Mit 3D-Klang

Samsung HW-MS750 im Test - video-Kauftipp

30.7.2018 von Antonia Laier

ca. 2:05 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Soundbar Test 2018: 8 Modelle mit Dolby Atmos im Vergleich
  2. Sony HT-ZF9 im Test
  3. LG SJ9 im Test
  4. Onkyo LS7200 im Test
  5. Philips Fidelio B8 im Test
  6. Samsung HW-K950 im Test - video-Highlight
  7. Samsung HW-MS750 im Test - video-Kauftipp
  8. Sony HT-ST5000 im Test - video-Kauftipp
  9. Yamaha YSP-5600 im Test - video-Testsieger
Samsung HW-MS750
© Samsung

Pro

  • überzeugendes All-in-one Modell
  • spielt spritzig und ausgewogen

Contra

  • Detailverluste bei aktiviertem Upfiring

Fazit

video-Testurteil: gut (76 von 100 Prozent), Preis/Leistung: sehr gut

Mit der HW-MS750 tanzt Samsung hier im Testfeld etwas aus der Reihe. Genau genommen kann die schlanke Bar nämlich weder Dolby Atmos noch dts:X codieren und findet sich deshalb in unserer Bestenliste auch in der klassischen Soundbar-Kategorie wieder. So gelten hier auch andere Maximalwerte, was Klang und Ausstattung betrifft.

Der Grund, weshalb wir uns dennoch entschieden haben, die HW-MS750 mit einzubinden liegt auf der Hand, wenn man sich ihre Treiberanordnung einmal genauer ansieht. Denn im Gegensatz zum virtuellen 3D-Sound-Verfahren bei Sonys HT-ZF9 setzen die Koreaner hier mit zwei nach oben abstrahlenden Chassis auf realen immersiven Klang. Auf horizontaler Ebene werkeln derweil neun Lautsprecher (davon drei Breitbandhochtöner) in der 5-Kanal-Soundbar. Für ein authentischeres Heimkino-Feeling kann ein Subwoofer (für nicht ganz günstige, aber gut investierte 600 Euro) optional dazu bestellt werden, ebenso wie ein zugehöriges Rear-Kit (180 Euro). Die Signalübertragung erfolgt dann kabellos. 

Das Plus an Sound

In der Standardausführung für die hier angegebene UVP von 800 Euro muss man aber mit der Bar alleine Vorlieb nehmen. Hinter der Kategorie-Bezeichnung Sound+ verbergen sich einige praktische Features sowie im kalifornischen Audio-Lab entwickelte Technologien zur Optimierung des Sounds.

Ein Beispiel für erstere Neuerung wäre die praktische Bedienung über den Samsung TV-Geber oder die fast unsichtbare Wandhalterung (Easy Mount) inklusive Ein-Kabel-Stromversorgung. Eine maßgeblichere Rolle spielen aber die neuen Breitbandhochtöner mit inverser Kalotte (nach innen gewölbter Membran) für ein besseres Rundstrahlverhalten oder der Algorithmus zur „Früherkennung“ und anschließenden Minimierung von Tieftonverzerrungen, namens Distortion Cancelling. 

Samsung HW-MS750 Fernbedienung
Sowohl der Upfiringeffekt als auch die Höhen und der Bild-/Ton-Versatz lassen sich einstellen.
© Samsung

Trotz viel verarbeitetem Kunststoff gefällt ihr schlichtes Gehäuse, eine etwas besser lesbare LED-Anzeige hätten wir uns dazugewünscht.

Dank eigenem Center-Kanal wird die Sprache klar und deutlich wiedergegeben, ohne die Einstellung „Clear Voice“ auszuwählen, die für unseren Geschmack nur bei Shows oder Nachrichtensendungen zum Einsatz kommen sollte. Was Stereoton angeht, punktet sie mit klaren Höhen und einer überraschend großen Klangbühne und spielt sehr ausgewogen.

Dann aktivieren wir den Surround-Mode, der sämtliches Rohmaterial auf 5.1.2 hochskaliert und die beiden nach oben abstrahlenden Speaker aktiviert. Die Stimme des Stadionsprechers beispielsweise wird auf die beiden Upfiring-Chassis umgelegt, ebenso wie Umgebungsgeräusche. Das macht sich hinsichtlich der Gesamtatmosphäre und des Mittendrin-Erlebnisses beeindruckend gut, die Detailwiedergabe gefällt uns aber im zweidimensionalen Movie-Mode besser. Das gilt auch für Surround-Effekte. Hohe Lautstärken bereiten ihr keinerlei Probleme und sie spielt überraschend tief.

Samsung HW-MS750 Grafik
Im Surround- sowie Sport-Modus gewinnt das Klangbild dank aktivierter Upfiring-Speaker an Höhe und Raum dazu. Die Lizenzen für Atmos oder dts:X hat man sich hier aber gespart.
© Samsung

Dank zugehöriger Multiroom-App können wir Equalizer Einstellungen vornehmen und haben Zugriff auf Spotify und Co. oder unsere Musik-Dateien aus dem Netzwerk. Alle drei HDMI-Buchsen (davon eine mit Audiorückkanal-Funktion) sind mit dem Kopierschutz HDCP 2.2 kompatibel. Seit Kurzem lässt sie sich durch Sprachbefehle über Alexa steuern.

Video Kauftipp
Samsungs HW-MS750 ist für die video ein Kauftipp.​
© WEKA

Fazit

​Die HW-MS750 spielt spritzig und kräftig auf und kann auch mittelgroße Wohnzimmer mit ausreichend Raumklang füllen. Das gilt gleichermaßen für (3D-)Surround- und Stereo-Content. Die vielen Zusatz-Features und ihr edel anmutendes Design vervollständigen das rundum stimmige Gesamtpaket.​

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

AV-Receiver unter 1.000 Euro im Test

Kopf-an-Kopf- Rennen

AV-Receiver unter 1.000 Euro im Test: Denon vs. Onkyo, Sony…

Wir haben vier AV-Receiver für unter 1.000 Euro ins Testlabor geholt. Mit dabei: Denon HEOS AVR, Onkyo TX-NR676E, Sony STR-DN1080 und Yamaha RX-V683.

Samsungs Werk & Harmans Beitrag: HW-N950 im Test

Soundbar mit Dolby Atmos und dts:X

Samsung HW-N950 im Test

81,0%

Zur IFA stellen die Koreaner ihre neue Premium Soundbar HW-N950 mit Dolby Atmos und dts:X vor. Wir durften die HW-N950 vorab schon testen.

Fernseher-Test: Welcher 55-Zoll-UHD-TV unter 3000 Euro überzeugt?

55 Zoll UHD-TVs unter 3.000 Euro

Fernseher-Test: Welcher 55-Zoll-UHD-TV überzeugt?

Von LG bis Samsung: Zum großen TV-Test versammelt video die Spitzenmodelle der 55-Zoll-Klasse – aber auch Schnäppchen. Welches Modell überzeugt?

Soundbar Test

Heimkino-Sound

Soundbar Test 2020: Bestenlisten bis 300 / 500 / 1.000 Euro

Bose, Samsung, Teufel und Co.: Welche Soundbar ist die beste? Unser Soundbar-Test 2020 nennt die besten Modelle für jede Preisklasse.

Samsung HW-Q950T

Premium-Modelle

Soundbar-Neuheiten 2020: Samsung und LG stellen…

Samsung präsentiert die HW-Q950T und die HW-Q900T, LG die GX Soundbar. Was die neuen Premium-Soundbars neben Dolby Atmos noch zu bieten haben.