Vergleichstest

Philips BDP5200

14.6.2011 von Andreas Frank

ca. 1:30 Min
Vergleich
  1. Fünf Blu-ray-Player für 200 Euro im Test
  2. Philips BDP5200
  3. Samsung BD-D6500
  4. Sony BDP-S480
  5. LG BD670
  6. Panasonic DMP-BDT110
  7. Standpunkt
Philips Blu-ray Player
Philips Blu-ray Player
© Philips

Pro

  • umfangreiches Web-Portal
  • WLAN-n
  • enorme Format-Unterstützung

Contra

  • Skalierung von SD-Quellen

Maximale Auswahl will Philips mit zig Web-Diensten bieten. Mit 3D an Bord versorgt der BDP5200 TVs gegebenenfalls auch mit stereoskopischen Bildern. Kennt der flexible Einsatz auch Grenzen?Wir klären es im Einzeltest

Philips ist bekannt und beliebt für "Net TV ". Schon im vergangenen Jahr besaßen einzelne Player das umfangreiche Web-Portal. ZDF-Mediathek, ARD-Tagesschau und Angebote der Privatsender ProSieben und Sat.1 stehen dem Nutzer zur Verfügung. Der BDP5200 ist der preisgünstigste der neuen Blu-ray-Player-Generation, der Net TV auf den Fernseher bringt.

Dabei hat Philips an nahezu alle Details gedacht: So kann der Besitzer per USB eine Tastatur anschließen, um Suchanfragen oder Adressen im Web-Browser einzugeben. Und es ist sogar möglich, mit dem Touchpad der Tastatur die Maus im Web-Browser zu bedienen.

Bildergalerie

image.jpg

Philips BDP5200

Der Philips BDP5200

Für den Zugang zum Web bietet Philips zwei Optionen: die Verbindung über ein Netzwerk-Kabel oder drahtlos über das schnelle WLAN-n. Per DLNA greift der Player dann auf Heimserver zu. Dank DivX-Plus-HD-Zertifizierung gibt es nahezu kein Video-Format, das er dabei nicht unterstützt, ob Videos im MKV-Container, WMV-Dateien (Windows Media Video) oder AVI-Clips.

Bei den beliebten MKV-Videos kann der Nutzer sogar zu gesetzten Kapitelmarken springen, die Audiospur wechseln oder sich Untertitel anzeigen lassen.

Bei der Wiedergabe von Musikdateien freut sich der Nutzer über die Unterstützung von MP3-, AAC-, WMAund WAV-Dateien und über die schicken Bildschirmmenüs. Sie bringen hinterlegte Titel-Infos und das Album- Cover zum Vorschein. Bei Diashows kann der Anwender zwischen verschiedenen Effekten wählen.

Für das umfangreiche Multimedia-Paket haben die Entwickler an anderer Stelle gespart: Die Verarbeitung von Player und Fernbedienung wirkt nicht sehr hochwertig. Auch ist das Laufwerk während der Disc-Wiedergabe leise wahrnehmbar.

Liegt eine DVD im Player, kann der kritische Betrachter bei skalierten DVD-Quellen leichte Fehler an harten Objektkanten wahrnehmen. (3D-)Blu-rays verarbeitet der Philips präzise, einen Weltrekord in der Disziplin Schärfe bricht er jedoch nicht. Bei der Tonausgabe sollte man nur im Notfall auf den Analog-Ausgang setzen.

Der Philips ist damit der ideale Player für alle Nutzer, die ihren Fernseher mit einem maximalen Web-Angebot aufrüsten wollen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Beste UHD-Blu-ray-Player - Bestenliste

Heimkino-Kaufberatung

Top 10: Die besten Ultra-HD-Blu-ray-Player

video Magazin Bestenliste: Wir präsentieren unsere Top 10 der Ultra-HD Blu-ray-Player - vom Preis-Leistungs-Tipp bis zum Testsieger.

Blu-ray-Player

Vergleichstest

Fünf Blu-ray-Player im Test

Mit 4K-Scaling, Miracast und Smart TV werben die Hersteller für ihre neuen Blu-ray-Player. Dass es trotzdem für 250 auch ein Top-Bild gibt, zeigt…

Blu-ray-Player

Oppo vs. Cambridge

Cambridge Azur 752BD und OPPO BDP-103D im Test

Blu-ray-Player-Duell: video hat einen Audiospezialisten von Cambridge und einen besonderen Video-Könner von OPPO ins Visier genommen.

Blu-ray-Player

Bis 200 Euro

Blu-ray-Player im Test

Wir haben Blu-ray-Player bis 200 Euro im Test. Welche Geräte können mit ihren Funktionen und der Qualität wirklich überzeugen?

PS4 vs. Xbox One

PS4 vs. Xbox One

Blu-ray-Player und Streaming-Funktionen der Spielekonsolen…

PS4 und Xbox One haben durch Updates neue Funktionen erhalten. Im neuen Test untersuchen wir, wer bei Blu-ray und Streaming die Nase vorn hat.