Home und Mobile Entertainment erleben
Vergleichstest

JBL Cinema SB450 im Test

Pro

  • gute räumliche Darstellung
  • HDCP 2.2 Kompatibilität
  • Anschlüsse

Contra

  • kein Display
  • etwas geringe Gesamtlautstärke

Fazit

video Testurteil: gut, 73 %; Preis/Leistung: sehr gut

Mit der Cinema SB450 bringt JBL eine schlanke Partnerin für die ultrascharfe TV-Generation auf den Markt. Denn man spricht von der „4K-Ultra-HD-Soundbar“. Sie soll sich an allen drei HDMI-Eingängen auf den aktuellsten Kopierschutz HDCP 2.2 verstehen und somit Bilder in 3840x2160p inklusive HDR-Metadaten durchschleifen. Eingänge stehen also schon ausreichend zur Verfügung. An der HDMI-ARC Buchse schließen wir den TV an und los kann es gehen. Wir stellen fest: Sie schleift die UHD-Signale mit 24Hz und High Dynamic Range (HDR) an den Fernseher durch. Allerdings mit kleinen Start-Schwierigkeiten, wie Tests mit unterschiedlichen Modellen zeigten. Das Bild wurde mit Samsungs UBD-K9500 als Zuspieler beispielsweise erst nach mehreren Versuchen richtig wiedergegeben.​

Wie schon bei den Cinema-Vorgängern fehlt ein Display, welches wir abermals vermissen. Zwar geben aufleuchtende LEDs Auskunft über Betriebszustand und aktivierten Cinema-Mode, sind aber an der Oberfläche des Balkens angebracht und bereits bei geringer Entfernung zum Hörplatz schwer zu erkennen. Regulierungen​ am Pegel des Subs nehmen wir also „nach Gefühl“ vor. Wem das Zusammenspiel mit der schlanken Kollegin je nach Aufstellung im Raum etwas unrund ertönt, kann gegebenenfalls die Phase des Subs um 180 Grad verschieben.

© JBL

Auch die Übergangsfrequenz lässt sich regulieren. Zu beachten gilt jedoch, den Regler nicht wie sonst üblich auf 80 Hz, sondern idealerweise 200 Hz einzustellen. Sonst ergibt sich, wie Messungen und Hörtest belegen, eine Lücke zwischen Soundbar und Sub. Der 200-Watt-Quader schiebt aber ordentlich an und leistet seinen Beitrag zum Kino-Feeling. Allerdings empfiehlt sich für ein harmonisches Zusammenspiel eine geringe Lautstärke-Einstellung am Sub selbst, da dieser sonst zu minimalem Dröhnen neigt. Musikfans freuen sich dann über eine neutrale und spritzige Wiedergabe ihrer Lieblings-Hits, die in der unbearbeiteten Stereo-Einstellung am meisten Spaß machen.​​

Die SoundShift-Funktion bei JBL erweist sich immer wieder als äußerst nützlich. Mit nur einem Knopfdruck switchen wir zwischen TV-Klang und den Hits am Handy (via Bluetooth) hin und her. Und via JBL Connect lassen sich dabei sogar noch weitere Komponenten desselben Herstellers integrieren. Was in puncto Streaming fehlt, ist die Einbindung ins Heimnetz via WiFi oder kabelgebunden.​

Fazit

Wie der Name schon verrät, macht die SB450 mit Kinofilmen am meisten Spaß. Bei aktiviertem Surround-Sound vermittelt sie ein sehr gutes Mittendrin-Gefühl. Gekrönt wird das von einem Bild in Ultra HD mit HDR.​

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kaufberatung

Soundbars brauchen wenig Platz und bieten dennoch raumfüllenden Heimkinosound mit Dolby Atmos & Co. Wir stellen die Top 10 aus unseren Tests vor.
Soundbar

78,0%
Die JBL Bar 5.1 Surround verspricht raumfüllende Klänge aus einem nur zweiteiligen Lautsprecher-Setup. Wie gut das…
Neuer HDMI-Standard

Seit einiger Zeit sind erste Soundbars und AV-Receiver mit echtem HDMI-2.1-Anschluss verfügbar. Wir zeigen, welche Geräte zum Heimkino mit PS5 & Co.…
Kaufberatung

Mit Soundbars bekommen Sie Kinosound ohne Kabelsalat oder Platzmangel durch Lautsprecher. Wir zeigen Ihnen die Top 10 der besten Soundbars.
Teamplayer

83,0%
Im Test überzeugt die Samsung HW-Q950T als Soundbar für die hauseigenenen QLED-TVs. Sie macht aber auch solo eine…