Digitale Fotografie - Test & Praxis
Fotohandys im Vergleich

Autofokus, Performance und Kamera-App

Das Mate 9 nutzt zum Scharfstellen eine Kombination aus Hybrid- und Laser-AF, die treffsicher und extrem schnell agiert (Auslöseverzögerung: 0,1/0,15 s). Der Phasen-AF des Ektra arbeitete im Test wiederholt nicht korrekt und verzögerte die Aufnahme teils um über 0,7 s. Bei Videos zieht das Huawei die Schärfe einigermaßen dezent, das Ektra ruckartig und pumpend nach. Auch im Serienmodus liegt das Mate 9 weit vorne: Es brauchte im Labor 0,4 statt 2,8 s (Ektra), um 10 Bilder in Folge zu schießen.​

Die herstellereigene Kamera-App

​Obwohl die Kamera-App von Huawei mehr Funktionen und Einstellmöglichkeiten bietet als das Kodak-Pendant, wirkt sie mindestens ebenso aufgeräumt und macht effizientes Arbeiten leicht. Sie startet im Automatikmodus, in dem sich etwa der Tiefenschärfeeffekt, Blitz und Bildstile per Touch- Icons direkt (de)aktivieren lassen. Je nachdem, in welche Richtung man wischt, erscheint entweder die Modusübersicht mit Funktionen wie Monochrom und HDR oder das Menü mit Aufnahmeparametern wie Auflösung, Timer und AF-Tracking. Zieht man den Pfeil oberhalb des Auslösebuttons nach oben, wechselt die Kamera zum Pro-Modus.​

© WEKA Media Publishing GmbH

Huawei-Kamera-App: Wischt man von links nach recht oder umgekehrt, öffnet sich entweder die Modus-Palette oder das Menü. Dort lassen sich unter "Bildanpassung" Sättung, Kontrast und Helligkeit regulieren.

In diesem kann man ISO-Zahl, Verschlusszeit (bis 30 s), Belichtungskorrektur und -messmethode, Weißabgleich und Fokus manuell einstellen, vor allem aber zum JPEG+RAW-Betrieb wechseln. Diesen Luxus gibt es bei der Kodak-App nicht – für unsere Tests mit RAW-Bildern mussten wir deshalb die Adobe-Lightroom-App nutzen. Doch Vorsicht: Die LR-App fotografiert im Ektra nur die RAW-Bilder mit 20 Megapixeln. Bei JPEG reduziert LR die Auflösung auf 8 Megapixel. Das gleiche haben wir auch an zwei anderen Fremd-Apps beobachtet.

Zentrales Bedienelement der Kodak-App ist die Touch-Variante eines Moduswahlrads. Neben der Automatik finden sich hier Video, HDR, Bokeh und „M“. Letzteres steht für einen „manuellen“ Modus, in dem der Fotograf wie im Pro-Modus des Huawei auf ISO-Zahl, Zeit (nur bis 1 s), Belichtungskorrektur, Fokus und Weißabgleich Einfluss nehmen kann. Dazu gibt es Icons für Blitz, Timer, AFTracking und ein Zahnrad zum Abruf des überraschend schlanken Menüs, das nur wenig Mehrwert bringt.​​ Immerhin kann man an dieser Stelle den Verschlusston zuschalten und Gitterlinien einblenden.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Apple, Samsung und Co.

Wer baut das beste Smartphone für Fotografen: Asus, Apple, HTC, Huawei, LG oder Samsung? Wir testen die Smartphone-Kameras im Labor.
Labor-Test

Welche Handy-Kamera macht die besten Fotos? Unsere Smartphone-Kamera Bestenliste kürt den Testsieger und verrät günstige Alternativen.
Smartphone-Kameras im Vergleich

Huawei und Samsung legen bei ihren neuen Topmodellen besonderen Wert auf die Kameras. Doch welches macht die besseren Fotos?
Smartphone-Kamera

Ein bisschen steht das Huawei P20 im Schatten seines großen Bruders P20 Pro. Dabei kann sich die Bildqualität der Kamera durchaus sehen lassen.
Bildqualität, Kamera-App und mehr im Test

HTC U12+ gegen Nubia Z17S ist der Vergleich zweier Flaggschiffe und gleichzeitig Duell zweier Marken. Welches Smartphone hat die bessere Kamera?