Apple, Samsung und Co.

Motorola Moto Z: Kamera mit Hasselblad True Zoom Mod im Test

3.1.2018 von Annette Kniffler, Sabine Schneider, Joachim Sauer, Reinhard Merz und Erich Baier

ca. 2:15 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Smartphone-Kameras im Labor-Test: 10 Modelle im Vergleich
  2. Apple iPhone 7 Plus: Kamera im Test
  3. Asus Zenfone Zoom S: Kamera im Test
  4. BQ Aquaris X Pro: Kamera im Test
  5. HTC U11: Kamera im Test
  6. Huawei Mate 10 Pro und Mate 9: Kameras im Test
  7. LG G6: Kamera im Test
  8. Motorola Moto Z: Kamera mit Hasselblad True Zoom Mod im Test
  9. Samsung Galaxy S8+: Kamera im Test
  10. Samsung Galaxy Note 8: Kamera im Test
  11. Fazit: Ein paar Wünsche bleiben offen
Motorola Moto Z Hasselblad Mod Test
Plug-in Wenn das 10-fach-Zoom am Moto Z angeschlos-sen ist, erscheint in der herstellereigenen Kamera-App oben rechts ein „H“-Symbol, das zum Hasselblad-spezifischen Untermenü mit RAW-Funktion und Motivprogrammen führt.
© Motorola

Intern hat das Moto Z für 350 Euro eine Kamera mit 13 Megapixeln, 3,7 mm und Blende f1,8 – Standard also. Doch mit dem Kameraaufsatz von Hasselblad, dem 12-Megapixel-Modul True Zoom, das 270 Euro kostet, mutiert das Motorola zu einem 10-fach-Zoom.

Das True Zoom kombiniert einen 1/2,3-Zoll-Sensor mit 1,55 statt 1,12 μm (interne Kamera) Pixelpitch mit einem stabilisierten Zoom-Objektiv von 4,5 bis 45 mm. Bezogen auf das Kleinbildformat reicht das von 25 bis 250 mm. Ein solcher Luxus verlangt allerdings auch seine Opfer: Zum einen ist das True-Zoom-Objektiv erheblich weniger lichtstark – f3,5-f6,5. Der zweite Schönheitsfehler: Durch Ansetzen des True Zooms kommt dem Moto Z eines seiner besten Argumente abhanden, seine schlanke, schicke Form, die überzeugende Eleganz.

Der Anschluss des Hasselblad-Moduls gelingt problemlos: einfach die Abdeckung an der Rückseite des Moto Z abnehmen und an dessen Stelle das True Zoom auflegen. Die Hasselblad-App steuert dann automatisch statt der internen die Kamera an und bietet die entsprechend erweiterten Einstellmöglichkeiten – vor allem RAW.

Ohne den Hasselblad-Aufsatz bedarf es dazu einer geeigneten Fremd-App. Obwohl die Motorola-App einen großen Funktionsumfang abdeckt, präsentiert sie sich zumindestens auf den ersten Blick schlicht und übersichtlich. Oben finden sich Touch-Icons für Blitzmodus und Timer, unten eines für den Aufnahmemodus (Photo, Video, Pano-rama, Professional) und die Selfie-Kamera.

Im Professionell-Modus gibt es zusätzlich Regler zum manuellen Fokussieren, für Weißabgleich, Verschlusszeit, ISO und Belichtungskorrektur. Mit angeschlossenem Hasselblad-Modul blendet die App in der rechten oberen Ecke ein „H“-Symbol ein, das zum „Hasselblad“-spezifischen Untermenü führt. Es enthält die RAW- und eine Schwarzweiß-Funktion, zudem fünf Motivprogramme.

Bildqualität

Im Messlabor erreicht das Hasselblad-Modul in der Bildmitte der Weitwinkelstellung sehr gute Auflösungswerte (bis 1.532 LP/BH). Allerdings fällt die Auflösung außerhalb der Mitte stark, in den Ecken teils um mehr als 500 Linienpaare ab. Im Tele (10x) löst das Modul sogar in der Bildmitte nur noch mit 1.042 LP/BH auf. Hier begrenzt auch die Blende 6,5 durch Beugung die Auflösung.

Im Weitwinkel enthalten die Rohdaten des Hasselblad-Moduls zudem eine massive Verzeichnung, die sich nachträglich nur aufwendig beseitigen lässt. Bei wenig Licht wird der Bildeindruck zusätzlich durch steigendes Rauschen getrübt.

Fazit

Das Motorola-Hasselblad-Duo punktet mit der guten Kamera-App und lässt dem Fotografen mit seinem mehrstufigen 10-fach-Zoom deutlich mehr gestalterischen Spielraum als das übliche Smartphone-Weitwinkel. Allerdings werden die Leistungen nicht den Erwartungen gerecht, die sich an den Namen Hasselblad knüpfen.

Lesetipp: Beste Smartphone-Kamera 2018

Hauptkritikpunkte sind die geringe Lichtstärke und die Auflösungsverluste am Bildrand des Weitwinkels sowie im Tele generell. Weniger Zoom und mehr Lichtstärke könnte bei einem Nachfolgemodul zu niedrigeren ISO-Werten und weniger Beugung führen. Beides würde der Bildqualität direkt zugute-kommen. 

Motorola Moto Z Kamera mit Hasselblad True Zoom Mod: Testergebnisse

  • Punkte Bildqualität 1.000/250/63 Lx/Tele 1.000 Lx:  38/35/30/36,5 
  • Punkte Bedienung / Performance: 7
  • Gesamtpunktzahl: 42 Punkte

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

iPhone X vs iPhone 8 Plus Kamera Test

Smartphone-Kameras

iPhone X vs. iPhone 8 Plus: Kameras im Labor-Test

Apple iPhone 8 Plus und iPhone X: Mit der neuen iPhone-Generation verkündet Apple eine deutliche Weiterentwicklung der Kamera.

Samsung Galaxy S9+ vs. Huawei P20 Pro - Kamera-Test

Smartphone-Kameras im Vergleich

Samsung Galaxy S9+ vs. Huawei P20 Pro: Kameras im Test-Duell

Huawei und Samsung legen bei ihren neuen Topmodellen besonderen Wert auf die Kameras. Doch welches macht die besseren Fotos?

Huawei P20 Kamera Test

Smartphone-Kamera

Huawei P20 Kamera im Test

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.

HTC U12+ Nubia Z17S

Bildqualität, Kamera-App und mehr im Test

HTC U12+ vs. Nubia Z17S: Smartphone-Kameras im Vergleich

HTC U12+ gegen Nubia Z17S ist der Vergleich zweier Flaggschiffe und gleichzeitig Duell zweier Marken. Welches Smartphone hat die bessere Kamera?

LG G7 ThinQ vs. OnePlus 6: Kameras im Vergleichs-Test

Smartphone-Kameras

LG G7 ThinQ vs. OnePlus 6: Kameras im Vergleichstest

Wir testen die Fotoqualitäten der beiden Top-Modelle LG G7 ThinQ und OnePlus 6. Welches Smartphone hat die bessere Kamera?