IPTV & Streaming

IPTV-Anbieter im Test: So testen wir & Fazit

3.12.2021 von Hannes Rügheimer

ca. 2:55 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. IPTV-Anbieter: Telekom, Vodafone & Co. im Test
  2. IPTV-Anbieter Überregional: Telekom, 1&1 und Vodafone im Test
  3. IPTV-Anbieter Regional: M-net, EWE & NetCologne im Test
  4. IPTV-Anbieter im Test: So testen wir & Fazit
  5. IPTV-Anbieter im Test: Weitere Infos
Testsysteme IPTV Kyago Rack zafaco
Unermüdliche Zapper: Automatisierte Testsysteme steuerten die Original-Set-top-Boxen der Anbieter und analysierten dabei viele Qualitätsparameter der untersuchten IPTV-Dienste.
© zafoco

So testen wir

Die Gesamtwertung basiert auf Sprach-, Highspeed-Internet- und IPTV-Messungen in mehreren praxisnahen Szenarien.

Die Messungen für unseren IPTV-Test führte die zafaco GmbH mit Sitz in Ismaning zwischen dem 17.5.2021 und dem 13.6.2021 durch – parallel zur Datenerhebung unseres Breitband- und Festnetztests. In diesem Testzeitraum wurden 603 003 Messungen bewertet. Dazu nutzte zafaco Testanschlüsse in vielen Städten – wobei nicht in jeder Stadt jeder Provider oder jede Anschlusstechnik verfügbar ist.

Damit unaufschiebbare Wartungen durchgeführt werden können, ohne damit die Testergebnisse zu beeinträchtigen, wurde ein tägliches Wartungsfenster morgens zwischen 2.00 und 6.00 Uhr berücksichtigt – in diesem Zeitraum erfasste Messwerte wurden vor der Bewertung ausgefiltert.

Die Testsysteme steuerten die für die IPTV-Angebote gelieferten Set-top-Boxen fern und erfassten ihre Start-, Reaktions- und Umschaltzeiten. Zur Bewertung der Bild- und Tonqualität der per IPTV empfangenen TV-Bilder analysierte zafaco die ankommenden Videodatenströme.

Genutzt wurde dabei zum einen ein Qualitätsmessverfahren, das die Forschungsgruppe Datennetze der Technischen Hochschule Köln gemeinsam mit zafaco entwickelt hat.

Es bewertet sowohl die objektive als auch die subjektive (also von einem menschlichen Zuschauer empfundene) Bild- und Tonqualität auf Basis von Netzparametern (Delay, Jitter, Packet Loss und andere), Quality of Service (QoS) sowie durch Analyse des Video-Codec-Layers mit „Deep Packet Inspection“.

Mit

Streaming mit 3D-Sound und HDR

Netflix-Tipps fürs Heimkino: Neuheiten mit Dolby Atmos und…

Netflix bietet Filme und Serien mit Dolby Atmos und Dolby Vision (HDR). Unsere Liste verrät, mit welchen Streams Sie Ihr 4K-Equipment ausreizen…

Auch Error-Correction-Mechanismen nach RFC 5109 fließen in die Bewertung ein. Zum anderen fand bei Anbietern mit Adaptive Streaming die Qualitätsanalyse nach dem Verfahren Perceptual Evaluation of Streaming Video Quality (PEVQ-S) der Firma Opticom statt.

Die in den Messungen berücksichtigten Szenarien sind an die alltägliche Nutzung angelehnt. Die reine IPTV-Leistung ohne gleichzeitigen Abruf weiterer Dienste bildet das Szenario „IPTV ohne Last“ ab. Ein weiteres Szenario geht von der Annahme aus, dass zeitgleich noch telefoniert und gesurft wird.

Diese Messungen wurden deshalb bei gleichzeitigen Downloads, Uploads und IP-Telefonaten („mit Last“) vorgenommen. Dabei erfolgt die Bewertung der Ende-zu-Ende-Sprachqualität nach dem ITU-T-Standard P.863 (POLQA – Perceptual Objective Listening Quality Analysis).

Die Internet-Verbindungsqualität wird durch standardisierte Up- und Download-Messungen (ETSI EG 202 057 – Part 4 und TS 103 222) bestimmt, die zu Messservern bei den Anbietern erfolgen.

In einem dritten Szenario werden gleichzeitig zwei IPTV-Streams empfangen. Dazu kommt es etwa beim Ansehen eines TV-Programms und gleichzeitiger Aufnahme eines zweiten Programms im Hintergrund oder bei paralleler Nutzung von zwei IPTV-Empfangsboxen an zwei Fernsehern.

Zum Testkatalog zählt zudem „erweitertes Zapping“: Fast-Zapping, Number-Zapping (Aufruf eines TV-Senders durch direkte Kanaleingabe) und EPG-Zapping (Programmwahl über den EPG der Set-top-Box). Eine detaillierte Dokumentation unseres umfangreichen Testverfahrens steht unter www.zafaco.de/de/whitepaper zum Download bereit.

Disney

Streaming-Neuheiten

Disney+: Neue Filme und Serien im Juli 2022

Mit welchen Titeln erweitert der Streamingdienst Disney+ im Juli sein Angebot? Wir stellen die Film- und Serien-Highlights vor.

Fazit - Hannes Rügheimer PC Magazin Redakteur

Auch wenn Homeoffice-Pflicht und Lockdowns in jüngster Zeit aufgehoben wurden, hat beides neben der Bedeutung privater Internetanschlüsse auch die wichtige Rolle Internet-basierter Entertainment-Angebote unterstrichen. Da ist es eine gute Nachricht, dass kein Anbieter schlechter als „gut“ abschneidet.

Ein klarer Glückwunsch geht an die Telekom, die ihr überragendes Vorjahrsergebnis für „Magenta TV“ halten konnte – obwohl sich die Mitbewerber erkennbar ins Zeug gelegt haben, um den Bonnern die Siegerkrone abspenstig zu machen.

So hat auch 1&1 sein eigenes Angebot deutlich verbessert – und beweist damit zudem, dass ein Topergebnis auch mit der von einigen anderen Anbietern mittlerweile wieder verlassenen B2B-Plattform des Schweizer Streaming-Profis Zattoo möglich ist.

Vodafone hätte sein gutes Vorjahresergebnis wohl gehalten, hätte nicht ein unglückliches Software-update (oder eine entsprechende Änderung im Backend) kurz nach Beginn der Messungen zu massiv erhöhten Fehlerraten beim Zapping und beim Starten der Set-top-Box geführt.

Unter den Regionalanbietern hält M-net seine Bestplatzierung und schafft es sogar, sich gegenüber dem Vorjahr zu steigern. Noch deutlicher fällt dies bei EWE auf, das sich von der Note „befriedigend“ auf „gut“ hochkämpfen konnte.

Trotzdem scheinen beide Anbieter zu dem Ergebnis gekommen zu sein, dass ihnen die alternative Technik-Plattform von Ocilion noch bessere Leistungen und/oder attraktivere Angebote verspricht.

Auch NetCologne hat sich gegenüber dem Vorjahr leicht verbessert, doch sein Ergebnis zeigt Schwächen der – derzeit gar nicht lieferbaren – Set-top-Box sowie Verbesserungspotenzial vor allem in Lastsituationen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Neu bei Entertain TV:

Telekom erneuert IPTV-Angebot

Entertain TV im Hands-on-Test: Flexibel wie nie

Die Telekom wartet beim neuen Entertain TV mit einer ganzen Reihe Innovationen wie „Restart“ und „Replay“ auf. Wir zeigen die Features.

Streaming Dienste

IP-TV und Web-TV

IP-TV-Anbieter im Test: Telekom Entertain vs Vodafone TV,…

Das Angebot für Videostreaming über IP-Datenpakete wächst. Wir haben IPTV-Angebote wie Telekom EntertainTV, Vodafone TV, 1&1 Digital TV und mehr im…

Musikstreaming-Dienste im Vergleich

Spotify, Tidal, Youtube, Amazon & Co.

7 Musikstreaming-Dienste im Vergleich

Millionen Songs, tausende Radiosender für jede Stimmung, personalisierte Empfehlungen: Bei Streaming- Diensten findet wohl jeder ansprechende Musik.…

Gaming am Computer

Preise, Auflösung, Sound, Performance und Spiele

PS Now, xCloud, Geforce Now und Stadia im Specs-Vergleich

Game-Streaming ist auf dem Vormarsch. Nach PS Now und Stadia folgten Geforce Now und xCloud, später kommt noch Amazon Luna. Die wichtigsten Infos.

4 Set-Top-Boxen im Test: Vodafone, Waipu.tv, Sky & Telekom

IP-TV & Streaming

4 Set-Top-Boxen im Test: Vodafone, Waipu.tv, Sky &…

Internet-Fernsehen ist auf dem Vormarsch. Telekom, Vodafone, Sky und Waipu.tv schicken das lineare TV-Programm per Internet ins Haus.