Vergleichstest Gaming

5 Gaming-PCs im Test: Acer vs. Lenovo, MSI und mehr

Wir haben fünf Gaming-PCs im Test. Es treten Geräte von Acer, Dubaro, Lenovo, MSI und Wortmann an. Wer die Nase vorn hatte, lesen Sie in unserem Vergleich.

Mann Gaming extrem Fotolia 141574959

© Fotolia - Alphaspirit

Ein knappes halbes Jahr ist seit unserem letzten Vergleichstest von Gaming-PCs vergangen. Ginge es um Standardrechner für das Büro, stünde heute mit Sicherheit kein neuer Vergleichstest auf dem Programm, denn in diesem Sektor ändert sich in einem so kurzen Zeitraum nichts Gravierendes. Anders jedoch sieht es im High-End-Bereich aus, zu dem Gaming-PCs natürlich zählen.

Verrichteten in den Rechnern des letzten Tests noch Core-i7-CPUs der siebten Generation ihre Arbeit, sind es nun Prozessoren der achten Generation, die für Bestwerte in unseren Benchmarktests sorgen sollen. Statt der vier Prozessorkerne eines i7-7700, der im Januartest in der Hälfte der Testkandidaten zum Einsatz kam, sind es nun deren sechs, die den i7-8700K antreiben.

Beim Onboard-Grafik-Chip der CPUs hat sich im Grunde nur der Name geändert: Aus einem HD630 wurde ein UHD630, der Nachfolger lässt sich unwesentlich höher takten. In der Praxis spielt das für Gaming-PCs ohnehin keine Rolle, denn es werden Grafikkarten eines völlig anderen Kalibers eingesetzt. Auch hier ist ein kurzer Blick zurück sinnvoll. Schnellste Grafikkarte des Tests von Gaming-PCs  im Januar war eine Nvidia Geforce GTX1060, im aktuellen Test kommen ausnahmslos schnellere Karten zum Einsatz.

Die Hochrüstung hat natürlich auch Auswirkungen auf den Kaufpreis. Ging der teuerste Gaming-PC des letzten Tests noch für 1.379 Euro über den Ladentisch, kostet der teuerste Rechner des aktuellen Tests etwa 900 Euro mehr. Los geht es allerdings bereits bei knapp 1.300 Euro, die Lenovo für seinen Legion Y720 Tower aufruft. Wie Sie im weiteren Verlauf lesen können, ist der Preis für das Gebotene absolut angemessen, allerdings sind natürlich Abstriche bei der Leistung zu machen.

Spektakuläre Gehäuse und beleuchtete Komponenten sind Pflicht

Welche Komponenten in einem Rechner stecken, ist eine Sache, aber letztlich muss das ganze Paket auch äußerlich etwas her machen. Mit einem schlichten grauen oder schwarzen Gehäuse kann man auf der nächsten LAN-Party nämlich keinerlei Eindruck schinden. Man stelle sich einen Ferrari-Motor in der Karosserie eines Dacia Duster vor. Die Beschleunigung wäre großartig, doch irgendwie passt das Gesamtpaket nicht. Das wissen auch die Hersteller von Gaming-PCs, und sie lassen daher bei der Gehäuseentwicklung einige ihrer kreativsten Designer von der Leine. Das Resultat sind dann zumeist leuchtende, blinkende Kästen, die aussehen, als wären sie aus einem Raumschiff ausgeliehen.

Diese Optik muss einem natürlich gefallen, aber beeindruckend ist das, was etwa Acer oder MSI bieten, unabhängig davon allemal. Die Qualität der Gehäuse ist unterm Strich in der von uns getesteten Preisklasse zwischen 1.300 und 2.300 Euro ohnehin hervorragend, krasse Ausreißer gab es nicht. Auch die Verarbeitung kann sich durchweg sehen lassen, die Kabel sind sauber verarbeitet, und alles funktionierte absolut tadellos.

Testverfahren: Ausstattung, Service und Ergonomie

​Bei Gaming-PCs steht mehr als in allen anderen Rechnerkategorien die Leistung im Vordergrund. Daher können die PCs in diesem Bereich bis zu 40 Punkte abräumen, was dem Testsieger sogar gelang. Neben dem 3D Mark haben wir unter anderem den PC Mark und Cinebench eingesetzt, um die Performance der Rechner zu messen. Darüber hinaus wurde mit HD Tune die Geschwindigkeit der SSD gemessen, die in jedem Testrechner als Systemplatte zum Einsatz kommt.​

3D Mark

© WEKA / Screenshot von 3D Mark

Fast 20.000 Punkte erreichte der MSI-PC im 3D Mark Fire Strike. Nur ein Konkurrent war hier schneller.

Gaming-Rechner sind meist gut ausgestattet, trotzdem wird auch hier an vielen Stellen gespart. Wir bewerten, wie sinnvoll die Sparmaßnahmen sind. Darüber hinaus bewerten wir die Garantiebedingungen und ob der Hersteller bei einem Defekt die Abholung organisiert oder sich der Kunde um den Versand kümmern muss.

Mehr zum Thema

PC Systeme
High-End-Rechner zum kleinen Preis

Wir haben 5 Gaming-PCs von MSI, Hyrican, ARLT, Wortmann und One im Test. Was leisten die Rechner zum Preis von unter 1.100 Euro?
Wortmann Terra PC Gamer 6350
Gaming Computer

92,0%
Der Gaming-PC von Wortmann Terra PC Gamer 6350 ist im Testlabor der erste PC mit Intels CPU-Architektur Coffee Lake. Die…
Geforce RTX 2080 Ti
Nvidia-Angaben

Grafikkarten von Boardpartnern mit den Nvidia-Chips Geforce RTX 2080 Ti, 2080 und 2070 könnten zum Release deutlich teurer ausfallen, als angenommen.
Samsung C32HG70
Amazon Herbst-Angebot-Woche

81,0%
Der Samsung C32HG70 schnitt in unserem Test gut ab. Heute gibt es den Curved-­Monitor für Gamer bei Amazon im…
Wortmann Terra PC-Gamer 5900 im Test
Gaming-PC

79,0%
Der Wortmann Terra PC-Gamer 5900 ist ein Gaming-PC, der ohne optische Gimmicks daherkommt. Was leistet der Rechner in…