Entertainment-Piraten

Im Test - Netzwerk-Media-Player

21.8.2010 von Andreas Frank

Sie besitzen weder Laufwerk noch TV-Tuner. Netzwerk-Media-Player holen sich ihr Home-Entertainment-Futter von anderer Stelle. Wir haben acht dieser Medienzuspieler auf Herz und Nieren getestet.

ca. 1:25 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Im Test - Netzwerk-Media-Player
  2. Asus o!Play Air HDP-R3
  3. Auvisio True Vision 1080p
  4. DVico TViX HD n1
  5. MSI Movie St ation HD1000
  6. Seagate Freeagent Theater+
  7. Sitecom TV Media Player MD-270
  8. Terratec Noxon M520
  9. Trekstor TV
  10. Standpunkt

Wofür braucht der vernetzte Fernseher-Besitzer einen Netzwerk-Media-Player, also eine Box, die sich Medien aus dem Netzwerk, vom USB-Stick oder von der SD-Karte holt und sie an Fernseher und Verstärker schickt? Neue Fernseher, Blu-ray-Player und selbst TV-Receiver besitzen zwar Netzwerk-Qualitäten: Internet-TV, den Medienabruf von verbundenen DLNA-Servern und eine USB-Buchse, um Filme, Musik und Bilder einzuschleusen. Doch die Produkte der großen TV-Hersteller stoßen bislang an ihre Grenzen - vor allem, was die Unterstützung von Dateiformaten betrifft. Und auch hinsichtlich der ansprechenden Präsentation der Medien besteht noch Nachholbedarf. Die Anzeige etwa von Album-Covern und Titel-Informationen von Musik ist Mangelware. Hier helfen dedizierte Netzwerk-Media-Player weiter. Die Geräte sind auch geeignet, ältere TV-Geräte preiswert zu vernetzen, denn die Zuspieler erhält man bereits für unter 100 Euro. In der Vergangenheit haben sich vor allem zwei Chip-Hersteller etabliert, die die vernetzten Boxen mit Prozessoren bestücken: Realtek und Sigma Designs. Vor allem Realtek scheint in letzter Zeit immer häufiger erste Wahl zu sein: Von den hier getesteten acht Netzwerk-Playern verzichtet nur der Sitecom TV Media Player MD-270 auf den Realtik-Chip und setzt auf Sigma Designs. Darum ähneln sich viele der Netzwerk-Player auf den ersten Blick stark in ihren Bildschirmmenüs. Diversifizierung findet vor allem an anderer Stelle statt: bei der Auswahl der Verbindungsmöglichkeiten, der zusätzlichen Online-Features wie Internet-Radio und -Video, des Produktdesigns und bei der Frage, ob das Gerät einen eigenen Speicher besitzt und so selbst zum Datenserver werden kann. Video-HomeVision hat Geräte mit unterschiedlichen Ansätzen für verschiedene Zielgruppen getestet. Einzige Vorgabe: Maximal 150 Euro sollen sie kosten. Oder gibt es vielleicht doch ein Allround-Talent, das man jedem Nutzer empfehlen kann?

Download: Tabelle

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Netzwerk-Media-Player

Kaufberatung

Top 5: Die besten Netzwerk-Media-Player

Netzwerk-Media-Player streamen Musik, Videos und Fotos und unterstützen dabei fast jedes Dateiformat. Wir stellen Ihnen die Top 5 der Alleskönner vor.

Cinema One

Kompakt-Server

Cinema One im Test

Um in die Welt von Kaleidescape einzusteigen, ist kein komplett vernetztes Haus mehr nötig. Mit dem Cinema One gibt es erstmals einen DVD- und…

Synology DiskStation DS416play

Starkes NAS mit 4K-Transcoding

Synology DS416play im Praxis-Test

Die Synology DS416play zeigt sich im Test als starkes NAS mit tollen Multimedia-Fähigkeiten. 4K-Transcoding und paralleles 1080p-Streaming meistert…

© Oleksiy Mark / shutterstock

Connected Home

Fantec vs. Himedia und Popcornhour: Netzwerk-Player im…

Der Fantec 4KP6800, der Himedia H8 Octa Core und der Popcornhour A500 sind Media-Player für Heimnetzwerke. Wir haben die Media-Player im…

QNAP TS 451

NAS mit HDMI-Port

QNAP TS-451 im Test: Starke Netzwerkfestplatte mit…

84,0%

Aktuelle Netzwerkfestplatten sind oft auch starke Media-Player. Im Test zeigt das NAS QNAP TS-451 seine Stärken und wenige Schwächen.