Intelligente Sprachassistenten

Apple Siri im Test

Pro

  • flüssige und treffsichere Spracherkennung
  • Spracheingabe bei Diktierfunktion systemweit
  • Integration für iOS, macOS, watchOS

Contra

  • Nur für Apple-System
  • Personalisierung liefert oft nur Webtreffer

Fazit

PC Magazin Testurteil: ausreichend (52 von 100 Punkten)

Um Siri, Apples einstigen Vorreiter in Sachen Betriebssystem-Spracherkennung und proaktiven Assistenzfunktionen, ist es still geworden. Zwar liegt die durchschnittliche Nutzungszeit von Apples Sprachsystem nach einer Untersuchung von Verto Analytics bei rund drei Minuten täglich, wohingegen Googles Sprachassistent gerade einmal auf halb so viel Nutzungszeit kommt. Doch im Vergleich zur letzten Analyse verliert Siri in der Nutzergunst.

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel pc-magazin Sprachsteuerung ausreichend

Noch immer nur für Apple-Hardware 

Windows- und Android-Nutzer sperrt Siri konsequent aus, nur auf Apple-Geräten steht das System zur Verfügung – es gibt keine systemübergreifenden Apps und kein Web-Interface. Die Sprachsteuerung von Smart-Home-Geräten ist für Siri ein alter Hut. Allerdings beschränkt sich die Schnittstelle auf wenige Produkte, deren Hersteller Apples restriktives HomeKit lizenziert haben. Hohe Kosten und ein aufwendiges Prüfverfahren lassen viele Geräteproduzenten auf das HomeKit-Zertifikat verzichten. Eine kostenfreie und vor allem flexible Schnittstelle zu Fremdgeräten wie die Alexa Skills fehlt Siri. Daran ändert auch der für Ende des Jahres angekündigte Netzwerklautsprecher HomePod nichts. Er ist zwar mit Siri ausgestattet, soll aber in erster Linie zum Musikhören dienen. 

Als Alleinstellungsmerkmal punktet Siri mit einer sehr guten Diktatfunktion: Ein Druck auf das Mikrofon in der Bildschirmtastatur, und Sie können systemweit Text sprechen, statt ihn zu tippen.

© PC-Magazin

Links: Mangels logischer Verknüpfung von Anfragen kann Siri hier keine Antwort liefern. Mitte: Für personalisierte Antworten greift Siri unter anderem auf die Kontaktliste zu. Rechts: Beim Umrechnen weist Siri den Nutzer auf widersprüchliche Anweisungen hin.

Personalisierung nicht up to date 

Beim Vergleich von Siri auf dem iPhone 7 und Google Assistant in der englischsprachigen Vorabversion auf dem Galaxy S8 zeigt sich, dass es dem Apple-Helfer an Geschick fehlt, da er sich Anfragen nicht merkt. Suchen Sie etwa nach den bekanntesten Songs einer Band und möchten dann weitere Titel anzeigen lassen, quittiert Siri mit "Ich verstehe leider nicht". Anders als Google Assistant besitzt der Apple-Helfer kein offensichtliches Kurzzeitgedächtnis, das chronologische Anweisungen für schlüssige Resultate miteinander verknüpft. Gegenüber Google gerät Siris Antwortlogik auch durch eine geringere Datenbasis ins Hintertreffen: Auf die breit gefächerten Nutzeranalysen aus den zahlreichen Google-Diensten kann Apple nicht zugreifen.

Fazit: Am iPhone, iPad, Mac und für Nutzer von HomeKit-Geräten ist Siri die beste Wahl. Windows-Nutzern und Verwendern nicht mit HomeKit kompatibler Smart-Home-Hardware bietet Siri keine Vorteile.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Wirtschaft

Kodak bestätigt den erwarteten Verkauf seiner Imaging-Patente und -Lizenzen an ein Konsortium rund um Google, Apple und Microsoft für rund 525…
Windows, Android & iOS

Apples iPad, Android oder doch lieber ein Windows-Tablet? Wir zeigen, welche Geräte gut sind, wenn Sie diese zu Hause, unterwegs oder zum Arbeiten…
Tablet-Trio im Vergleich

Wir machen den Vergleich: Das iPad Air 2, das Samsung Galaxy Tab 10.5 und das Lenovo Thinkpad 10 stellen sich im Test.
Sprachassistenten

Siri von Apple, Cortana in Windows 10 und Google Now streiten um den Job als Ihr persönliche Sprachassistent. Wir machen den Vergleichstest.
Preissenkung bei Amazon

Wer das große MacBook Pro kaufen möchte, sollte vorher einen Preisvergleich anstellen. Hier gibt's das 16-Zoll-Notebook von Apple zum günstigen…