Klein und schwarz

Nubert nuPro A-10

8.8.2011 von Reinhard Otter

ca. 1:30 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. TV-Soundlösungen im Vergleich
  2. Nubert nuPro A-10
  3. Philips HTS 9221
  4. Boston Acoustics TVee Model 25
  5. LG HLX56S
  6. Standpunkt

Neutrale Zone

Die Boxen der neuen nuPro-Serie von Nubert sind konzipiert als PC-Lautsprecher. Sie sorgen aber auch für guten TV-Sound.

Zwei Quader mit je einem Hochtöner, einem Mittel-Tiefton-Konus und vier Knöpfen unten wirken nicht gerade stylish. Doch die neuen aktiven Regalboxen nuPro A-10 von Nubert bringen alles mit, um schlappen TVLautsprechern auf die Sprünge zu helfen: Cinch-Eingänge sowie Regler für Pegel, Bass und Höhen, die sich an jeder Box einzeln justieren lassen.

Schließt man die beiden Boxen an den Stereo-Ausgang eines TV-Geräts an, dann kann man den Gesamtpegel meist über die Lautstärketaste des Fernsehers regeln. In vielen Flat-TVs lassen sich die internen Lautsprecher über das Setup-Menü deaktivieren und externe Boxen über die Cinch-Ausgänge ansteuern.

Wenn man die Aktivboxen einmal auf eine angenehme Zimmerlautstärke und optimalen Klang justiert, funktionieren sie so, als wären sie direkt im Fernseher eingebaut.

Kompaktes High-Tech

Ganz so einfach wie beim Anschluss hat es sich der Entwickler Günther Nubert nicht gemacht, als er die nuPro A-10 konzipierte. Zwei Verstärker a 60 Watt befeuern in jeder Box die beiden Chassis, davor trennt eine digitale Frequenzweiche tiefe von hohen Frequenzen. Die Aktiv-Technik macht es möglich, dass der Klang nicht über konventionelle Filter, sondern per DSP-Technik aus dem Hause Nubert geregelt wird.

Testurteil:

Nubert nuPro A-10

€ 470; www.nubert.de

+ besonders neutraler Klang+ einfach anzuschließen und zu regeln+ guter Bass aus kleinem Volumen- Klangregelung an jeder Box einzeln

Gesamtwertung: gut 60 %

Preis/Leistung: sehr gut

Sie sorgt dafür, dass "bei Anhebungen oder Absenkungen hoher Töne der Frequenzverlauf vom Bassbereich bis zu den höchsten Frequenzen gleichmäßig ansteigt oder abfällt", so Nuberts Versprechen.

Im Test präsentierte sich das Kompakt-Pärchen denn auch als absolut neutrale Zone. Es musizierte mit Abstand am natürlichsten und bot einen perfekten Stereo-Eindruck. Für große Wohnzimmer dürften es aber auch etwas voluminösere Boxen sein.

Auch beim Filmsound boten die nu-Pro-Boxen dynamische Effekte - allerdings kamen sie mangels Subwoofer-Unterstützung hier nicht ganz an die Effekt-Performance der Konkurrenz heran. Sie sind preisgünstig und brillieren vor allem als TV-Boxen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Soundbars

Kaufberatung

Top 5: Die besten Soundbars bis 500 Euro

Guter Sound im Heimkino muss nicht teuer sein: Diese Soundbars unter 500 Euro erschaffen mit wenig Aufwand einen guten Klangeffekt.

Subwoofer

Vier Aktiv-Subwoofer im Test

Nubert nuLine AW-1100, Quadral QUBE 12, Velodyne EQ-Max 12…

Mit Subwoofer-Boliden im Großformat können Heimkino-Fans das Surround-System nachträglich tunen: Diese Blöcke schieben im unteren Bereich kräftig an…

Dali Fazon Mikro

Vier Mini-Surround-Sets im Test

Cabasse Eole 3, Dali Fazon Mikro, Heco Music Colours und KEF…

Vier schicke, kleine Boxen-Sets wollen zeigen, dass weniger mehr ist. Doch taugen Design-Lautsprecherchen auch für richtiges Heimkino - oder nur fürs…

Onkyo LS-T10 im Wohnzimmer

Soundbars

Sechs Sounddecks ab 400 Euro im Test

Nicht nur die Klangverantwortung eines ganzen Heimkinos lastet auf Sounddecks. Sie müssen gegebenenfalls auch den Fernseher stemmen. Wie kommen unsere…

Stereo-Aktivboxen

Vergleichstest

Drei Stereo-Aktivlautsprecher im Test

Die Aktivboxen im Test spielen Musik räumlicher als ein Soundbar und ersetzen dank zahlreicher Zuspielmöglichkeiten auch eine Stereoanlage.