Intelligente Sprachassistenten

Amazon Alexa im Test

Pro

  • reagiert auf Zuruf
  • erweiterbar über kostenlose Skills
  • läuft autonom ohne PC und Smartphone
  • Alexa-Zugriff im Browser

Contra

  • Keine PC-Sprachsteuerung
  • Kein Qualitäts-Check im Skill-Shop

Fazit

PC Magazin Testurteil: gut (71 von 100 Punkten)

Wer Alexa nutzen möchte, benötigt einen Amazon-Echo-Lautsprecher oder einen Dot-Receiver, der mittels Bluetooth oder über Kabel mit einem Lautsprecher kommuniziert. Obwohl beide erst seit Mitte Februar in Deutschland frei zu kaufen sind, hat Amazon sich mit der vor allem für intelligente Heimgeräte und Mediareceiver ausgelegten Alexa-Sprachsteuerung nach vorne katapultiert. Auch im aktuellen Fire-TV-Stick steckt die Alexa-Spracherkennung. Musik abspielen, Beleuchtung und Heizung regeln, Brot und Butter auf die Einkaufsliste setzen oder auf Zuruf schnell einen 6-Minuten-Timer für Frühstückseier stellen – das klappt bei Alexa intuitiv und mit hohem Komfortfaktor. Wer etwa beim Filmegucken etwas zu trinken aus der Küche holt, dabei das Licht vergisst, braucht vom Sofa aus nur Alexa, Küche Licht aus zu rufen. Gerade die Einfachheit, mit der Alexa funktioniert, sorgt für Begeisterung.​

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel pc-magazin Sprachsteuerung Alexa

Praxisvorsprung durch Alexa-Skills 

Die Stärke des Amazon-Systems ist, dass es sehr einfach mit Skills erweiterbar ist. Die kleinen Sprach-Apps erlauben die Interaktion mit Drittanbieterprodukten. Wer etwa smarte Leuchten von Philips oder Osram zu Hause hat, Räume über eine Heimautomatisierung von Homematic, Telekom, Digitalstrom oder Devolo überwacht oder die Heizung mit Tado steuert, kann mit passenden Skills Alexa zum Hausmeister machen, der sich auf Zuruf um alles kümmert. Amazon​ hat das System sehr offen gestaltet, jeder Hersteller kann Alexa mit eigener Hardware oder Webdiensten koppeln und so ein smartes System anbieten. Viele der Skills benötigen derzeit noch einen Rufnamen, funktionieren also nur, wenn man sie anspricht, was mitunter schwer zu merkende Sätze wie "Alexa, sage Myfox, den Alarm zu aktivieren" nötig macht, um die Myfox-Alarmanlage scharfzuschalten. Amazon kontrolliert die Funktionen der im Skills Store angebotenen Module offensichtlich nicht. Nur so ist die große Zahl an unbrauchbaren Skills zu erklären.​

© PC-Magazin

Einmal rasch in der Alexa-App für Android und iOS mit einem Skill eingerichtet, steuern Sie Licht, Heizung und weitere Smart-Home-Geräte auf Zuruf.

Gut gemachte Alexa-Webschnittstelle 

Sprachumfang und Wissensbasis von Alexa sind gemessen an den ins Betriebssystem integrierten Assistenten von Google, Microsoft und Apple gering. PCs und Smartphones lassen sich mit Alexa auch nicht im Stil von Cortana oder Siri steuern. In diesem Punkt zeigt sich die Ausrichtung von Alexa primär auf Amazon-Dienste, Medienwiedergabe und Heimautomation. Für Android und iOS gibt es Alexa-Apps und mit dem HTC U11 das erste Handy mit On-Bord-Alexa zum Zugriff auf Amazon- und Smart-Home-Dienste. Ganz ohne App lässt sich Alexa auch im Browser aufrufen, wenngleich nur für Konfigurationsaufgaben. Die Gratis-App Reverb (https://reverb.ai) bringt Amazons Alexa-Spracheingabe aufs Smartphone.

Fazit: Alexa ist alltagstauglich. Was Praxisnutzen, Reichweite und Spaßfaktor betrifft, liegt das System von Amazon trotz eingeschränktem Funktionsumfang mit großem Abstand vorne.

Mehr lesen

Alexa zieht ins Smart Home ein

Amazon Echo ist da. Der digitale Butler zieht in die deutschen Haushalte ein und hat einen Namen: Alexa, die Sprachsteuerung, soll vor allem dem Smart…

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Wirtschaft

Kodak bestätigt den erwarteten Verkauf seiner Imaging-Patente und -Lizenzen an ein Konsortium rund um Google, Apple und Microsoft für rund 525…
Windows, Android & iOS

Apples iPad, Android oder doch lieber ein Windows-Tablet? Wir zeigen, welche Geräte gut sind, wenn Sie diese zu Hause, unterwegs oder zum Arbeiten…
Tablet-Trio im Vergleich

Wir machen den Vergleich: Das iPad Air 2, das Samsung Galaxy Tab 10.5 und das Lenovo Thinkpad 10 stellen sich im Test.
Sprachassistenten

Siri von Apple, Cortana in Windows 10 und Google Now streiten um den Job als Ihr persönliche Sprachassistent. Wir machen den Vergleichstest.
Preissenkung bei Amazon

Wer das große MacBook Pro kaufen möchte, sollte vorher einen Preisvergleich anstellen. Hier gibt's das 16-Zoll-Notebook von Apple zum günstigen…