Smart-Light: Philips Hue, Innr Lighthing & IKEA Trådfri

Smarte Beleuchtungs-Systeme: Ikea Home smart (Trådfri)

© IKEA / Montage: PCgo

Smarte Beleuchtungs-Systeme: Ikea Home smart (Trådfri)

Ikea Home smart (Trådfri): Günstig, aber ohne Schnickschnack 

Sicherer ist dagegen die Zukunft bei Ikea. Das schwedische Möbelhaus baut sein System Home smart beständig aus. So lassen sich mittlerweile außer Lampen auch Rollos und WLAN-Lautsprecher integrieren. Auch die Auswahl an vernetzten Leuchten und Lampen wächst und gedeiht. 

So findet man beispielsweise Lampen mit verschiedenen Fassungen, Formen und Farbvarianten. Zudem gibt es Leuchten für die eigenen Möbel sowie Lichtpaneele und Spots. Die Produkte sind günstig, dafür ist die Lichtqualität nicht die beste. Das zeigt sich vor allem an etwas verwaschenen Farben, die wir an der getesteten E27-Farblampe feststellen konnten.

Auch ist die Farblampe nicht besonders hell (laut Datenblatt 600 Lumen). Wer jedoch das Licht hauptsächlich im Weißton regeln will, bemerkt nur wenig Unterschied zu teureren Lampen. Besondere Bedeutung besitzen die Fernbedienungen, Funktaster und Bewegungsmelder bei Ikea. 

Sie alle lassen sich über einen Kopplungsknopf direkt mit Lampen verbinden. Dafür braucht man kein Gateway. Andersherum gilt das nicht: Um Lampen an die Zentrale anzulernen, ist ein Steuergerät nötig. Man koppelt zunächst die Fernbedienung mit dem Gateway und stellt danach über die Fernbedienung die Verbindung zwischen Lampe und Gateway her. Das ist etwas umständlich. 

© Screenshot & Montage: PCgo

Die App Ikea Home smart ist auf die wesentlichen Funktionen reduziert.

Diese direkte Kopplung zwischen Fernbedienung und Lampen hat aber auch einen Vorteil. Die Lampen lassen sich über die Fernbedienung selbst dann noch steuern, wenn das Gateway ausfällt. Durch die Verbindung zum Gateway können Sie per App die Lampen in Farbe und Helligkeit regeln, Sie können Lichtszenen definieren, Lampen zu Räume zusammenfassen und Zeitpläne definieren. 

Weitreichend sind die Möglichkeiten der App allerdings nicht. Bei den Farben ist man etwa auf vordefinierten Werte festgelegt. Ebenso lässt sich die Helligkeitsschwelle des Bewegungsmelders nur am Gerät selbst einstellen, und nicht über die App. Und auch der Fernzugriff fehlt. Man kann sich behelfen, indem man Ikea Home smart mit Amazon Alexa, dem Google Assistant oder Apple HomeKit verbindet.

Fazit: Ikea Home smart (Trådfri)

Wer ein möglichst günstiges System ohne viel Schnickschnack sucht, ist bei Ikea richtig. Für den günstigen Preis muss man jedoch Kompromisse bei der Lichtqualität eingehen.

Detail: Ikea Home smart (Trådfri)

  • Internet: www.ikea.de
  • Preis: 30 Euro
  • Preis/Leistung: sehr gut
  • Testurteil: 71 Punkte - gut; "Sieger Preis/Leistung"

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smart Home

Smarte Beleuchtung sorgt für ein besonderes Ambiente. Wir vergleichen Philips Hue, Ikea Trådfri, Pearl Luminea und Nanoleaf Light Panels.
Smarte Beleuchtung zu Games, Videos und Musik

Mit Hue Sync synchronisieren Sie Spiele, Musik und Videos auf ihrem PC-Bildschirm oder TV mit Philips Hue-Lampen. Diese Anleitung erklärt, wie es…
Smart Home: Schalter für Lichtsystem Philips Hue

92,0%
Mit den neuen Friends of Hue-Tastern verliert das Lichtsystem Philips Hue endgültig seinen Gadget-Charakter. Lesen Sie…
Schlaue Möbel aus Schweden im Überblick

Beleuchtung und Musik, gesteuert per Smartphone oder über Bewegungsmelder - IKEA ist vorne mit dabei in Sachen Smart Home. Wir bieten Ihnen einen…
Kaufberatung

Dyson bietet Ventilatoren im Turm- oder kompakteren Standformat mit Luftreiniger, Luftbefeuchter oder Heizlüfter. Welcher Dyson passt zu Ihnen?