Preisfrage

Pioneer BDP-430

6.2.2011 von Andreas Frank

ca. 1:15 Min
Vergleich
  1. Vergleichstest: Blu-ray-Player von 250 bis 750 Euro
  2. Toshiba BDX3100KE
  3. Pioneer BDP-430
  4. Sharp BD-HP90S
  5. Philips BDP9600
Pioneer BDP-430
Pioneer BDP-430
© Video Homevision

Pioneer BDP-430 im Test

Pro

  • saubere Bildverarbeitung
  • relativ guter Analog-Klang
  • PQLS
  • Update für DLNA
  • iPhone App

Contra

  • etwas träge Bedienung
  • eingeschränkte Multimedialität

Effekthascherei war noch nie das Anliegen von Pioneer. Vielmehr war es die bewährte Ingenieurskunst mit Geräten, die auch noch nach Jahren ihren Dienst im Wohnzimmer verrichten. Gilt das auch für den neuesten Blu-ray-Player der Japaner?

Pioneer hat die Produktion umgestellt: Die aktuellen Blu-ray-Player setzen auf eine völlig neue Plattform. Die Geräte BDP-430, BDP-330, LX53 und LX54 sind deshalb nur noch bedingt mit den Vorgängern vergleichbar. Verschwunden sind etwa so beliebte Funktionen wie der Video-Equalizer und die direkte Auflösungs-Einstellung über die Fernbedienung.

Geblieben ist beim getesteten BDP-430 die Unterstützung des Precision Quartz Lock System (PQLS). Winzige Zeitschwankungen, die bei der Audio-Übertragung über HDMI passieren, werden dadurch minimiert, was zu einem präziseren Klangbild führt. Voraussetzung ist ein AV-Receiver von Pioneer, der auch PQLS beherrscht.

Hinzu kommen sollen weitreichende Netzwerk-Funktionen, das entsprechende Update war jedoch zum Testzeitpunkt noch nicht verfügbar. Damit soll man per DLNA auf Heim-Server zugreifen, YouTube-Clips abrufen und den Player mittels der iPhone App "iControl AV" steuern können. Bislang kann der BDP-430 nur Daten auf eingelegten Discs und verbundenen USB-Speichern wiedergeben.

Bildergalerie

image.jpg

Pioneer BDP-430

Der Pioneer BDP-430

Ab und zu vermisst der Nutzer Funktionen wie die Unterstützung von TS- und MPG-Videos. Von MP3s werden verknüpfte Titel-Infos und Album-Cover nicht angezeigt. Wählt man versehentlich das falsche Video aus und stoppt die Wiedergabe, muss man sich erneut durch die Ordner hangeln.

Dafür gefällt umso mehr der für diese Preisklasse äußerst gute Klang über den Analog-Ausgang. Auch digital weiß der Player zu überzeugen.

Die Bildverarbeitung ist durchschnittlich. Der Player verarbeitet DVDs und (3D-)Blu-rays sauber, skaliert und interpoliert präzise, so dass nahezu keine Artefakte entstehen. Bei anspruchsvollen BD-Java-Menüs könnten die Reaktionszeiten manchmal etwas kürzer ausfallen.

Unterm Strich stimmt das Gesamtpaket des BDP-430.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Beste UHD-Blu-ray-Player - Bestenliste

Heimkino-Kaufberatung

Top 10: Die besten Ultra-HD-Blu-ray-Player

video Magazin Bestenliste: Wir präsentieren unsere Top 10 der Ultra-HD Blu-ray-Player - vom Preis-Leistungs-Tipp bis zum Testsieger.

Blu-ray-Player

Vergleichstest

Fünf Blu-ray-Player im Test

Mit 4K-Scaling, Miracast und Smart TV werben die Hersteller für ihre neuen Blu-ray-Player. Dass es trotzdem für 250 auch ein Top-Bild gibt, zeigt…

Blu-ray-Player

Oppo vs. Cambridge

Cambridge Azur 752BD und OPPO BDP-103D im Test

Blu-ray-Player-Duell: video hat einen Audiospezialisten von Cambridge und einen besonderen Video-Könner von OPPO ins Visier genommen.

Blu-ray-Player

Bis 200 Euro

Blu-ray-Player im Test

Wir haben Blu-ray-Player bis 200 Euro im Test. Welche Geräte können mit ihren Funktionen und der Qualität wirklich überzeugen?

PS4 vs. Xbox One

PS4 vs. Xbox One

Blu-ray-Player und Streaming-Funktionen der Spielekonsolen…

PS4 und Xbox One haben durch Updates neue Funktionen erhalten. Im neuen Test untersuchen wir, wer bei Blu-ray und Streaming die Nase vorn hat.