Digitale Fotografie - Test & Praxis
Bildbearbeitung

RAW-Konverter: Corel AfterShot Pro 3 im Test

Eines der günstigsten Programme im Testfeld ist Corel AfterShot Pro 3 für regulär 90 Euro (während des Testzeitraums kostete es knapp 60 Euro). Es ist für Windows, OS X und Linux verfügbar. Corel positioniert AfterShot als direkten Konkurrenten zu Lightroom – ohne Abo und mit dem Versprechen, schneller zu arbeiten. Schneller bezieht sich allerdings nur auf den Export – und dafür benötigt AfterShot tatsächlich häufig erheblich weniger Zeit als die Konkurrenz. Beim Blättern durch die Galerien ist selbst mit älterer Hardware keine Verzögerung spürbar.

Anders als die Konkurrenz unterteilt Corel die Oberfläche nicht mit Reitern. Stattdessen sind die üblichen Paletten links und rechts der Bildanzeige in Reiter unterteilt. Das ist sehr praktisch, da man kaum noch zu scrollen braucht. Zum Programm gehört eine starke und schnelle datenbankgestützte Bildverwaltung. Man kann Bilder markieren oder zum Löschen vorsehen, farbig kategorisieren und bewerten. Das klappt allerdings nur im Katalogmodus, also nach dem Bildimport. Dann gelingt auch das schnelle Durchsuchen nach Metadaten.

© Corel / Florian Mihaljevic, Joachim Sauer

AfterShot bietet viele Stilvorlagen zum Download – oft allerdings gegen Bezahlung. Die lokalen Korrekturen führt Corel als Ebenen aus.

 Alternativ öffnet AfterShot Bilder auch ohne Import – das kann zum Beispiel dann praktisch sein, wenn man Fotos bearbeiten will, die nicht in die Datenbank sollen. Was der Bildverwaltung fehlt, sind eigene und „intelligente“ Sammlungen, die Fotos nach definierten Kriterien dynamisch zusammenfassen. Schön: Ohne in einen anderen Modus oder Reiter zu wechseln, kann man die Korrektur direkt mit den Werkzeugen in der rechten Palette starten. Die wichtigsten Anpassungen sind in der Standardpalette zusammengefasst. 

Dazu kommen noch Paletten für Farbe, Tonwert, Detail, Metadaten, Wasserzeichen, weitere Werkzeuge und Plug-ins. Zwei Plug-ins sind vorinstalliert: ein Schwarzweißwandler und ein Farbausgleich mit Reglern für Luminanz, Farbton, Sättigung und Lebendigkeit. Unter „Weitere Werkzeuge“ können Anwender noch mehr Tools großteils gratis herunterladen. Außerdem gibt es Film- und Stilvorlagenpakete zum Download. Die meisten kosten vier Euro, umfangreichere Pakete sind ein wenig teurer. 

© Corel / Florian Mihaljevic, Joachim Sauer

Corel AfterShot Pro 3 überzeugt mit Funktionsvielfalt und dennoch übersichtlicher Oberfläche. Zudem gehört es zu den günstigsten Kandidaten im Test.

Beim Entrauschen setzt Corel auf eine abgespeckte Version von Perfectly Clear. Daneben können Anwender einen kostenlosen Wavelet-Denoiser als Plug-in herunterladen. Farbrauschen korrigieren beide zuverlässig. Beim Entfernen von Luminanzrauschen bleiben Kanten aber unruhig, Details erhält Corel ebenfalls nicht so gut. Insgesamt gelingt das Entrauschen mit Perfectly Clear besser, feine Strukturen leiden allerdings. Besonders bei stärker verrauschten RAWs vom Smartphone könnte das stören – doch die unterstützt AfterShot ohnehin nicht. Das ist schade und etwas unverständlich, denn das Bildberabeitungsprogramm PaintShop Pro aus gleichem Haus kann sie verarbeiten. 

Ansonsten konnte das Programm überzeugen: Die „optimierte“ Spitzlichterwiederherstellung holt mittel bis stark ausgefressene Bildbereiche sehr schön wieder zurück. Lediglich bei extrem ausgefressenem Himmel mussten wir noch die Belichtung heruntersetzen – was sich mit einem Pinsel lokal beschränken ließ. Wasserzeichen fügt das Programm ebenfalls hinzu. Vorhanden, aber etwas kompliziert zu bedienen, sind die lokalen Anpassungen, denn die Anwender müssen erst Ebenen erstellen. Dazu stehen ein Pinsel-, Kreis-, Polygon- und Kurvenwerkzeug zur Verfügung – allerdings kein Verlaufswerkzeug. 

Nachteil: Die Masken müssen händisch erstellt und korrigiert werden. Vorteil: Dafür hat man Zugriff auf alle Korrektur- und Anpassungsfunktionen und kann mehrere Ebenen kombinieren. Davon ausgeschlossen sind natürlich Funktionen wie das Begradigen eines Horizonts oder auch Objektivkorrekturen. 

© colorfoto

Colorfoto vergibt für dieses Programm einen Kauftipp.

Fazit: 

Corel AfterShot ist schnell und grundsätzlich leicht zu bedienen. Die lokalen Korrekturen sind zwar sehr umfangreich, aber unnötig kompliziert. Das Entrauschen funktioniert leider nicht zufriedenstellend.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Bildbearbeitungssoftware bis 100 Euro

In unserem Vergleichstest von Bildbearbeitungssoftware unter 100 Euro tritt Adobe Photoshop Elements 14 gegen drei Alternativen von Corel und Co. an.
Adobe

Lightroom mobile bietet Handy-Fotografen wichtige Vorteile: Die App fotografiert in höchster Qualität und sie erleichtert das Zusammenspiel mit dem…
RAW-Bildbearbeitung im Praxistest

Nicht nur Lightroom und Photoshop liefern erstklassige Ergebnisse mit RAW-Dateien, sondern auch Capture One Pro 10.1. Hier unser Praxis-Test.
Funktionen in der Übersicht

Das Versions-Chaos von Lightroom CC 1.0, CC Classic 7.0 und 6 ist verwirrend. Wir erklären die Unterschiede sowie Vor- und Nachteile.
Unterschiede und Features in der Übersicht

Lightroom bietet seinen Nutzern beste Bildverwaltung und Korrekturen. Doch was sind die Unterschiede zwischen Lightroom CC und Lightroom CC Classic?