Synology, QNAP, Asustor und Thecus

Synology DS418j im Test

15.10.2018 von Michael Seemann

ca. 1:00 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. NAS-Test: Vier Netzwerkfestplatten unter 300 Euro im Vergleich
  2. Asustor AS1004T im Test
  3. Qnap TS-431P im Test
  4. Synology DS418j im Test
  5. Thecus N4350 im Test
  6. NAS unter 300 Euro im Test: Das Fazit
  7. Exkurs: Die besten RAID-Modi für 4-Bay-NAS
Synology DS418j
Die DS418j bietet sehr gute Ausstattung, höchste Funktionalität, ordnerbasierte Verschlüsselung, hohe Datentransfers – und ist die teuerste NAS im Test.​
© Synology

Pro

  • Einrichtung
  • Online-Dokumentationen und -Hilfe
  • App-Angebot

Contra

Fazit

PC Magazin Testurteil: gut (83 von 100 Punkten); Preis/Leistung: befriedigend

Der Einbau der HDDs erfolgt bei Synologys DS418j von hinten, wobei die Rückwand samt beiden Ventilatoren nach unten geklappt wird. Jede einzelne HDD wird zunächst in einem Laufwerksrahmen verschraubt und anschließend noch mit zwei weiteren Schrauben am Metallrahmen des NAS-Gehäuses fixiert.

Synology Gehäuse
Um bei der Synology DS418j die HDDs zu verbauen, muss das Gehäuse geöffnet werden.
© Synology

Der Zugriff auf die Synology-NAS funktioniert im Browser vorbildlich. Nach dem Aufruf der Adresse synology.com​ wird bereits das Gerät im Heimnetz angezeigt, und es startet der Web-Assistent, der dann zunächst das aktuelle Betriebssystem Disk Station Manager (DSM) herunterlädt und installiert. Im weiteren Verlauf des Setups erstellt man sich eine Quickconnect-ID, die unter anderem für den komfortablen Fernzugriff auf die NAS erforderlich ist.

Synology Website
Praktisch: Mit http://find.synology.com spürt man im Browser jede Synology-NAS im Netzwerk auf.
© Synology

Kleiner Makel: Nach der Ersteinrichtung im Webmenü der NAS vermissen wir den Hinweis, der einen zum Erstellen eines Volumes im Speicher-Manager auffordert. Darüber hinaus sind die Dokumentation und die Online-Hilfe im Webmenü der Synology-NAS ausgezeichnet. Ebenso wie die Asustor-NAS kann die DS418j einzelne Freigabeordner separat verschlüsseln. Auch die Anzahl der verfügbaren NAS-Apps im Paketzentrum lässt kaum Wünsche offen. Wer komfortable Backups von der NAS auf externe Datenspeicher durchführen möchte, sollte sich die Synology-App Hyper Backup aus dem Paketzentrum installieren. Unbedingt empfehlenswert ist außerdem der Cloud Station Server , der die automatische Synchronisierung von Inhalten zwischen NAS und Client(s) ermöglicht.

Ebenso wie die QNAP-NAS startet auch Synologys DS418j zuverlässig nach Zeitplan aus dem Tiefschlaf, selbst wenn die Stromzufuhr während der Ruhephase für einige Zeit unterbrochen war.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Daten im Internet

NAS-Systeme

NAS-Kaufberatung: Die besten Netzwerkfestplatten mit 1, 2…

Auf Filme und Musik von überall aus zugreifen - das klappt mit einem NAS. Wir zeigen die besten NAS-Systeme für Netzwerkfestplatten mit 1, 2 und 4…

QNAP TS-431+

NAS

Qnap TS-431+ im Test

90,0%

Das neue 4-Bay-NAS Qnap TS-431+ bietet Raum für mehr als 30 TByte Speicher und überzeugt mit einer Fülle an Funktionen, Diensten und…

ISCSI Target

Tuning

NAS: iSCSI einrichten - Netzwerkfestplatte richtig am PC…

Für mehr Performance können Sie NAS-Festplatten per iSCSI an PC oder Laptop einbinden. Wir zeigen, wie das funktioniert.

Seagate Ironwolf NAS 12 TByte

Solide Festplatte für den Dauerbetrieb

Seagate Ironwolf NAS 12 TB im Test

94,0%

Die Seagate Ironwolf NAS 12 TB ist eine schnelle HDD mit einer sehr hohen Speicherkapazität. Diese günstige NAS-Festplatte haben wir im Test.

Synology DS1520+

Der eigene Cloud-Speicher

Synology-NAS kaufen: Welche Netzwerkfestplatte ist die…

Mit seinem NAS-Angebot gehört Synology zu den führenden Anbietern von Netzwerkfestplatten. Wir zeigen Ihnen, welches Gerät sich wofür am besten…