Eigener Cloud-Speicher im Heimnetzwerk

NAS-Test: Western Digital My Cloud PR2100

24.7.2017 von Michael Seemann

ca. 1:10 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. NAS-Test: Netzwerkfestplatten mit zwei HDD-Slots im Vergleich
  2. NAS-Test: Asustor AS3202T
  3. NAS-Test: Qnap TS-251A
  4. NAS-Test: Synology DS216+II
  5. NAS-Test: Thecus N2810plus
  6. NAS-Test: Western Digital My Cloud PR2100
  7. NAS-Test: Fazit & Expertenmeinung
  8. NAS-Test: Das Transkoding-Dilemma - 4K auf dem Smartphone
WD My Cloud PR2100
© WD

Pro

  • Energiesparmodi
  • Oberfläche
  • Leistung

Contra

  • Preis

Fazit

​ PC Magazin Testurteil: 81 Punkte (gut), Preis/Leistung: befriedigend​​

Beim Hochfahren bläst die PR2100 zunächst  wie ein Industriefön, um nach rund 1 Minute auf einen normalen Schallpegel von rund 30,5 dBA herunterzuschalten. Beim Setup bietet der Assistent der WD-NAS an, jedem Benutzer ein Cloud-Konto zuzuordnen. Der Fernzugriff via Browser erfolgt dann über das Portal MyCloud.com (Registrierung erforderlich) oder per Smartphone-App. 

WD bietet weniger Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen als eine Synology- oder Qnap-NAS, überzeugt dafür jedoch mit einer ansprechenden, aufgeräumten Browser-Oberfläche. 

Lesetipp: NAS: Tipps für Sicherheit, Einstellungen, Apps und mehr

Mit dem als NAS-App installierten Plex-Server hatten wir beim  Streaming und Live-Transkodieren zunächst keinen Erfolg, denn scheinbar fehlte immer der passende Codec. Erst als wir die App deinstalliert, von Plex.tv die aktuelle Version geladen und diese dann manuell installiert hatten, klappte es mit dem Transkoding. Allerdings ist auch bei Western Digital die Plex-App für Mobilgeräte kostenpflichtig (4,33 Euro für Android).

Der Wechsel einer ausgefallenen Platte im RAID-1-Modus klappt problemlos im Hot- Swap-Verfahren. Die internen HDDs der DL2100 sollen nach etwa 10-minütiger Idle-Time in den Energiesparmodus wechseln, was wir im Test nicht bestätigen konnten. 

Gut funktioniert hat hingegen der Energieplan, der die NAS für einen bestimmten Zeitraum abschaltet und danach wieder automatisch hochfährt. Während der Ruhephase mit weniger als 1 Watt Leistungsaufnahme kann die NAS bei Bedarf über Wake-on-LAN hochgefahren werden.

Auf eine My-Cloud-NAS mit vorinstallierten WD-Red-HDDs bietet Western Digital 3 Jahre Herstellergarantie. Kauft man das Leergehäuse und baut die Festplatten selber ein,  gibt es hingegen nur 2 Jahre Garantie.

Fazit

Die WD ist perfekt für Transkoding. Die Pentium CPU ist aber teuer.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Wir haben verschiedene NAS-Geräte für Sie im Vergleichstest.

Netzwerkfestplatten im Test

NAS-Geräte als multimediale Netzwerkspeicher

Wir testen Netzwerkfestplatten. Dafür haben wir uns NAS-Geräte von Qnap, Synology und Netgear ins Haus geholt und in verschiedenen Disziplinen…

Daten im Internet

NAS-Systeme

NAS-Kaufberatung: Die besten Netzwerkfestplatten mit 1, 2…

Auf Filme und Musik von überall aus zugreifen - das klappt mit einem NAS. Wir zeigen die besten NAS-Systeme für Netzwerkfestplatten mit 1, 2 und 4…

Computernetzwerk

Netzwerkfestplatte

NAS Test 2016: 4 Profi-Modelle im Vergleichstest

Wir haben aktuelle NAS-Profimodelle im Vergleichstest: Mit dabei: Geräte von Qnap, Synology, Western Digital und Netgear.

ISCSI Target

Tuning

NAS: iSCSI einrichten - Netzwerkfestplatte richtig am PC…

Für mehr Performance können Sie NAS-Festplatten per iSCSI an PC oder Laptop einbinden. Wir zeigen, wie das funktioniert.

Seagate Ironwolf NAS 12 TByte

Solide Festplatte für den Dauerbetrieb

Seagate Ironwolf NAS 12 TB im Test

94,0%

Die Seagate Ironwolf NAS 12 TB ist eine schnelle HDD mit einer sehr hohen Speicherkapazität. Diese günstige NAS-Festplatte haben wir im Test.