Mit 3D-Klang

Sony HT-ST5000 im Test - video-Kauftipp

30.7.2018 von Antonia Laier

ca. 1:55 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Soundbar Test 2018: 8 Modelle mit Dolby Atmos im Vergleich
  2. Sony HT-ZF9 im Test
  3. LG SJ9 im Test
  4. Onkyo LS7200 im Test
  5. Philips Fidelio B8 im Test
  6. Samsung HW-K950 im Test - video-Highlight
  7. Samsung HW-MS750 im Test - video-Kauftipp
  8. Sony HT-ST5000 im Test - video-Kauftipp
  9. Yamaha YSP-5600 im Test - video-Testsieger
Sony HT-ST5000
© Sony

Pro

  • On-Screen-Menü
  • Dynamik
  • Sub kommt tief hinunter

Contra

  • Effekte von der Decke

Fazit

video-Testurteil: sehr gut (80 von 100 Prozent), Preis/Leistung: sehr gut

Fast doppelt so viel wie die zu Beginn des Berichts getestete brandneue Soundbar ZF9 kostet Sonys High-End Variante HT-ST5000 aus dem vergangenen Jahr. Selbstverständlich fällt auch deren Ausstattung etwas üppiger aus: Insgesamt sieben Lautsprecher strahlen nach vorne ab, drei davon sind Koaxial-Chassis. Unterschiedliche Frequenzen legen somit auf dem Weg zwischen Schallwand und Hörer die exakt gleiche Distanzzurück und sorgen für eine bessere Ortbarkeit im Raum und letztlich ein stimmigeres Gesamtbild.

Sony HT-ST5000 im Wohnzimmer
Im Gegensatz zur neuen HT-ZF9 arbeiten hier zwei nach oben abstrahlende Speaker mit.
© Sony

Als Ganzes betrachtet, mutet das Bar-Sub-Duo sehr edel an und erfreut sich bester Verarbeitung. Nimmt man die Grill-Abdeckung zum Schutz der Treiber ab, kommt das noch besser zur Geltung. Der zugehörige Front-/Downfiring Subwoofer fällt groß (und mit 14 Kilogramm auch recht schwer) aus und verfügt über eine Art Mini-Sockel. So erhält die nach unten gerichtete Membran ausreichend Freiraum zum „Arbeiten“.

Über das Setup-Menü hat der User die Möglichkeit, sämtliche Einstellungen in den Kategorien Audio, Video, HDMI CEC/ARC, Netzwerkverbindung und Allgemeines vorzunehmen. Entfernungen der Lautsprecher (Bar und Sub) zur Hörposition und Decke sowie Pegel lassen sich dabei auch individuell festlegen.

Sony HT-ST5000 Menü
Für ein bestmögliches Reflexionsverhalten von der Decke stellen wir die Entfernung im On-Screen-Menü ein.
© Sony

Donnergrollen

Der Subwoofer bringt ordentlich Punch mit, ohne zu grummeln oder zu dröhnen. Er kommt bis 34 Hertz tief hinunter und ist auf den Punkt zur Stelle. Einstellung 5 auf der Skala von 0 bis 12 gefällt uns dabei am besten. Das macht mit Actionstreifen natürlich besonders viel Spaß.

Was den immersiven Sound angeht, müssen wir Abzüge machen. Das Klangpanorama ist in der Breite und Höhe etwas begrenzt. Effekte wie die Eiskristalle in Everest oder die Hubschrauber-Demo haben wir auf der Dolby-Atmos-Disc schon beeindruckender und realer wahrgenommen. Details auf horizontaler Ebene wiederum meistert sie gut, was insbesondere beim Zuspiel von Musik-Content schön zur Geltung kommt.

Sony HT-ST5000 Fernbedienung
Über den zugehörigen Geber lassen sich viele Einstellungen tätigen und mittels Schnellzugriff der Sub-Pegel justieren.
© Sony

Musik-Talent

Chromecast built-in macht die Bar nicht nur einsatzfähig für Sprachbefehle über den Google Assistant, sondern bietet auch viel Auswahl in Sachen Musik-Streaming. Ein Klick auf den Musik-Service-Button auf der Fernbedienung oder direkt an der Bar aktiviert die sofortige Wiedergabe des zuletzt via Spotify wiedergegebenen Songs. So lässt es sich bequem zwischen TV-Content und den Hits am Handy umswitchen. Das klappt übrigens auch in sehr guter Qualität bis 24bit/192 kHz. Titeln mit geringerer Auflösung verhilft der DSEE HX (Digital Sound Enhancement Engine) zu mehr Brillanz.

Die HDMI-Sektion unterstützt die gefragte UHD/60p Auflösung inklusive HDR10-Metadaten und HDCP2.2.

Video Kauftipp
Auch Sony erhält ein video Kauftipp-Testsiegel für die HT-ST5000.​
© WEKA

Fazit

Sonys letztjähriges Soundbar-Flaggschiff begeistert mit natürlichem, kräftigen Klang und einem hochwertigen Gesamtlook. Der Subwoofer kommt tief in den Pegelkeller und hat ordentlich Punch, was bei Filmabenden viel Spaß bereitet, während Musikcontent mit dem nötigen Feingefühl und gutem Auflösungs- vermögen wiedergegeben wird. Wer auf spektakuläre Effekte von der Decke hofft, wird etwas enttäuscht.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

AV-Receiver unter 1.000 Euro im Test

Kopf-an-Kopf- Rennen

AV-Receiver unter 1.000 Euro im Test: Denon vs. Onkyo, Sony…

Wir haben vier AV-Receiver für unter 1.000 Euro ins Testlabor geholt. Mit dabei: Denon HEOS AVR, Onkyo TX-NR676E, Sony STR-DN1080 und Yamaha RX-V683.

Samsungs Werk & Harmans Beitrag: HW-N950 im Test

Soundbar mit Dolby Atmos und dts:X

Samsung HW-N950 im Test

81,0%

Zur IFA stellen die Koreaner ihre neue Premium Soundbar HW-N950 mit Dolby Atmos und dts:X vor. Wir durften die HW-N950 vorab schon testen.

Fernseher-Test: Welcher 55-Zoll-UHD-TV unter 3000 Euro überzeugt?

55 Zoll UHD-TVs unter 3.000 Euro

Fernseher-Test: Welcher 55-Zoll-UHD-TV überzeugt?

Von LG bis Samsung: Zum großen TV-Test versammelt video die Spitzenmodelle der 55-Zoll-Klasse – aber auch Schnäppchen. Welches Modell überzeugt?

Soundbar Test

Heimkino-Sound

Soundbar Test 2020: Bestenlisten bis 300 / 500 / 1.000 Euro

Bose, Samsung, Teufel und Co.: Welche Soundbar ist die beste? Unser Soundbar-Test 2020 nennt die besten Modelle für jede Preisklasse.

Samsung HW-Q950T

Premium-Modelle

Soundbar-Neuheiten 2020: Samsung und LG stellen…

Samsung präsentiert die HW-Q950T und die HW-Q900T, LG die GX Soundbar. Was die neuen Premium-Soundbars neben Dolby Atmos noch zu bieten haben.