Home und Mobile Entertainment erleben
Vergleich

LG 43LF6309 im Test

© LG

Der LG 43LF6309

Pro

  • Hilfetexte im Menü
  • kontrastreiches Panel

Contra

  • Mitunter träges Menü
  • Sendersortierung
  • Blickwinkel

Fazit

Video Magazin Testurteil: gut, Preis/Leistung: überragend

Das Mittelklasse-Duo (LG 43LF6309 und LG 49LF6309) mit Full-HD-Panel ruht auf einem stabilen Standfuß in Hochglanz-Optik. Das sieht zwar sehr schick aus, verlangt aber auch recht oft nach einem Staubtuch. An der wertigen Rückwand ihrer Blechgehäuse sucht man Bedienknöpfe für den Fernseher vergeblich - raffinierterweise versteckten die Techniker aber ein Multifunktions-Steuerkreuz unterhalb des LG-Logos. Im Look and Feel unterscheiden sich die soliden Fernseher kaum von den teureren Modellen aus eigenem Hause. Als Benutzeroberfläche kommt auch hier das comic-artig animierte WebOS-Betriebssystem zum Einsatz. Es ist darauf ausgelegt, gleich über mehrere Wege befehligt zu werden: via Steuerkreuz am Gerät beziehungsweise an der mitgelieferten Fernbedienung oder per Mauszeiger bei einer Tastatur-/Maus-Kombination. Alternativ geht das sowohl über die optional erhältliche "Magic Remote"-Fernbedienung als auch der kostenlosen Smartphone- und Tablet-App "LG TV Plus". Das Launcher-Band, das sich bei einem Klick auf die Home-Taste am unteren Bildschirmrand öffnet, führt den Zuschauer durch die Funktionsvielfalt des Fensehers.

Kachel-Universium

Piktogramme symbolisieren dabei die jeweilige App oder Funktion - sei es eine der Mediatheken, VoD-Dienste oder das Aufschalten auf die Bildeingänge. Oft benutzte Icons landen dabei geschickterweise jeweils auf den ersten Plätzen des Launcher-Bandes. Zusätzliche Apps kann der Benutzer jedoch nur dann runterladen, wenn er sich im LG Content Store anmeldet. Einmal heruntergeladen, gelingt der Wechsel zwischen den Apps dank Multitasking-Funktion rasend schnell. Hin und wieder - etwa beim Aufruf des Bildmenüs - nehmen sich die Koreaner aber etwas Bedenkzeit und führen die gegebenen Befehle verspätet aus. Möglicherweise hängt dies von der jeweiligen Prozessorauslastung ab.

Im Gegensatz zur Konkurrenz bestehen die LG-Fernseher nicht darauf, angedockte USB-Datenträger vor der Anwendung zu formatieren. So kann der Benutzer bei voller Platte auch mal auf die Schnelle auf einen USB-Stick ausweichen. Der Pferdfuß: Die Mitschnitte sind ebenfalls verschlüsselt und am PC nicht lesbar.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Curved TV

Groß, scharf, breit, kurvig und sehr exklusiv: Wir haben den Curved TV Samsung UE105S9W im 105-Zoll-Breitbildformat direkt beim Hersteller getestet.
Grundig, Hisense, LG, Panasonic, Sony und TCL

In unserem Fernseher-Test lassen wir sechs 2017er-Modelle bis 1.400 Euro gegeneinander antreten. Welcher der 50-55-Zoll-TVs gewinnt?
"4K Pro Ultra HD"-Fernseher

84,0%
Der Panasonic TX-43EXW754 ist ein 4K-Pro-Ultra-HD-Fernseher der unter anderem mit seinem breiten Blickwinkel punktet. So…
UHD-TV

83,0%
Die video-Redaktion hat den Sony KD-49XE9005​ im Test. Besonders fällt dabei die hochwertige Bildverbesserung des 4K-TVs…
65-Zoll-LCD-TV

Mit den neuen NanoCell-Fernsehern will LG auch im LCD-Markt kräftig mitmischen. Schon das Einstiegsmodell hat viel zu bieten – erst recht der große…