Mit 3D-Klang

Philips Fidelio B8 im Test

30.7.2018 von Antonia Laier

ca. 2:05 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Soundbar Test 2018: 8 Modelle mit Dolby Atmos im Vergleich
  2. Sony HT-ZF9 im Test
  3. LG SJ9 im Test
  4. Onkyo LS7200 im Test
  5. Philips Fidelio B8 im Test
  6. Samsung HW-K950 im Test - video-Highlight
  7. Samsung HW-MS750 im Test - video-Kauftipp
  8. Sony HT-ST5000 im Test - video-Kauftipp
  9. Yamaha YSP-5600 im Test - video-Testsieger
Philips Fidelio B8
© Philips

Pro

  • sehr schlanke Bar
  • gute Sprachperformance

Contra

  • nur HDMI 1.4
  • kein LAN/WLAN

Fazit

video-Testurteil: gut (79 von 100 Prozent), Preis/Leistung: sehr gut

Achtzehn Lautsprecher, davon zehn Mittel- und acht Hochtöner sind im Innern der B8 aktiv. Ganz schön viele, hält man sich die kleinen Abmessungen mit lediglich 5,2 Zentimeter Höhe und knapp 106 Zentimeter Länge vor Augen. Das silberfarbene Metallgehäuse ist laut Hersteller aus einem Stück gegossen und macht nach näherer Betrachtung auch einen soliden und wertigen Eindruck. An der Oberfläche stehen vier Bedienelemente bereit. Ihre bessere Hälfte ist  51 Zentimeter hoch gewachsen und steht auf vier stabilen Gummi-Füßen. Der Bassreflex-Woofer verbindet sich wireless. Alternativ zu HDMI steht eine optische oder koaxiale Verbindung zur Verfügung. Auch Aux-In sowie USB-Buchsen sind an Bord.

Was neue Philips Soundbar-Modelle betrifft, müssen wir uns nach derzeitigem Informationsstand wohl leider etwas gedulden. Jüngsten Pressemeldungen zufolge hat der Musik- instrumentbauer Gibson Insolvenz angemeldet. Zu Gibson Innovations gehört seit 2014 auch die Philips Audio-Sparte. Über neueste Entwicklungen halten wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden.

Philips Soundbar Fernbedienung
Die Intensität des Upfiring-Effekts lässt sich variieren oder auch komplett ausschalten.
© Philips

Hoch hinaus?

Im Gegensatz zu Sonys HT-ST5000 lässt sich die Entfernung zur Decke hier nicht einstellen. So empfiehlt der Hersteller eine Positionierung der 5.1.2 Bar in einer Höhe zwischen 70 und 80 Zentimetern. Der Hörplatz sollte sich idealerweise zwei bis drei Meter von der Soundquelle entfernt befinden. Wir befolgen die Anweisungen und starten mit 3D-Klang à la Dolby Atmos.

Auf dts:X versteht sie sich derzeit nicht. Das Eintauchen ins Geschehen meistert die B8 gut, wir nehmen ihr die eisige und dramatische Situation in „Everest“ als glaubhaft ab. Doch auch sie platziert die vermeintlichen Deckeneffekte, wie wir sie von großen Setups kennen, nicht an der Decke, sondern auf dem Weg nach oben. Dennoch macht das Film-erlebnis bei aktivierter HeightFunktion viel Spaß. Das gilt auch für 5.1 Content, der schließlich hochskaliert wird. Für Musik-Content empfiehlt sich der gleichnamige SoundMode, der die Klangbühne schmälert und dennoch Gesang und Instrumentalebenen schön differenziert.

Schwächen zeigt die B8 in puncto Rundstrahlverhalten. Positionieren wir uns seitlich der Bar, gerät das Klangbild  ungewöhnlich schnell ins Wanken und wir vermissen die zuvor gelobte stimmige Abbildung.

Philips Soundbar Frequenzen
Je am Ende der Bar sind die Upfiring-Chassis installiert, bestehend aus drei Hochtönern und zwei Bündelungstreibern für die mittleren und tieferen Frequenzen.
© Philips

Nicht mehr zeitgemäß

Wer seinen Ultra HD Blu-ray Player direkt an der Soundbar anschließt und womöglich eine kopiergeschützte UHD-Blu-ray-Disc einlegt, steht vor einem kleinen Problem. Denn das HDMI-Board ist nur mit der inzwischen veralteten 1.4-Version ausgestattet. HDR-Metadaten und HDCP2.2 werden also nicht unterstützt. Somit muss man bei entsprechendem Zuspiel mit Bildern in 1080p Auflösung Vorlieb nehmen oder den Player einfach am fähigen Fernseher installieren. Drahtlos zuspielen können wir die Hits vom Handy nur via Bluetooth (aptX) oder NFC (Nahfeldkommunikation). Eine Netzwerkverbindung via WLAN oder auch LAN hat man sich gespart.

Fazit

Philips schickt mit der B8 eine gute Soundbar für Film- und Musikcontent ins Rennen, die sich außerdem auf Dolby Atmos versteht und klassischem 2D-Sound zu mehr Räumlichkeit verhilft. 2018 setzen wir aber HDMI 2.0 sowie eine Netzwerkverbindung voraus.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

AV-Receiver unter 1.000 Euro im Test

Kopf-an-Kopf- Rennen

AV-Receiver unter 1.000 Euro im Test: Denon vs. Onkyo, Sony…

Wir haben vier AV-Receiver für unter 1.000 Euro ins Testlabor geholt. Mit dabei: Denon HEOS AVR, Onkyo TX-NR676E, Sony STR-DN1080 und Yamaha RX-V683.

Samsungs Werk & Harmans Beitrag: HW-N950 im Test

Soundbar mit Dolby Atmos und dts:X

Samsung HW-N950 im Test

81,0%

Zur IFA stellen die Koreaner ihre neue Premium Soundbar HW-N950 mit Dolby Atmos und dts:X vor. Wir durften die HW-N950 vorab schon testen.

Fernseher-Test: Welcher 55-Zoll-UHD-TV unter 3000 Euro überzeugt?

55 Zoll UHD-TVs unter 3.000 Euro

Fernseher-Test: Welcher 55-Zoll-UHD-TV überzeugt?

Von LG bis Samsung: Zum großen TV-Test versammelt video die Spitzenmodelle der 55-Zoll-Klasse – aber auch Schnäppchen. Welches Modell überzeugt?

Soundbar Test

Heimkino-Sound

Soundbar Test 2020: Bestenlisten bis 300 / 500 / 1.000 Euro

Bose, Samsung, Teufel und Co.: Welche Soundbar ist die beste? Unser Soundbar-Test 2020 nennt die besten Modelle für jede Preisklasse.

Samsung HW-Q950T

Premium-Modelle

Soundbar-Neuheiten 2020: Samsung und LG stellen…

Samsung präsentiert die HW-Q950T und die HW-Q900T, LG die GX Soundbar. Was die neuen Premium-Soundbars neben Dolby Atmos noch zu bieten haben.