bruder, der jetzt sogar mit integriertem, nach unten abstrahlenden 300-Watt-Subwoofer sowie zwei 100-Watt-Digitalverstärkern (Musikleistung) für den linken und rechten Kanal daherkommt. Dabei setzt Nubert wie auch schon zuvor auf klassische Zweikanalwiedergabe statt auf virtuellen Surround-Sound.​

Viel Platz für hochwertige Chassis und einen riesigen Resonanzkörper bietet das robuste, gut bedämpfte MDF-Gehäuse. Links und rechts reihen sich je ein 25-mm-Seidenkalotte-Hochtöner sowie zwei 120-mm-Tiefmitteltöner ein. Und auf der Unterseite verspricht ein Sub mit 27 Zentimetern Durchmesser ordentlich Tiefgang und Power, während zwei seitlich positionierte Bassreflexrohre für zusätzlichen Schalldruck sorgen.​

Nubert nuPro AS-450
© Nubert

Los gehts: Wow! Da ist ordentlich Power im „Kasten“. Wir müssen den​ Bass tatsächlich ein wenig zügeln, um (nach unserem Geschmack) ein möglichst neutrales und harmonisches Gesamtbild zu generieren. Mit einer unteren Grenzfrequenz von 24 Hz (-6dB) kommt das AS-450 viel weiter in den Frequenzkeller hinunter, als es Geräte ähnlicher Bauweise sonst tun. Da machen die Expendables oder Mad Max aber so richtig Spaß! Sogar bei hohen Lautstärken (und mit 96 dB Maximalwert sogar relativ laut) bleibt der Bass satt und verzerrt nicht. Nur ganz selten fehlt das letzte Quentchen Sauberkeit.​

Doch das Stereo-Board kann weit mehr als nur ordentlich befeuern, wofür es Filmfans lieben werden, es ist natürlich auch ein richtiger Musik-profi, mit feinen Höhen und guter Abbildung. Pluspunkte sammelt Nubert für das große, mittig platzierte und gut ablesbare Display. Dafür gibt es in Sachen Streaming ein paar Abstriche, denn auf derzeit beliebte Wireless-Verbindungen wie Bluetooth oder WiFi ab Werk wird verzichtet. Ersteres kann optional nachgerüstet werden.​

Fazit

Nuberts „Sound-Möbel“ begeistert mit sattem Bass im Filmbetrieb und lässt audiophile Herzen höher schlagen bei so viel Detailreichtum und Natürlichkeit.​

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

JBL Bar 5.1 Surround

Soundbar

JBL Bar 5.1 Surround im Test

78,0%

Die JBL Bar 5.1 Surround verspricht raumfüllende Klänge aus einem nur zweiteiligen Lautsprecher-Setup. Wie gut das funktioniert, haben wir getestet.

Schema für Raumklang der Sony HT-A 7000 in einem Wohnzimmer

Virtuelle Lautsprecher für die Sony-Soundbar

Sony HT-A 7000: Update für 360-Grad-Sound

Die HT-A 7000 von Sony bekommt ein Upgrade. Denn der Hersteller verpasst der 7.1.2-Soundbar virtuelle Lautsprecher in Form von 360-Grad-Sound

Sonos Beam

Günstige Soundbar

Sonos Ray: Preis und Starttermin für Deutschland

Eine neue Soundbar von Sonos ist auf dem Weg. Die günstige Sonos Ray kommt in wenigen Wochen auf den Markt. Was sie kann und für wen sie sich eignet.

Die Beovision Harmony in einem Wohnzimmer

Beovision Harmony

Bang & Olufsen: Noch mehr Größe

B&Os drehbare Soundbar bekommt Zuwachs: Die Beovision Harmony von Bang & Olufsen wird es künftig auch als 83-Zoll-Variante geben.

Produktbild der Sonos Ray

Sonos Ray für 300 Euro vorgestellt

Sonos-Soundbar: Klein und fein

Raumklang für 300 Euro: Mit der Sonos Ray erscheint eine neue kompakte Soundbar für rund 300 Euro. Das kann das kleine, aber feine System.