Digitale Fotografie - Test & Praxis
Spiegellose Systemkameras

Nikon Z6 vs. Sony A7 III: Gehäuse und Ausstattung

© Nikon / Sony / Montage: ColorFoto

(links) Sony A7 III: Zwei Steckplätze für SD-Karten hat die A7 III an Bord. Das schafft mehr Kapazität und Sicherheit bei der Bilddatenspeicherung. (rechts) Nikon Z6: Die Z6 zeichnet Bilder auf XQD-Karte auf. Ein zweiter Steckplatz für SD-Karten wie bei der D500 wäre wünschenswert, da die Z6 vermutlich nicht nur von Profis gekauft wird.

Die Gehäuse beider Kameras bestehen aus einer Magnesiumlegierung und sind gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet. Eine weitere Gemeinsamkeit ist der integrierte 5-Achsen-Bildstabilisator. Das Gehäusedesign der Sony A7 III hat sich seit der ersten A7-Generation nicht grundlegend verändert. In der zweiten Generation wurde das Gehäuse etwas voluminöser, weil der eingebaute Bildstabilisator mehr Raum benötigte. 

Vergleichsweise kompakt aber ist der Body immer noch, was den Nachteil hat, dass der kleine Finger der Auslösehand nur halb auf den Handgriff passt. Wenn das stört, vor allem in Kombination mit schweren Telezooms, empfiehlt sich der Kauf des Hochformatgriffs VG- C3EM (ca. 400 Euro). Die Nikon Z6 ist etwas breiter und höher, ihre Daumenstütze griffiger. Der Handgriff lässt den Fingern einen halben Zentimeter mehr Platz. Die Nikon Z6 liegt besser in der Hand und gewinnt die Disziplin „Haptik/Ergonomie“. Der optional erhältliche Multifunktionsgriff MB10 fasst zwei Lithium-Ionen-Akkus und schafft die Möglichkeit, die Akkus in der Kamera mittels Netzadapter EH-7P via USB zu laden.

Dafür geeignet sind laut Nikon nur die aktuellen Akkus vom Typ EN-EL15b. Frühere Versionen wie EN-EL15a oder EN-EL15 arbeiten ebenfalls in der Z6, wenn man das Ladegerät MH-25a im Lieferumfang der Kamera verwendet. Bei Sony wird ein USB-Ladegerät mitgeliefert. Das BC-QZ1 zum externen Laden des Akkus ermöglicht kürzere Ladezeiten, muss aber zugekauft werden – und ist mit 100 Euro ziemlich teuer. 

Die Sony zeichnet Bilder auf SD-Karten auf. Einer der zwei vorhandenen Steckplätze ist kompatibel mit den UHS-Standards I/II, der zweite als Multi-Steckplatz für den Memory Stick Duo und UHS-I-kompatible SD-Kar- ten ausgelegt. Die Z6 stellt nur einen singulären Steckplatz für XQD-Karten bereit. Diese bieten um ein Vielfaches höhere Übertragungsraten als SD- Karten, sind aber auch gut doppelt so teuer. 

Bei einer Kamera, die nicht nur von Profis, sondern auch von ambitionierten Amateuren gekauft wird, wäre ein zusätzlicher Slot für SD-Karten (wie bei der D500) wünschenswert. Wer häufig Bildserien fotografiert oder in 4K filmt, profitiert vom schnelleren Speichermedium.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Vollformatsensor

Die Vollformat-Topmodelle Canon EOS 5DS R, Nikon D850 und Sony Alpha 7R III stellen sich im Test. Welche Systemkamera kann uns überzeugen?
Spiegellose Vollformat-Systemkamera

Die Sony Alpha 7 III kombiniert Elemente der Profimodelle A7R III und A9 - und das für einen deutlich niedrigeren Preis. Hier unser Test.
Video
Teaser-Video und -Webseite

Nach Gerüchten und Leaks wird es jetzt endlich handfester: Nikon hat offiziell eine spiegellose Vollformat-Kamera angekündigt.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Spiegellose Vollformatkameras

In unserem Vergleich tritt die neue Canon EOS R gegen die Nikon Z7 und Sony A7R III an. Wer behält im Test der Vollformat-Kameras die Nase vorne?