Digitale Fotografie - Test & Praxis
Bildbearbeitung

Snapseed: Gutes Rundum-Paket

© Weka/Archiv

Kommando zurück: Snapseed wideruft jede Änderung einzeln und sogar örtlich begrenzt.

Snapseed ist das vielleicht rundeste Angebot zur Bildbearbeitung auf iOS- und Android-Geräten.Die Gratis-App packt viele Funktionen in eine ansprechende Oberfläche, das gilt für die Brot-und-Butter-Korrekturen ebenso für wie trendige Effekte, Rahmen und Hintergrundschärfe - und das auch für Raw-Dateien. Das Google-eigene Programm lässt sich auch direkt aus Google Fotos heraus aufrufen und erzeugt bessere verlustfreie Korrekturen als Google Fotos selbst. Einsteiger, die nicht erst lange herumprobieren wollen, sollten einfach gleich Snapseed installieren.

Snapseed hat gängige Regler wie "Helligkeit", "Kontrast", "Spitzlichter" oder "Schatten", deren Wirkung sich jederzeit über ein Helligkeits-Histogramm kontrollieren lässt. Besonders interessant sind Regler mit ungewöhnlichen Bezeichnungen, die das Bild ebenfalls subtil verbessern, so "Ambiance" und "Wärme" für Kontrast und Farben oder "Struktur" als Alternative zum "Schärfen". Unaufdringlich und fein regulierbar sind auch Effekte wie "Glamour Glow", "Drama", "Farbtonkontrast" oder "HDR Scape" - die Grenze zwischen Kontrastkorrektur und kreativer Verfremdung verschwimmt hier.

Zur Bildbearbeitung tippen Sie unten in Snapseed auf den Stift, dann wählen Sie einen Bereich wie "Feinabstimmung" oder "Details". Die einzelnen Funktionen des Bereichs starten Sie nun durch senkrechtes Ziehen über dem Bild. Ziehen Sie horizontal, um den Wert für die gewählte Funktion zu ändern. Jede Technik erklärt die App wahlweise mit einem kurzen Trick lm. Anders als Lightroom mobile und VSCO ändert Snapseed auch einzelne Bildzonen, zum Beispiel unterbelichtete Gesichter oder ausgefressene Wolken. Die "Reparieren"-Funktion entfernt Pickel oder Flecken zuverlässig, und das mit beliebigen Umrissen. Ebenfalls besser als bei Lightroom: Snapseed korrigiert stürzende Linien und seitliche Verkantungen. Eine Gradationskurve allerdings fehlt.

© Weka/Archiv

Langes Menü: Snapseed bietet übliche Kontrastkorrekturen und interessante Spezialeffekte.

Interessant ist auch die Ziffer rechts oben im Snapseed-Bildschirm: Sie zeigt an, wie viele Befehle Sie bereits angewendet haben. Wenn Sie die Zahl anippen, listet Snapseed die genutzten Funktionen chronologisch auf. Sie lassen sich nun einzeln ändern, widerrufen und sogar örtlich auf die gewünschte Motivzone begrenzen. Während Sie das Bild bearbeiten, zeigt Snapseed rechts oben ein durchgestrichenes Quadrat. Solange Sie es antippen, sehen Sie noch einmal die ursprüngliche, unbearbeitete Bildfassung.

Tipp: Speichern Sie eine Aufnahme mit "Änderungen", und öffnen Sie einen weiteren Schnappschuss. Dann tippen Sie auf die drei Pünktchen rechts oben. Der Befehl "Letzte Änderungen übernehmen" wendet die Korrekturen vom vorherigen Foto auf das aktuelle an.

© Weka/Archiv

Farb-Spiele: Mit der Gratis-App-Lightroom mobile können Sie gezielt Korrekturen an ausgewählten Farben vornehmen – hier am Blau des Himmels.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Bildbearbeitung

PaintShop Pro gilt als Einsteiger-Bildbearbeitung und Fotoarchiv für wenig Geld – wir lassen die neue Version X8 im Test-Duell gegen das etablierte…
Anleitung zur richtigen Retusche

Retusche und Objektivkorrektur: Mit unserer Anleitung entfernen Sie Objekte, Sensorstaub, Vignettierung und Verzerrungen aus Ihren Bildern.
Für Android und iOS

Mit den richtigen Apps für Android und iOS können Sie alte Fotos bequem mit dem Smartphone digitalisieren. Wir vergleichen Foto-Scan-Apps und Scanner.
Adobe

Lightroom mobile bietet Handy-Fotografen wichtige Vorteile: Die App fotografiert in höchster Qualität und sie erleichtert das Zusammenspiel mit dem…
Schwarz-Weiß

Vier Schwarzweiß-Echtfotobücher von Cewe, Fujifilm, Pixum und Whitewall im Test: Lesen Sie hier, wie die Anbieter abgeschnitten haben.