Einnahmen und Ausgaben im Blick

Haushaltsbuch-Apps: Mobills, Ausgaben-Manager & Mein Haushaltsbuch

Inhalt
  1. Haushaltsbuch-Apps im Test
  2. Haushaltsbuch-Apps: Money Manager, SayMoney & Monefy
  3. Haushaltsbuch-Apps: Mobills, Ausgaben-Manager & Mein Haushaltsbuch

Mobills – persönliche Finanzen im Griff, Extras und individuell anpassbar

Wer Mobills nutzen will, braucht einen kostenlosen Account. Dafür enthält die App mächtige Funktionen und einige Extras. So lässt sich die Anwendung auch mit einem Konto und einer Kreditkarte verknüpfen. Schon in der Gratis-Version haben Sie Zugriff auf die Web-Version von Mobills; das bieten die Konkurrenten nicht.

Mit dem Reise-Modus erfassen Sie die Ausgaben im Urlaub separat. Sie legen außerdem nicht nur Budgets fest, sondern individuelle Ziele, etwa „Auf ein Fahrrad sparen“. Die App hat ein übersichtliches Dashboard, das Einnahmen und Ausgaben sowie Ziele und Budgets anzeigt. Sie können die Ansicht beliebig anpassen.

Neue Beträge fügen Sie über den integrierten Rechner schnell hinzu. Er kann auch QR-Codes erfassen. Bei der Eingabe ergänzen Sie Belege, eine Beschreibung per Spracheingabe sowie Standort und Tags. Sie können sich erinnern lassen und wiederkehrende Summen aktivieren, sodass Sie sie nicht jedes Mal neu eingeben müssen.

© Screenshots / Montage: PC Magazin

Mobills punktet mit einem anpassbaren Dashboard und vielen Funktionen, verwirrt aber mit Sprach-Wirrwarr.

Es lassen sich Kategorien und Unterkategorien definieren und verschiedene Währungen verwalten. Darüber hinaus zeigt die App die Buchungen in Diagrammen an. Es gibt aber ein paar Haken. Mobills ist zwar übersichtlich, aber die Funktionen sind nicht so einfach zu finden.

Die Diagramme verstecken sich beispielsweise in den Einstellungen. Dadurch ist die Bedienung mitunter umständlich. Außerdem verwirrt die App, weil die Sprache zwar eigentlich Deutsch ist, viele Menüs aber Englisch oder sogar Spanisch beschriftet sind. Äußerst nervig: der ständige Hinweis auf das Premium-Abo.

Details: Mobills – persönliche Finanzen

  • Internet: Google Play - Apple App Store
  • Preis / Premium-Version: – / 19 Euro pro Jahr
  • Gesamtwertung: 82 Punkte
  • PC Magazin-Testurteil: gut
  • Technik (25 max.): 15 Punkte
  • Funktionen (40 max.): 39 Punkte
  • Bedienung & Extras (35 max.): 28 Punkte

Fazit: Mobills – persönliche Finanzen

Mobills bringt die meisten Extras mit. Nervig ist die permanente Werbung für die Premium-Version.

Ausgaben-Manager – Tracker – einfaches Haushaltsbuch für Einsteiger

Einnahmen und Ausgaben eintragen, Belege ergänzen, nach Daten filtern: Das sind die zentralen Features des Ausgaben-Managers. Die Anwendung stellt dann grafisch aufbereitet Plus und Minus in den verschiedenen Kategorien gegenüber, allerdings nur in einfachen Balkendiagrammen. Auch sonst ist die Optik etwas altbacken, und es gibt abgesehen von den Grundfunktionen nicht viele Möglichkeiten.

© Screenshots / Montage: PC Magazin

Der Ausgabenmanager bietet vor allem Grundfunktionen, sieht aber alles in allem etwas altbacken aus.

Daueraufträge können nicht erfasst werden. Beim Eintrag einer Summe lassen sich zwar Notizen und Belege hinzufügen, aber nicht verschiedene Konten auswählen. Zudem ist die Eingabe etwas umständlich. Eine Suche gibt es nicht, und die Filterung ist nur nach Daten möglich. Dafür sind Kalender und Rechner integriert. Der Vorteil der Anwendung: Einsteiger werden nicht mit zu vielen Features überfordert.

Details: Ausgaben-Manager – Tracker

  • Internet: Google Play - Apple App Store
  • Preis / Premium-Version: kostenlos /-
  • Gesamtwertung: 50 Punkte
  • PC Magazin-Testurteil: ausreichend
  • Technik (25 max.): 10 Punkte
  • Funktionen (40 max.): 19 Punkte
  • Bedienung & Extras (35 max.): 21 Punkte

Fazit: Ausgaben-Manager – Tracker

Ausgaben Manager – Tracker hat abgespeckte Features. Für Einsteiger reicht das aber meist.

Mein Haushaltsbuch – Testsieg mit Offline-App und vielen Funktionen

Die App Mein Haushaltsbuch ist die einzige in unserem Test, die es nicht in einer Gratis-Version gibt. Sie hat aber noch mehr Besonderheiten: Die Anwendung kann sich aus Sicherheitsgründen nicht mit dem Internet verbinden. Deshalb können Sie sie nur komplett offline verwenden.

Mein Haushaltsbuch sieht zwar auf den ersten Blick etwas unmodern aus; hinter der funktionalen Optik verbergen sich aber unzählige Funktionen. Damit und mit der guten Bedienbarkeit holt sich die App den Testsieg. Ausgaben, Einnahmen und Umbuchungen sind schnell erstellt.

© Screenshots / Montage: PC Magazin

Testsieger Mein Haushaltsbuch bringt die meisten Funktionen und die beste Bedienung mit, wirkt aber sehr funktional.

Sie können umgehend neue Kategorien erfassen und müssen dafür nicht den Umweg über die Einstellungen gehen. Mit einem Häkchen legen Sie einen Dauerauftrag an, lassen sich erinnern und fügen einen Beleg an. Die App ermöglicht eine detaillierte Suche, Einträge lassen sich nach verschiedenen Kriterien filtern.

Eine Besonderheit sind die drei Diagramm-Typen, mit denen sich Buchungen anzeigen lassen. Dazu kommt eine tabellarische Statistik. Trotz der vielen Funktionen ist die App gut strukturiert und leicht zu bedienen.

© PC Magazin / Weka Media Publishing GmbH

PC Magazin Testsieger

Details: Mein Haushaltsbuch

  • Internet: Google Play - Apple App Store
  • Preis / Premium-Version: kostenlos / 3 Euro
  • Gesamtwertung: 86 Punkte
  • PC Magazin-Testurteil: sehr gut; "Testsieger"
  • Technik (25 max.): 15 Punkte
  • Funktionen (40 max.): 40 Punkte
  • Bedienung & Extras (35 max.): 31 Punkte

Fazit: Mein Haushaltsbuch

Mit vielen Funktionen und der besten Bedienung holt sich Mein Haushaltsbuch knapp den Testsieg.

Fazit

Für jeden Bedarf das passende Haushaltsbuch Die mobilen Haushaltsbücher in unserem Test unterscheiden sich stark: Mit allen erfassen Sie zwar Ein- und Ausgaben, aber jede hat andere Stärken und bietet mehr oder weniger Extras. So dürften alle die für sie passende Anwendung finden. Praktisch sind alle Apps, weil sie helfen, eine bessere Übersicht über das eigene Budget zu bekommen – und zu behalten.

Expertenmeinung - Claudia Frickel, Autorin PC Magazin

Vor allem die Auswertungen in Haushaltsbuch-Apps liefern Mehrwert: Es macht einen großen Unterschied, einzelne Summen vor sich zu sehen oder anschaulich aufbereitete Grafiken. Das klappt umso besser, je genauer sich die einzelnen Kategorien anpassen lassen. Noch detaillierter geht das, wenn Sie die App mit Ihrem Girokonto verbinden. Sie bekommen dann Analysen Ihrer Einnahmen und Ausgaben auf dem Konto. Das ermöglicht von den Apps in unserem Test Mobills. Sie sollten solchen Apps vertrauen, bevor Sie ihnen den Kontozugriff erlauben.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Asus Memo Pad HD 7, Tolino Tab 7 & Co.

Was taugen günstige Tablets wie Asus Memo Pad HD 7, Tolino Tab 7 & Co.? Wir stellen Budget-Tablets im Kompaktformat auf den Prüfstand.
Welcher VPN-Client ist der beste?

VPN-Anbieter machen es möglich: anonym surfen, Serien aus den USA schauen oder Youtube-Sperren knacken. Doch welcher Dienst ist der richtige? Wir…
Streaming-Rekorder

91,0%
Wir haben den Streaming-Rekorder Audials One 2016 im Test. Was taugt die Lösung zum Mitschneiden und Konvertieren von…
Navigations-App

Im Ausland Roaming-Kosten für Ihre Navigation zu sparen, ist mit der offline Funktion von Google Maps kinderleicht. Lesen Sie hier den Test zur…
Testbericht

Philips beginnt ein neues Kapitel in der Erfolgsstory von Ambilight und gibt dem Topgerät einen neuen Namen. Wir haben den Philips Ambilux 65PUS8901…