Digitale Fotografie - Test & Praxis
Spiegellose Systemkameras

Nikon Z6 vs. Sony A7 III: Autofokus und Bildserien

© Screenshot & Montage: ColorFoto

(links) Sony A7 III: Je nach Motiv schaltet die Kamera bei Messfeldgruppierung von kleinen Messfeldern automatisch auf große um. (rechts) Nikon Z6: Automatische Messfeldsteuerung: Die roten Winkel zeigen die hohe Bildfeldabdeckung des AF-Systems.

Die Nikon Z6 muss sich mit weniger Autofokuspunkten zufriedengeben als Nikons Topmodell Z7: 273 Phasen-AF-Messfelder führt die Z6 ins Feld, 493 die Z7. Laut Hersteller handelt es sich um einen Hybrid-AF, zur Anzahl der Kontrast- AF-Felder schweigt man. Die Kamera entscheide nach programmierten Algorithmen, die sich an der Aufnahmesituation orientieren, welche Methode wann zum Einsatz kommt, sagt Nikon. 

Soviel scheint gesichert: Wählt man das kleinstmögliche AF-Feld (Pin-Point-AF), aktiviert die Z6 laut Hersteller immer die Kontrastmessung, weil diese noch genauer ist als der Phasen-AF. Die Sony A7 III fokussiert mit 693 Phasen- und 425 Kontrast-AF-Feldern. Mit einer Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit von 0,3/0,3 s bei 300/30 Lux gehört die Nikon Z6 zu den derzeit schnellsten Systemkameras, ist aber etwas langsamer als die Z7 (0,2/0,2 s) und damit nicht weit von der Sony A7 III (0,33/0,35 s) entfernt. 

Bei JPEG-Serien ist die Nikon mit 11,8 B/s gegenüber der Sony mit 10 B/s im Vorteil; im RAW-Modus aber ist die Sony schneller (9,7 B/s statt 8,0 B/s). Bei der AF-Messfeldsteuerung bietet die Z6 folgende Möglichkeiten: Automatische Messfeldsteuerung, Einzelfeld- und Pin-Point-Messung, dazu „Großes Messfeld“ in zwei Varianten (Wide-S und Wide-L). „Großes Messfeld“ soll einer Messfeldgruppierung entsprechen, wobei innerhalb des Messrahmens nicht angezeigt wird, welche Messfelder gerade aktiv sind. Gesichter sollen dabei Vorrang haben. Wenn keine im Bild sind, wird auf das nächstgelegene Motivdetail scharfgestellt. 

Etwas erweiterte AF-Einstellungen bietet die A7 III mit „Breit“ (Messfeldautomatik), „Feld“ (Messfeldgruppe), „Mitte“ (zentrales AF-Feld), „Flexible Spot“ (frei wählbares AF-Feld in drei Größen), „Erweit. Flexible Spot“ (frei wählbares AF-Feld mit umgebenden AF-Punkten als zweite Priorität) und AF-Verriegelung (Lock-on). Im AF-C-Modus kann auch der Autofokus mit Augenerkennung für das AF-Tracking genutzt werden. 

Zwei Wünsche bleiben offen: eine kleinere Messfeldgruppe als Alternative zur vorhandenen mit 16 Feldern und ein Pin-Point-Messfeld, wie es die Z6 anbietet. Unterm Strich befinden sich beide Kameras auf Augenhöhe, was Ausstattung, Schnelligkeit und Zuverlässigkeit des AF-Systems anbelangt.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Vollformatsensor

Die Vollformat-Topmodelle Canon EOS 5DS R, Nikon D850 und Sony Alpha 7R III stellen sich im Test. Welche Systemkamera kann uns überzeugen?
Spiegellose Vollformat-Systemkamera

Die Sony Alpha 7 III kombiniert Elemente der Profimodelle A7R III und A9 - und das für einen deutlich niedrigeren Preis. Hier unser Test.
Video
Teaser-Video und -Webseite

Nach Gerüchten und Leaks wird es jetzt endlich handfester: Nikon hat offiziell eine spiegellose Vollformat-Kamera angekündigt.
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
Spiegellose Vollformatkameras

In unserem Vergleich tritt die neue Canon EOS R gegen die Nikon Z7 und Sony A7R III an. Wer behält im Test der Vollformat-Kameras die Nase vorne?