Grafikkarten

Grafikkarten-Test: Benchmark-Ergebnisse

© WEKA Media Publishing GmbH

Trotz 4K-Hype spielt die große Mehrheit der Gamer weiterhin in Full-HD: Über 60 Prozent aller Steam-User setzten im Januar 2019 auf diese Bildschirmauflösung (tinyurl.com/yd3tldgk). 

Höhere Auflösungen wie WQHD (5%) oder 4K (2%) sind auf der Spieleplattform dagegen klar in der Unterzahl. Der Hauptgrund dafür dürfte bei den teilweise immensen Kosten für den Monitor und erst recht die Grafikkarte liegen, die für einen 4K-Spiele-PC anfallen. 

In Full-HD spielt es sich dagegen zum Budget-Preis: Wie der Vergleichstest zeigt, sind Gamer bereits mit dem „kleinsten“ und damit günstigsten RTX-Modell Ge-Force RTX 2060 optimal bedient. Aktuelle Titel wie Deus Ex: Mankind Divided, Rise of the Tomb Raider und Battlefield V laufen mit dieser GPU auf unserem Test-PC in Full-HD und maximalen Grafikdetails butterweich. 

© WEKA Media Publishing GmbH

Die offiziell nicht mehr erhältliche GeForce GTX 1080 liefert eine zur RTX 2060 ebenbürtige Performance ab, ist aber nur noch schwer aufzutreiben. Eine 4K-Auflösung verlangt nach leistungsstärkeren Grafikkarten. 

Im Vergleich entwickelt erst die GeForce RTX 2080 genügend Rechenpower, um alle drei Spiele in 4K und wiederum maximal aufgedrehtem Detailregler flüssig darzustellen, also mit durchwegs mehr als 30 Bildern pro Sekunde. 

Kann man sich mit dem Gedanken anfreunden, die Grafiksettings im Zweifelsfall etwas herunterzusetzen, ist die GeForce RTX 2070 eine gute und günstigere Alternative für 4K-Games.

© WEKA Media Publishing GmbH

Raytracing: Framerate halbiert sich fast 

Kommt das Raytracing ins Spiel, scheidet die GeForce GTX 1080 technikbedingt grundsätzlich aus. Grünes Licht gibt es dagegen wiederum für die GeForce GTX 2060, sofern man sich auf Full-HD beschränkt. 

Mit Raytracing sind bei Battlefield V dann durchschnittlich immer noch sehr gute 57 fps drin – allerdings hat sich die Framerate gegenüber deaktiviertem Raytracing (100 fps) fast halbiert. 

Bei allen anderen GeForce-RTX-GPUs bricht die Bildrate ähnlich drastisch ein. Für die Kombination aus Raytracing und 4K-Auflösung ist aber selbst die GeForce RTX 2080 nicht schnell genug: Nur die teuerste Grafikkarte, die GeForce RTX 2080 Ti, kann die Framerate bei Battlefield V dann konstant über der 30-fps-Marke halten.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Gaming-Grafikkarte

Alternate verkauft auf Ebay eine Asus Radeon RX 480 Dual OC mit 8 GB VRAM für 222 Euro. Sie bekommen damit eine stark übertaktete Gaming-Grafikkarte.
Schnellste Single-GPU Grafikkarte der Welt

94,0%
Zotac liefert uns die – laut Nvidia – derzeit schnellste Grafikkarte der Welt. Im Test beweist sich die Zotac Geforce…
Grafikkarte mit Nvidia Raytracing

90,0%
Die Zotac GeForce RTX 2080 AMP hat eine Boost-Frequenz von 1.830 MHz. Wie macht sich das in Performance und Lautstärke…
High-End-GPUs mit Echtzeit-Raytracing

Im September 2020 kommen Nvidias RTX-3000-Grafikkarten. AMD folgt später mit Big Navi. Update: RTX 30 mit mehr RAM, Specs zu kleiner Radeon RX 6000.
Kaufübersicht zur High-End-Grafikkarte

Zum Release der Geforce RTX 3090 verraten wir Ihnen, wo Sie die Highend-Grafikkarte kaufen können. Alle Infos zu Starttermin, Angeboten und mehr.