Digitale Fotografie - Test & Praxis
SLR- und Systemkameras

Kamera-Test 2018: Canon EOS 6D MK2, 7D MK2 und 80D

Fangen wir mit den Gemeinsamkeiten an: Die Bedienung der EOS-Modelle ist formatübergreifend ähnlich und bietet einen hohen Bedienkomfort: An der Kameraoberseite ist das Modus-Wahlrad, Info-Display und Tasten für wichtige Funktionen wie Autofokus, ISO oder die Messcharakteristik und weitere Bedienelemente sind auf der Rückseite. Im Hauptmenü haben die Menüblocks zur besseren Unterscheidung verschiedene Farben. Je nach Position des Moduswahlrads sind im Menü entsprechende Unterpunkte einstellbar. Blockspeicherung von individuellen Kameraeinstellungen ist über spezielle Tasten möglich.

Mehr lesen

Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2020 vor.

Canon EOS 6D Mark II

Canons Einstiegsmodell ins Vollformat ist die EOS 6D Mark II. Canon bewirbt sie mit dem Slogan „Leichtes Gepäck für neue Perspektiven“, und tatsächlich ist sie mit ihren Abmessungen von 144 x 113 x 78 mm und einem Gewicht von etwa 780 g für eine Vollformat-SLR leicht und kompakt. Herzstück ist ein 26-MP-Bildsensor (6240 x 4160 Bildpunkte) mit Dual-Pixel-Technik, also zwei Subpixeln je Bildpunkt für den AF im Live-View-Betrieb.

Werkstoffe für das Gehäuse sind Aluminiumlegierung und glasfaserverstärktes Polycarbonat, die Verarbeitung ist gut und vermittelt einen ausgesprochen robusten Eindruck. Der Griff an der rechten Kameraseite ist sowohl von der Form als auch vom Volumen her sehr ausgeprägt und bietet absolut sicheren Halt. 

Üppig ausgestattet ist die EOS 6D Mk II in Sachen Konnektivität: USB, WLAN, Bluetooth und GPS sind mit an Bord. Eine Besonderheit für Vollformater ist das dreh- und schwenkbare Display, das mit einer Auflösung von 346 667 RGB-Bildpunkten gestochen scharf abbildet, sieben Helligkeitsstufen hat und über eine gut funktionierende Touch-Funktion verfügt. Die Bildfeldabdeckung des Suchers beträgt ca. 98%, die Vergrößerung ist ca. 0,71-fach. 

© Canon

Die gut ausgestattete und wettergeschützte 6D Mark II ist für eine Vollformat-SLR relativ handlich.

Der Phasenautofokus der EOS 6D II arbeitet mit 45 AF-Feldern – alles Kreuzsensoren – und der spezielle Aufbau des Dual-Pixel-Sensors erlaubt die Phasenmessung im Live-View-Betrieb direkt auf dem Sensor. Insgesamt 63 AF-Felder stehen dabei zur Verfügung. AF-Zeiten von 0,46/0,54 s (300/30 Lux) im Sucherbetrieb und 0,45/0,51 s im Live-Betrieb sind zwar nicht rekordverdächtig, aber solide. Die im Datenblatt genannten 6,5 Bilder/s kann das Testlabor bestätigen: genau 6,6 sind es bei RAW (max. 22 Bilder) und 6,4 bei JPEGs (bis die Karte voll ist).

Im wichtigen Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis 1600 gibt sich die 6D Mark II keine Blöße. Sie liefert eine hohe Grenzauflösung bis 1966 LP/BH. Erst ab ISO 6400 steigt der Rauschwert über die VN 2. Die guten DL-Werte verdankt sie nicht zuletzt einer deutlichen Kontrastanhebung. 

Unserer persönlichen Meinung nach ist Canons Grundeinstellung – trotz Korrekturen in den letzten Jahren – noch immer einen Tacken zu kontrastreich. Wer Wert auf Details legt, sollte besser ins RAW-Format wechseln. Alles in allem ein hervorragendes Gerät für Vollformat-Einsteiger, das auch beim Preis am oberen Ende unseres Testfeldes liegt.

ColorFoto Testurteil: 69 Punkte (15,5 Punkte über Durchschnitt)

© WEKA Media Publishing GmbH

Kauftipp Colofoto 2018/4: Canon EOS 6D Mark II

Canon EOS 7D Mark II 

Die EOS 7D Mark II ist Canons Top-Modell in der APS-C-Klasse. Mit über 900 g liegt das spritzwassergeschützte Magnesiumgehäuse der 7D Mark II wie ein Profigerät in der Hand. Im Seitenfach finden sich zwei Steckplätze, einer für CF- und einer für SDHC/XC-Karten. 

Ebenfalls sehr willkommen: der Ausklappblitz (LZ8), den man bei Bedarf als Master zur Steuerung externer EX-Blitzgeräte einsetzen kann. Der 3-Zoll- Monitor löst wie bei der 6D Mark II 346 667 RGB-Pixel auf, ist aber fest verbaut und nicht touchfähig. 

© Canon

Phasenautofokus mit 65 Kreuzsensoren (Blende 8), das zentrale AF-Feld ist mit einem Doppel-Kreuzsensor bestückt (Blende 2,8); Lichtempfindlichkeit LW -3

Der Sucher-Phasenautofokus arbeitet mit 65 Kreuzsensoren und bei kompatiblem EF-Objektiv mit einem zentralen Doppel-Kreuzsensor. Die Auslöseverzögerung betrug im Labor durchschnittlich 0,4 und 0,56 s (bei 300/30 Lux), im Live-View 0,6/0,62 s. Die EOS 7D MK II liefert eine solide Grenzauflösung, bleibt aber unter den Erwartungen für einen 20-MP-Sensor. 

Die hohen DL-Werte bei ISO 100 werden auch hier durch deutliche Kontrastanhebung und starke Kantenverstärkung erreicht. Ab ISO 1600 kommt ein stärkeres Luminanzrauschen dazu. Wie bei der 6D II ist das RAW-Format deshalb unser Favorit.

ColorFoto Testurteil: 54 Punkte (0,5 Punkte über Durchschnitt)

Canon EOS 80D

Die EOS 80D schließlich repräsentiert Canons APS-C-Mittelklasse. Ihr Herzstück ist ein 24-MP-CMOS-Sensor, der von einem Digic-6-Prozessor unterstützt wird. Dazu hat Canon den Modus Feindetail integriert, was zu einer sichtbar besseren Detailerhaltung führt. 

Wie die jüngere EOS 6D Mark II hat sie ein AF-Modul mit 45 Messfel- dern, allesamt Kreuzsensoren, die bis zur Objektiv-Lichtstärke von Blende 5,6 arbeiten. Und auch sie nutzt die „Dual-Pixel-CMOS-AF-Technik“ des Sensors, die für den Phasen-AF separat ausgelesen werden. 

Die AF-Zeit beträgt 0,35s/0,38s und im Live-View-Betrieb 0,55/0,56 s bei 300/30 Lux. Der Canon-übliche 3-Zoll-Monitor mit 346 667 RGB-Pixeln ist dreh- und schwenkbar sowie touchfähig, der Sucher mit 100 %-Bildfeldabdeckung (Vergrößerung 0,95-fach) blendet bei Bedarf Gitterlinien und eine elektronische Wasserwaage ein. 

© Canon

Mit 24,2-Megapixel-Sensor und verbessertem Autofokussystem löst die neue Canon EOS 80D ihre Vorgängerin EOS 70D ab.Novum in Canons unterer Mittelklasse ist ein großer 100-Prozent-Sucher und das zweite Display auf der Gehäuseoberseite.

Das Gehäuse besteht wie bei der 6D Mark II aus einer Kunststoff-Aluminium-Mischung, ist gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet und betriebsbereit 730 g leicht. Fiel das Vorgängermodell 70D durch plakative, aber zugleich überzogen betonte Kanten auf, so kennt die 80D dieses Problem nicht. Das Ergebnis ist eine hohe Auflösung, die mit guter Feinzeichnung einhergeht. Das Bild wirkt weniger knackig, aber natürlicher und differenzierter, wenn man kontrastarme Details betrachtet. 

Von ISO 100 zu 400 und zu 800 lässt die Feinzeichnung der 80D nach, doch die Verluste sind vergleichsweise moderat. Gerade bei ISO 800 liefert die 80D bessere Ergebnisse als viele andere APS- C-Modelle – allerdings nur in der Feindetail-Einstellung. Bei dieser Kamera kann man auf das bequeme JPEG-Format setzen.

ColorFoto Testurteil: 57 Punkte (3,5 Punkte über Durchschnitt)

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Spiegelreflexkamera Kaufberatung

Sie überlegen, eine digitale Spiegelreflexkamera zu kaufen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen und geben Ihnen eine umfassende Kaufberatung.
Robuste Kompakte

Mit Schutz vor Wasser, Sand und Stürzen bieten sich Outdoorkameras als robuste Begleiter für harte Einsätze an. Wir testen sechs aktuelle Modelle.
Nachfolger und Neuheiten

Canon EOS 7D Mark II, Fujifilm X100T, Sony RX2 - welche neuen DSLRs und Systemkameras kommen zur Photokina 2014? Die Gerüchte im Überblick.
Babylonische Kürzelvielfalt

Es ist in Ärgernis beim Vergleich von Objektiven: Jeder Hersteller verwendet zur Beschreibung technischer Details und Eigenschaften andere Kürzel.…
Canon, Nikon, Sony & Co.

Wie sicher und schnell stellen aktuelle DSLRs und Systemkameras auf bewegte Objekte scharf? Wir testen Autofokusverfolgung im Labor.