Digitale Fotografie - Test & Praxis
Kamera-Ausstattung

Rollei CT-5A im Test

© Medienbureau, Florian Mihaljevic

Das Rollei CT-5A ist der sprichwörtliche Tausendsassa unter unseren Testkandidaten – obwohl es zu den Leichgewichten gehört.

Pro

  • umfangreiche Ausstattung
  • flexibel und handlich

Contra

Fazit

ColorFoto Testurteil: 52,5 Punkte (max. 100 Punkte)

Das 190 Euro teure Rollei CT-5A ist ein "Universal"-Reisestativ: kleines Packmaß von 44,5 cm, moderates Gewicht von 1,77 kg - und dazu ist es dank seines modularen Konzepts beispiellos flexibel. Zum Lieferumfang gehört eine gut verarbeitete gepolsterte Tasche mit allerhand Zubehör: Drei Mini-Holme lassen den Alu-Dreibeiner bei Bedarf schrumpfen - vor allem dank der Mittelsäule, die sich knapp unter der Stativschulter abschrauben lässt. Damit erreicht das Rollei eine minimale Arbeitshöhe von nur 19,5 cm - inklusive Kopf. Aus einem der übrigen Holme kann man zudem ein Einbeinstativ basteln. Gürtelhalterung und Handschlaufe dafür sind auch im Lieferumfang - ebenso ein Tragegurt. Ach ja - wer die Mittelsäule nicht verwendet, kann ohne sie 106 g Gewicht einsparen.

Abgesehen davon ist das Rollei auch überdurchschnittlich gut verarbeitet. Alles wirkt solide und robust. Die Holme bieten drei Abspreizwinkel und sind alle mit Neopren ummantelt. Große Drehklemmen für die drei Auszüge lassen sich leicht mit dicken Handschuhen bedienen. Die Holme kann man nach dem Festschrauben noch an der Stativschulter blockieren - da kann sich nichts aus Versehen lockern. Bei der Arbeitshöhe stellt das Reisestativ keine Rekorde auf: 157,5 Zentimeter mit und 131 cm ohne Mittelsäule sind in dieser Gewichtsklasse normal. Der Kugelkopf ist vergleichsweise klein, macht jedoch einen guten Eindruck. Sowohl Kugelgelenk als auch Panorama-Achse laufen geschmeidig. Für Ersteres ist ein großes Rad zuständig, das für die skalierte Panorama-Achse ist für normale Handschuhe groß genug. Cool: Drei Wasserwaagen unterstützen beim Ausrichten in jeder Situation. Die Schnellwechselplatte ist gegen Absturz gesichert und Arca-Swiss-System-kompatibel.

Im Messlabor kann das Reisestativ allerdings nicht überzeugen: Die Feststellabweichung ist mit 12 mm auf 5 m noch gut, die Resistenz gegenüber Spiegelschlägen gerade noch mittelmäßig. Bei der Belastungsmessung sackt es jedoch über 10 cm ab - das ist nicht nur bei Teleaufnahmen ein Problem.

Kurzfazit

Das Rollei CT-5A überzeugt mit toller Ausstattung, großer Flexibilität und sehr guter Handhabung. Für schwere Objektive eignet sich das Stativset dennoch nicht. Kauftipp Flexibilität/Reise.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Massiv und schwer - das ist der erste Eindruck des Dreibeiners Pro 780DX mit SH-807e von Slik. Das mit 340 Euro mit Abstand teuerste Stativset im…
Testbericht

Das günstigste Stativ im Testfeld kommt von Walimex. Das kompakte FW-531 kostet gerade einmal 70 Euro und ist damit auch für Wenigfotografierer…
Stative

Das Induro LFB100S DR Hi-Hat Stativ ist mit 100 Kilogramm Tragekraft auf extrem hohe Belastung ausgelegt. Der Hersteller zielt damit auf Videofilmer…
Zubehör

Mit dem Sympla Objektivstützen-Set bietet Manfrotto eine professionelle Unterstützung bei der Stabilisierung von Foto- und Video-Kameras. Speziell der…
Zubehör

Der Zubehör-Hersteller Hama bringt mit den Stativen Delta Pro 180 Ball, 180 2D, 180 3D und 160 3D neues Equipment für Fotografen und Videofilmer auf…