Synology, QNAP, Asustor und Thecus

Asustor AS1004T im Test

© Asustor

Die AS1004T überzeugt mit Ausstattung, Funktionalität, ordnerbasierter Verschlüsselung und Bedienung, doch der Fernzugriff ist beschränkt.​

Pro

  • Online-Hilfe
  • Einfaches Benutzer- und Freigaben-Management

Contra

  • nur 3,5-Zoll-Laufwerk

Fazit

PC Magazin Testurteil: gut (77 von 100 Punkten); Preis/Leistung: gut​

Zum Einbau der HDDs muss man das Gehäuse der Asustor AS1004T komplett abnehmen. Alle Schrauben lassen sich aber von Hand drehen. Während alle anderen Testkandidaten auch 2,5-Zoll-Laufwerke unterstützen, nimmt das Gehäuse der Asustor-NAS nur 3,5-Zoll-HDDs auf.

Den Zugriff auf die NAS im Netzwerk erhält man über ein Tool auf CD oder über die Smartphone-App AiMaster . Doch die Initialisierung der NAS funktionierte an unserem Android-Smartphone nur eingeschränkt. So konnten wir in der angepassten Einrichtung kein RAID-5 erstellen, da sich in der App nur zwei der vier internen HDDs auswählen ließen. Da uns die App die IP-Adresse der NAS anzeigt, können wir am Notebook problemlos das Browsermenü der Asustor-NAS aufrufen. Dort startet dann ebenfalls ein Setup-Assistent, und auf diesem Weg klappt es dann auch mit der RAID-5-Erstellung. Sehr schön: Die Weboberfläche bietet eine gute Online-Hilfe. Interessant: An die Asustor-NAS lassen sich per USB nicht nur externe Speicher, Drucker, WLAN-Adapter oder USV-Geräte, sondern auch optische Laufwerke anschließen. So können auf Disk gesicherte Daten im File Explorer direkt auf die NAS kopiert werden. Das Beschreiben (Brennen) von Rohlingen funktioniert jedoch nicht.

© Asustor

Ebenso wie Qnap und Synology verfügt auch Asustor mit LooksGood über eine ausgezeichnete eigene Video-Verwaltung.

Die NAS lässt sich zu festgesetzten Zeiten automatisch aus- und einschalten. Allerdings klappte das Einschalten per Zeitplaner nur dann, wenn die NAS in ihrer Ruhephase durchgehend mit Strom versorgt war. Bei einem Stromausfall in der Ruhephase lässt sich das Gerät anschließend nur per Knopfdruck wieder einschalten.

Für die funktionale Erweiterung der NAS stehen weit mehr als 100 Apps in der App Central bereit. Für die Nutzung ist eine kostenlose Registrierung erforderlich. Das Anlegen und Verwalten von Benutzern oder Freigabeordnern in der AS1004T ist sehr komfortabel gelöst. Ebenfalls gut: Anstatt des kompletten Volumes lassen sich auch einzelne Freigabeordner verschlüsseln. Eine Virenscanner-App hat Asustor für seine AS10-Reihe nicht vorgesehen. Schade auch, dass Asustor nach wie vor keinen Relay-Server-Dienst für den Fernzugriff hat.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

NAS, Cloud-Anwendungen und mehr

Wir zeigen, wie Sie auf NAS und Co. im Heimnetzwerk über das Internet zugreifen. So laden Sie private Daten von unterwegs aufs Handy und andersherum.
NAS

90,0%
Das neue 4-Bay-NAS Qnap TS-431+ bietet Raum für mehr als 30 TByte Speicher und überzeugt mit einer Fülle an Funktionen,…
Tuning

Für mehr Performance können Sie NAS-Festplatten per iSCSI an PC oder Laptop einbinden. Wir zeigen, wie das funktioniert.
Solide Festplatte für den Dauerbetrieb

94,0%
Die Seagate Ironwolf NAS 12 TB ist eine schnelle HDD mit einer sehr hohen Speicherkapazität. Diese günstige…
Der eigene Cloud-Speicher

Mit seinem NAS-Angebot gehört Synology zu den führenden Anbietern von Netzwerkfestplatten. Wir zeigen Ihnen, welches Gerät sich wofür am besten…