Homeoffice, Online-Meetings und mehr

Kameras für Videokonferenzen im Test

29.9.2021 von Manuel Masiero

Videokonferenz-Systeme verwandeln jedes Büro in einen Besprechungsraum. Dafür muss man keine Unsummen ausgeben, wie unsere vier Testkandidaten beweisen.

ca. 4:50 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Kameras für Videokonferenzen im Test
  2. Videokonferenz-Kameras im Test: Wertung und Expertenmeinung
Konferenz_Logitech_Aufmacher
Gute Videokonferenz-Systeme sind in der heutigen Zeit unerlässlich.
© Logitech

Die vier Videokonferenz-Systeme in unserem Test kosten von 700 bis 1.100 Euro und bringen zwischen 700 Gramm und neun (!) Kilogramm auf die Waage. Trotz mitunter starker äußerlicher Unterschiede liegt das Testquartett beim Einsatzgebiet auf einer gemeinsamen Linie. Die Systeme sind jeweils für kleinere Teams maßgeschneidert.

Avaya-CU360-Konferenzsystem
Die Avaya CU360 ist eine kompakte Videokonferenzkamera. Sie läuft durch ihr Android-Betriebssystem ohne PC oder Notebook. Die Fernbedienung ist mit Bewegungssensor und Mini-Tastatur sehr komfortabel.
© Avaya

Avaya CU360: Ultrakompaktes Android-10-System

Die für kleine Besprechungsräume ausgelegte Avaya CU360 ist mit ihren Abmessungen von 31 x 6,5 x 5,5 Zentimetern das kleinste Gerät im Test und lässt sich damit auch am bequemsten von einem Meetingraum zum nächsten bugsieren. Passend dazu gibt es eine Verschlusskappe für die Linse, um Beschädigungen beim Transport zu vermeiden.

Ein weiterer Unterschied zur Konkurrenz: Die CU360 meldet sich nicht als USB-Kamera unter Windows an. Stattdessen wird sie über ein HDMI-Kabel mit dem Konferenzraum-Anzeigegerät verbunden und startet mit Android 10 ihr eigenes Betriebssystem. Den Kontakt zum Firmen-Netzwerk stellt sie dann über eine Ethernet-Strippe oder WLAN-Verbindung her. Eingerichtet wird die CU360 direkt am Display über die mitgelieferte Fernbedienung. Die besitzt einen Lagesensor, sodass man den Mauszeiger intuitiv durch Bewegen des Handgelenks an die richtige Stelle manövrieren kann. Auf der Rückseite findet sich ein Mini-Keyboard, das beim Eingeben von Passwörtern und Suchbegriffen hilft.

Alternativ kann man eine Maus und Tastatur per USB oder Bluetooth am Videokonferenz-System anschließen. Die CU360 lässt sich mit den Avaya-eigenen UC-Plattformen Spaces und Cloud Office verwenden, unterstützt aber auch beliebige andere cloudbasierte Collaboration-Clients. Installiert werden sie über den Google Play Store, was einen Google-Account voraussetzt. Videochats und IP-basierte Anrufe (SIP/H323) kann man über den Startbildschirm der CU360 anstoßen, der dazu auch Kontakte und Kalendereinträge anzeigen kann, etwa aus Microsoft Exchange.

Gesprächsteilnehmer erfasst die CU360 mit ihrem 102-Grad-Weitwinkelobjektiv, überträgt Live-Video in maximal 1920 x 1080 Pixel bei 30 Bildern pro Sekunde (FPS). Praktisches Zusatzfeature: Meetings kann die CU360 in 720p und 25 FPS auf einen USB- oder Netzwerk-Datenträger aufzeichnen.

Pro

  • kleines und handliches Gerät
  • Mini-Keyboard auf der Rückseite
  • Einrichtung direkt am Display möglich
  • Verschiedene Anschlussmöglichkeiten
  • Meetings können auf USB- oder Netzwerk-Datenträger aufgezeichnet werden

Contra

  • Google-Account wird vorausgesetzt

Fazit

PC Magazin Testurteil: gut (84 Punkte); Preis/Leistung: gut

Crestron UC-SB1-CAM: Konferenz-Riese mit starkem Klang

Cestron-UC-SB1-cam-Konferenzsystem
Die Crestron UC-SB1-CAM ist eine 1,2 Meter breite Videokonferenzkamera zur Festinstallation. Sie eignet sich durch ihr Weitwinkelobjektiv samt Zoom für mittelgroße Räume genauso gut wie für Huddle Rooms.
© Crestron Electronics

Zwischen der 700 Gramm leichten Avaya CU360 und der UC-SB1-CAM könnten die physischen Unterschiede kaum größer sein. Mit einem Gewicht von neun Kilogramm und einer Breite von 1,1 Metern geht das Videokonferenzsystem von Crestron definitiv nicht als leichtes Handgepäck durch, hat mit mobiler Nutzung allerdings auch nichts am Hut. Wie ihre Rivalen ist auch die UC-SB1-CAM eine All-in-one-Kommunikationslösung bestehend aus Kamera, Mikrofon und Lautsprecher, im Gegensatz zu Avaya, Logitech und Trust aber grundsätzlich zur festen Installation vorgesehen.

Durch ihr Weitwinkelobjektiv, das in der Horizontalen ein Sichtfeld von 120 Grad abdeckt, ist sie unter den Testgeräten am flexibelsten, was die Raumgröße angeht. Das Geschehen erfasst sie in mittelgroßen Räumen genauso gut wie in Huddle Rooms. Die immense Breite der schlanken Cres- tron UC-SB1-CAM dient keinem Showzweck, sondern schafft Platz für die leistungsstarken Stereo-Lautsprecher, die ihr zu einer sehr guten Klangqualität verhelfen. Keine Verständigungsprobleme gibt es auch auf der Gegenseite, denn so wie die Konkurrenz erfasst auch die UC-SB1-CAM über ihr Mikrofon-Array den aktiven Sprecher und minimiert dabei störende Hintergrundgeräusche.

Auf Video-Seite geschieht ähnliches, denn die Kamera fokussiert sich automatisch auf anwesende Meeting-Teilnehmer und setzt sie mit einem bis zu vierfachen Digitalzoom optimal in Szene, wobei es durch den 12-MP-Kamerasensor zu keinen sichtbaren Qualitätsverlusten kommt. Live-Video überträgt die UC-SB1-CAM in maximal 1080p bei 30 Bildern pro Sekunde.

Pro

  • gutes Weitwinkelobjektiv
  • flexibel in der Raumgröße
  • sehr gute Klangqualität
  • minimiert Störungsgeräusche
  • automatische Fokussierung und gute Videoqualität

Contra

  • vergleichbar viel Gewicht
  • für mobile Nutzung nicht geeignet

Fazit

PC Magazin Testurteil: gut (79 Punkte); Preis/Leistung: ausreichend

Logitech MeetUp: Teams-zertifizierter Preis/Leistungs-Sieger

Logitech-MeetUp-Konferenzsystem
Die günstigste Videokonferenzkamera im Test kommt von Logitech. Die MeetUp punktet mit einem 4K-Bildsensor und automatischer Erkennung des Sprechers. Zudem ist sie für Microsoft Teams zertifiziert.
© Logitech

Von Logitech kommt mit der rund 700 Euro teuren MeetUp das günstigste Videokonferenzsystem im Test. Durch ihr schwenk- und neigbares 113°-Weitwinkelobjektiv mit 5-fach-Zoom eignet sich MeetUp für kleine Räume am besten, sagt der Hersteller. Das sollte man auch so beherzigen, denn die drei Beamforming-Mikrofone von MeetUp übertragen Sprache zwar in einwandfreier Qualität, besitzen mit vier Metern jedoch nur eine relativ geringe Reichweite.

Für Huddle Rooms ist das aber wiederum völlig ausreichend. Braucht es mehr Audio-Reichweite, kann man sie mit dem optionalen Zusatzmikrofon auf fünf Meter erhöhen. Die Skype for Business-, Teams-, Zoom- und Fuze-zertifizierte Logitech MeetUp lässt sich durch ihr Weitwinkelobjektiv nahe am oder zur Not auch auf dem Konferenztisch platzieren und schafft es selbst dann noch, alle anwesenden Meeting-Teilnehmer scharf fokussiert ins 1080p-Bild zu holen.

PC Magazin Sieger Preis Leistung
MeetUp von Logitech bietet für den geringen Preis die beste Leistung und hat sich daher den Siegerplatz in dieser Kategorie verdient.
© WEKA

Logitech MeetUp unterstützt zwar wie Trust Iris auch 4K-Video, allerdings nur dann, wenn man ein USB-3.0-Kabel verwendet, das leider nicht zum Lieferumfang gehört. Neben dem USB-Port und dem proprietären Mikrofonanschluss gibt es mit Bluetooth eine dritte Schnittstelle. Nutzen kann man sie zum Beispiel, um MeetUp über die Logi Remote App statt über die Fernbedienung zu steuern.

Pro

  • sehr gute Fokussierung
  • einwandfreie Sprachqualität
  • drei Schnittstellen
  • Steuerung per App und Fernbedienung möglich
  • Bluetooth fähig

Contra

  • geringe Audio Reichweite
  • kein USB-3.0-Kabel im Lieferumfang für 4K-Video

Fazit

PC Magazin Testurteil: gut (83 Punkte); Preis/Leistung: sehr gut

Trust Iris: 4K-Video & Hochkontrast-Modus für optimale Bildqualität

Trust-Iris-Konferenzsystem
Das Trust Iris ist der einzige Testkandidat, der Videos in 4K mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde übertragen kann. Der HDR-Bildmodus sorgt auch bei schwierigen Lichtverhältnissen für gute Bildqualität.
© Trust

Mit der Iris bietet der niederländische Hersteller Trust ein Videokonferenzsystem mit 4K-Auflösung und 113-Grad-Weitwinkelobjektiv an. So weit, so gewöhnlich; doch trotzdem unterscheidet sich Iris vor allem durch ihren Kamerasensor von der Konkurrenz. Der kann im Unterschied zu den Mitbewerbern das Geschehen im Konferenzraum nämlich auch in voller 4K-Auflösung statt nur maximal in 1080p-Qualität live übertragen. Gleichzeitig sind auch bis zu 60 Bilder pro Sekunde drin, wodurch Meeting-Teilnehmer nicht nur sehr detailliert, sondern auch sehr flüssig in Szene gesetzt werden.

Avaya CU360 und Logitech MeetUp schaffen bei der Videoübertragung ebenfalls bis zu 60 Bilder pro Sekunde, aber nur in maximal 720p. Ungünstige Lichtverhältnisse bringen Trust Iris nicht aus dem Konzept. Mit der Fernbedienung kann man in einen HDR-Modus wechseln, der mit einem größeren Dynamikbereich arbeitet als der Standardmodus und so dafür sorgt, dass anwesende Personen auch bei Gegenlicht noch sehr gut erkennbar bleiben.

PC Magazin Testsieger
Das Videosystem von Trust überzeugt in unserem Vergleich auf ganzer Linie und erhält daher den "Testsieger".
© pc-magazin.de

Eine weitere Besonderheit der Kamera: Drückt man auf der Fernbedienung die Mehrere-Sprecher-Taste, richtet sich die Kamera automatisch so aus, dass auch genau diese Personen im Bild zu sehen sind. Mit der Sprecher-Taste zoomt sie dagegen näher heran und folgt automatisch demjenigen Meeting-Teilnehmer, der gerade das Wort hat. Bluetooth-fähige Endgeräte lassen sich mit Trust Iris koppeln, wodurch sich das Videokonferenzsystem dann als Freisprechanlage nutzen lässt. Das klappt auch bei Logitech MeetUp.

Pro

  • 4K-Auflösung in der Live-Übertragung
  • flüssige Bildübermittlung
  • HDR-Modus verfügbar
  • Sprecher wird von Kamera besonders eingefangen
  • Bluetooth fähig

Contra

Fazit

Auf dem Papier bedienen die getesteten Videokonferenz-Systeme alle ein sehr ähnliches Einsatzgebiet, besitzen aber jeweils individuelle Talente, mit denen sie sich für ein bestimmtes Nutzungsszenario am besten eignen. Bei Avaya ist das die hohe Mobilität und der vom PC unabhängige Betrieb, bei Crestron der starke Sound sowie die große Kamera-Reichweite.

Logitech MeetUp punktet neben vielen Talenten auch mit einer Teams-Zertifizierung und ist gleichzeitig das günstigste Videokonferenzsystem, was ihr unsere Preis-Leistungs-Empfehlung einbringt. Mit 750 Euro kostet der Testsieger Trust Iris etwas mehr, hat dafür bei der Bildübertragung die Nase vorn. Nur Iris überträgt Konferenzen in 4K-Auflösung bei gleichzeitig bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Das i-Tüpfelchen ist die Bildoptimierung durch den Hochkontrast-Modus.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Grafikkarte optimal einstellen

GPUs mit Echtzeit-Raytracing

Nvidia & AMD: Wann kommen neue Grafikkarten?

Ende 2020 startete Nvidias RTX 3000. AMD folgte mit RX 6000. Wann kommen neue Grafikkarten? Update: RTX 3050 Ti / 3080 mit mehr VRAM, RX-6600-Start.

Das Thrustmaster T248 bietet einen hochwertigen Look und aktuelle Technik.

Gehobenes Sim-Racing für Einsteiger

Thrustmaster T248 im Test: Lohnt sich das neue PS5-Lenkrad?

Das PS5-Lenkrad Thrustmaster T248 kommt im Oktober, später das Xbox-Pendant. Sie lösen das T150 und TMX ab. Der Test verrät, ob sich der Nachfolger…

HP-Omen-Citadel-Test-Aufmacher

Gaming-Chair

HP Omen Citadel im Praxis-Test: Gaming-Stuhl mit Charakter

Der Name HP Omen ist vor allem für starke Laptops bekannt. Passend dazu gibt es auch einen Gaming-Chair. Was der HP Omen Citadel kann, zeigt der…

Snakebyte Gaming-Chair Test

Gaming-Chair

Snakebyte GAMING:SEAT Evo im Test

Der Hersteller snakebyte bietet mit dem GAMING:SEAT Evo ein günstigeres Modell als die Konkurrenz an. Kann der Stuhl dennoch überzeugen?

Alte Monitore schaffen über HDMI meist nur 60Hz. Der passende Adapter wird gebraucht, um DVI-DL und DisplayPort zu verbinden.

Club 3D CAC-1010

Alte DVI-Monitore mit 144Hz an DisplayPort: Adapter im…

Wenn ein alter 144Hz-Monitor oder Apples Cinema Display mit aktuellen GPUs funktionieren sollen, hilft ein aktiver Adapter. Im Praxistest: der Club 3D…