Bildqualität

RAW-Test 2018: Fujifilm X-H1

12.9.2018 von Wadim Herdt und Reinhard Merz

ca. 2:10 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. RAW-Test 2018: Fujifilm vs. Panasonic und Sony
  2. RAW-Test 2018: Fujifilm X-H1
  3. RAW-Test 2018: Fujifilm X-E3
  4. RAW-Test 2018: Panasonic Lumix G9
  5. RAW-Test 2018: Panasonic Lumix GX9
  6. RAW-Test 2018: Sony Alpha 7 R III
  7. RAW-Test 2018: Sony Alpha 7 III
RAW-Test 2018
Die Fujufilm X-H1.
© Josef Bleier

Der Body der X-H1 besteht aus besonders hochwertigem Magnesiummaterial und ist damit noch robuster als der Body der Schwestermodelle. Nebenwirkungen sind ein höheres Gewicht (673 statt 507 g) und ein größeres Gehäuse: Die X-H1 ist 7 mm breiter, 5 mm höher und 37 mm tiefer als die X-T2. Der integrierte Bildstabilisator arbeitet nach dem „5-Achsen“Prinzip und überzeugte im Test vollends. Die effektive Vergrößerung des OLED-Suchers beträgt 0,75-fach, die Auflösung 1 230 000 RGBPixel. Dank der extrem kurzen Reaktionszeit und einer hohen Bildwiederholrate lassen sich auch Bewegungen im Sucherbild flüssig darstellen. Die Bilddiagonale des TFT-Monitors beträgt drei Zoll, die Auflösung 346 666 RGBBildpunkte; der Monitor ist beweglich und touchfähig. Ihm steht ein monochromes Status-Display zur  Seite. Das AF-System nutzt 325 Kontrast-   AF-Felder, von denen 169 Phasen-AF-tauglich sind. Für die Auslöseverzögerung inklusive  AF-Zeit ermittelte das Labor 0,36/0,40 s bei 300/30 Lux.

Bildqualität RAW / JPEG

Vollbildansicht
Kurve Erklärung
Blau (durchgezogen) Auflösung
Rot (durchgezogen) Textur hoher Kontrast
Rot (gepunktet) Textur niedriger Kontrast
Grün (durchgezogen) Artefakte hoher Kontrast
Grün (gepunktet) Artefekate niedriger Kontrast
Lila / Pink / Rosa Nyquist-Frequenz
RAW-Test 2018
Die Kurven für Auflösung und Dead Leaves verlaufen im RAW-Format bei ISO 200 und ISO 1600 sehr ähnlich. Auffallend ist der deutliche Anstieg von Artefakten bei LR1 – wohl wegen des Rauschens, das in die Darstellung der Kurve mit einfließt.
© ColorFOTO

Fujifilm und Lightroom führen immer noch eine „Problemehe“. Bei höheren ISO-Werten rechnet Lightroom unschöne Artefakte ins Bild, die in JPEGs nicht zu sehen sind. Das trifft auch auf die X-E3 zu. Hier muss man bei der nachträglichen Bearbeitung mehr Sorgfalt walten lassen oder gar zu anderen Produkten greifen. Grundsätzlich steigt die Auflösung im RAWModus gegenüber einem JPEG um ca. 200 bis 300 LP/BH, abhängig von der ISO-Empfindlichkeit. Die Dead-Leaves-Werte erreichen zum Teil niedri gere Werte als bei JPEG-Aufnahmen. Bei hohen Kontrasten und ISO 200 liegt das JPEG vorne, bei niedrigen Kontrasten und ISO 1600 gewinnt RAW. Das sieht man auch in den Bildern, wo RAWs eben in Bereichen mit viel niedrigkontrastiger Struktur, wie etwa Gras in unserem Chart, mehr Zeichnung herausholen.

Ursache hierfür ist die Signalverarbeitung. Bei JPEGs greift die Kamera stärker ein – die Dead- Leaves-Kurven steigen über den Wert 1,0 und bleiben lange darüber. Bei den RAWs liegen die Kurven näher beisammen, verlaufen flacher und steigen kaum über die 1,0-Grenze. Es wird einfach weniger nachgeholfen. In den Schattenbereichen reduziert sich die für JPEG typische Kantenaufsteilung deutlich, im Lichterbereich moderat.  Bei ISO 200 ist die Zunahme von Rauschen nur bei starker  Vergrößerung erkennbar, bei ISO 1600, wo VN von 1,6 (JPEG) auf 2,6 springt (LR3), aber nicht zu übersehen. Dezentes Entrauschen ist der goldene Weg bei der X-H1 – wenn man zu viel entrauscht und schärft,  kommen zumindest bei Lightroom verstärkt Artefakte ins Spiel. Insgesamt profitiert man bei RAW durch bessere Detailzeichnung, muss aber gleichzeitg mit mehr Rauschen rechnen.

Fazit

RAW-Test 2018
Auch in der LR3-Einstellung nehmen Artefakte als Folge der Rauschunterdrückung zu.
© ColorFOTO

Mit ihrem äußerst robusten Magnesiumgehäuse eignet sich die X-H1 auch für professionelle Einsätze. Eine noch bessere Bildqualität als bei der X-T2 darf man aufgrund der unveränderten Sensortechnik nicht erwarten, eine höhere Trefferquote dank des im Gehäuse integrierten, sehr effektiven Bildstabilisators aber schon. Mit RAW erhält der Fotograf bei höheren ISOEmpfindlichkeiten Bilder mit einer natürlicheren Abstimmung und besserer Zeichnung. Zu starkes Entrauschen mit gleichzeitiger Nachschärfung ist zumindest bei Lightroom wegen steigender Artefakte nicht zu empfehlen.​

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812

Kaufberatung

Top 10: Die besten spiegellosen Systemkameras

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2020 vor.

Objektiv-Fachgebriffe

Babylonische Kürzelvielfalt

Objektiv-Lexikon: Was bedeuten die Abkürzungen bei Canon,…

Es ist in Ärgernis beim Vergleich von Objektiven: Jeder Hersteller verwendet zur Beschreibung technischer Details und Eigenschaften andere Kürzel.…

Testaufbau

Canon, Nikon, Sony & Co.

Autofokusverfolgung: 8 Kameras im Vergleichstest

Wie sicher und schnell stellen aktuelle DSLRs und Systemkameras auf bewegte Objekte scharf? Wir testen Autofokusverfolgung im Labor.

kamera test 2018 beste dslr systemkamera

SLR- und Systemkameras

Kamera-Test 2018: Die besten SLR- und Systemkameras bis…

In der Preisklasse von 1000 bis 2000 Euro kommen hohe Bildqualität und gute Ausstattung zusammen. Im DSLR-Test 2018 küren wir die beste Kamera.

RAW-Test 2018

Systemkameras

5 kompakte Systemkameras im Vergleich

Fünf kompakte Systemkameras mit APS-C- und Micro-Four-Thirds (MFT)-Sensor. Unterwegs spielen Gewicht und Größe eine relevantere Rolle, als man möchte.…