Preisfrage

Philips BDP9600

6.2.2011 von Andreas Frank

ca. 1:15 Min
Vergleich
  1. Vergleichstest: Blu-ray-Player von 250 bis 750 Euro
  2. Toshiba BDX3100KE
  3. Pioneer BDP-430
  4. Sharp BD-HP90S
  5. Philips BDP9600
Philips BDP9600
Philips BDP9600
© Video Homevision

Philips BDP9600 im Test

Pro

  • überragende Bildqualität
  • überzeugender Mehrkanal-Analogton-Ausgang
  • umfangreiche Netzwerk- und Multimedia-Funktionen

Contra

  • hoher Stromverbrauch

Die Erwartungen sind groß, wenn man auf die Werbeversprechen von Philips hört. Das Topmodell BDP9600 soll beste Bild- und Tonqualität liefern. Auch auf der Ausstattungsliste scheint nichts zu fehlen. Aber hält der 3D-Blu-ray-Player, was er verspricht?

Ganze 750 Euro verlangt Philips für den BDP9600. Der Preis relativiert sich jedoch schnell, wenn man ihn mit anderen Oberklasse-Playern vergleicht, die für mehrere Tausend Euro über die Ladentheke gehen. Ein Bolide wie der Denon DVD-A1 UD etwa zum Preis von 5.000 Euro bringt für optimale Klangqualität mehr Volumen und Masse mit.

Der Philips gibt sich genügsamer und setzt dennoch auf hochwertige Komponenten, die ihn mit 4,2 kg doppelt so schwer wie die hier ebenfalls getesteten Player machen. Ein separater Ringkern-Trafo versorgt etwa die Audio-Abteilung des Players.

Für optimalen Klang hat Philips ebenfalls erstklassige Digital-Analog-Wandler von Burr-Brown an Bord. Das Ergebnis: Der Klang über den Stereo- und den 7.1-Mehrkanal-Analogton-Ausgang ist direkt und überzeugt mit klaren Höhen und rundem Bass.

Für die Videoverarbeitung ist der hochwertige QDEO-Bildchip zuständig. Er leistet bei allen Quellen hervorragende Arbeit, so dass der BDP9600 die höchste jemals von uns vergebene Punktzahl für seine Bildqualität erhält. Es ist beeindruckend, wie er feinste Farbnuancen aus einem Bild holt, ohne Artefakte zu produzieren.

Bildergalerie

image.jpg

Philips BDP9600

Der Philips BDP9600

Selbst Blu-rays scheinen mehr Details zu offenbaren, da das Bild ultrascharf wirkt und kräftige Farben besitzt. Für suboptimale Quellen hat der Player zudem eine Reihe an Verbesserungstechnologien an Bord. Man sollte sie aber mit Bedacht nutzen, da sonst schnell ungewünschte Bildfehler auftreten.

Beim Funktionsumfang bleiben nahzu keine Wünsche offen: Eine immense Format-Unterstützung, Netzwerk-Streaming über DLNA, ein WLAN-n-Modul, ein integrierter BD-Live-Speicher und ein umfangreiches Web-TV-Angebot sind einige der vielen Highlights. Ein besseres Gesamtpaket kann man derzeit bei einem Blu-ray-Player wohl nicht bekommen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Beste UHD-Blu-ray-Player - Bestenliste

Heimkino-Kaufberatung

Top 10: Die besten Ultra-HD-Blu-ray-Player

video Magazin Bestenliste: Wir präsentieren unsere Top 10 der Ultra-HD Blu-ray-Player - vom Preis-Leistungs-Tipp bis zum Testsieger.

Blu-ray-Player

Vergleichstest

Fünf Blu-ray-Player im Test

Mit 4K-Scaling, Miracast und Smart TV werben die Hersteller für ihre neuen Blu-ray-Player. Dass es trotzdem für 250 auch ein Top-Bild gibt, zeigt…

Blu-ray-Player

Oppo vs. Cambridge

Cambridge Azur 752BD und OPPO BDP-103D im Test

Blu-ray-Player-Duell: video hat einen Audiospezialisten von Cambridge und einen besonderen Video-Könner von OPPO ins Visier genommen.

Blu-ray-Player

Bis 200 Euro

Blu-ray-Player im Test

Wir haben Blu-ray-Player bis 200 Euro im Test. Welche Geräte können mit ihren Funktionen und der Qualität wirklich überzeugen?

PS4 vs. Xbox One

PS4 vs. Xbox One

Blu-ray-Player und Streaming-Funktionen der Spielekonsolen…

PS4 und Xbox One haben durch Updates neue Funktionen erhalten. Im neuen Test untersuchen wir, wer bei Blu-ray und Streaming die Nase vorn hat.