Digitale Fotografie - Test & Praxis
Spiegelreflexkameras und Spiegellose

Pentax KP im RAW-Test

Pentax KP silber vorne

© Pentax

Mit der KP liefert Pentax ein stimmiges Paket mit WLAN-Modul, Ausklappblitz, gutem Display und Bildstabilisator.

Das APS-C-Modell von Pentax mit 24-Megapixeln ohne Tiefpassfilter für knapp 1300 Euro bietet eine deutlich bessere Ausstattung als der K-3II-Vorgänger. Dazu gehören ein verstellbarer 3-Zoll-Monitor mit 307 000 RGB-Pixeln, ein Ausklappblitz, ein integriertes WLAN-Modul und drei unterschiedlich große Griffstücke. 

Der CMOS-Sensor ist beweglich gelagert und beherrscht damit neben der "5-Achsen"-Bilstabilisierung eine Pixel Shift Resolution, die aus einer Serie von vier Bildern ein Einzelbild (JPEG oder RAW) mit höherer Feinzeichnung ohne Interpolation zusammensetzt. Was der KP nun fehlt, sind zwar der zweite SD-Slot, GPS und das Statusdisplay ihres Vorgängers, dafür glänzt sie mit dem schnelleren Autofokus im Sucherbetrieb (0,31 s bei 300/30 Lux).

Kritik muss sie sich im Live View gefallen lassen: Zeiten von 1,11 s und 1,39 s sind einfach lahm. Die Serienbildrate liegt bei knapp 7 B/s. Der Videobetrieb ist auf Full-HD (1920 x 1080 Pixel und 30 Vollbilder/s) begrenzt, eine HDMI-Buchse gibt es nicht.

Pentax KP schwarz oben

© Pentax

Der Autofokus arbeitet im Suchermodus flott.

Bildqualität 

Die Pentax glänzt in der JPEG-Verarbeitung bei ISO 100 durch eine exzellente Bildqualität mit hoher Feinzeichnung, einer zurückhaltenden Anhebung des Kontrasts und moderatem Rauschen. Bis ISO 1600 bleibt es konstant unter der kritischen VN-2,0-Marke. Allerdings verliert die KP ab ISO 1600 deutlich an Feinzeichnung.

Um Texturverluste zu vermeiden, sollte man spätestens dann zu RAW wechseln. Lohnenswert ist es aber schon vorher, denn neben den Kandidaten von Nikon und Leica ist die Pentax die Kamera, die von RAW am meisten profitiert – die Bilder zeigen mehr Details und etwas höhere Dynamik. Bei ISO 100 liegt die Grenzauflflösung mit 2025 LP/BH knapp 300 LP über den JPEGs. Und dieses Niveau kann die KP bis ISO 1600 halten. 

Die Kurven für hoch- und niedrigkontrastige Bereiche verlaufen bei RAWs gleichermaßen nah beieinander, der Abstand zwischen ISO 100 und 1600 ist kleiner als bei JPEG. Zwar ist das Rauschen absolut gesehen stärker (VN 2,4 vs. 1,9), doch insgesamt geringer als bei anderen APS-C-Kandidaten. Die Feinzeichnung bleibt bei gut dosierten Eingriffen (LR2) sehr gut. Bei starkem Entrauschen (LR3) rechnet Lightroom jedoch sichtbare Artefakte in die Bilder.

colorfoto Testsiegel Kauftipp APS-C

© Colorfoto

Diese Kamera erhält von der Colorfoto-Redaktion den "APS-C"-Kauftipp.

Fazit 

Mit der KP liefert Pentax ein stimmiges Paket mit WLAN-Modul, Ausklappblitz, gutem Display und Bildstabilisator. Der Autofokus arbeitet im Suchermodus flott. Bei niedrigen ISO-Stufen glänzt die Pentax mit einer ausgezeichneten Bildqualität, die sich mit RAW noch ein Stück steigert. Ab ISO 1600 ist man gut beraten, ins RAW-Format zu wechseln. Kauftipp APS-C.

Mehr lesen

Pentax KP
DSLR mit APS-C-Sensor

Die Pentax KP tritt als neues APS-C-Topmodell an - für 1.300 Euro. Doch ist die DSLR den hohen Preis wert? Wir machen den Test.

Mehr zum Thema

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2019 vor.
Reinigung von DSLR-Sensor
Anleitung für Spiegelreflex- und Systemkameras

Schmutz auf dem Sensor der Kamera wird schnell zum Problem. Unsere Anleitung zur Sensorreinigung für Systemkameras und DSLRs hilft weiter.
Nikon Kameras Aufmacher
7 Nikon-Kameras im Vergleich

Nikon-Liebhaber haben die Qual der Wahl: Wir vergleichen im großen Systemcheck 2017 sieben aktuelle Modelle. Welche Nikon ist für wen die beste?
Panasonic Lumix G9 Test
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G9 basiert technisch auf der GH5. Ihr Handling zielt nun jedoch auf Fotografen. Unser Test zeigt, ob der Plan aufgeht.
canon eos r nikon z7 sony a7r iii vergleich
Spiegellose Vollformatkameras

In unserem Vergleich tritt die neue Canon EOS R gegen die Nikon Z7 und Sony A7R III an. Wer behält im Test der Vollformat-Kameras die Nase vorne?