Vergleichstest Gaming

Acer Predator Orion 9000 P09-600 im Test

© Josef Bleier

Das Gehäuse des Acer Predator Orion muss sich vor keinem der Konkurrenten verstecken.

Pro

  • Gehäuse

Contra

  • Preis

Fazit

PC Magazin-Testurteil: gut (83 von 100 Punkte), Preis / Leistung: gut

Optisch ist der Acer Predator Orion ein absoluter Hingucker. Das riesige Gehäuse lässt sich dank zweier Griffe vergleichsweise einfach aus dem Karton heben, der in etwa die Größe einer halben Waschmaschine hat. Eingeschaltet ist der Rechner spektakulär anzuschauen, denn er leuchtet wunderschön und macht jede Menge her.

© Acer

Das hochklassige Gehäuse des Acer Predator besitzt gleich zwei Griffe, mit denen sich der riesige Rechner zum Beispiel ins Auto hieven lässt.

Zum Gehäuse farblich passend liefert Acer hochwertige Eingabegeräte mit, die Tastatur ist dabei ebenfalls beleuchtet. Schaut man ins Innere des Gehäuses, wird deutlich, dass Acer für den ausgerufenen Preis von 2.000 Euro nicht die allerschnellsten Komponenten verbauen kann. So kommt in unserem Testgerät „nur“ ein i5-8600K zum Einsatz, und die Grafikkarte ist eine Geforce GTX1070. Lediglich acht GByte RAM sind verbaut, und die Festplatte bietet mit einem TByte nur die Hälfte des Speicherplatzes der anderen Testkandidaten.

© Acer

Um einen bestimmten Preispunkt zu treffen, befinden sich oft keine Eingabegeräte im Lieferumfang. Nicht so beim Acer Predator!

Gleiches gilt für die SSD, die bei 128 GByte Kapazität gerade noch das notwendige Minimum liefert.  Wer mehr Leistung benötigt, der sollte ein paar hundert Euro drauflegen und eher beim Orion mit i7-8700K-Prozessor, 32 GByte RAM und Geforce GTX1080Ti zuschlagen. Der Preis für dieses Leistungsmonster liegt dann allerdings bei etwa 2.700 Euro, doch in unseren Augen macht diese Mehrausgabe für wirkliche Gaming-Fans Sinn. In der von uns getesteten Variante reicht es für den Predator Orion dagegen „nur“ für die Note gut sowie den fünften Platz. Das Potenzial für weitaus mehr ist vorhanden, zumal das monströse Gehäuse, das über Rollen auf der Hinterseite für den eleganten Transport verfügt, jede Menge Raum für Erweiterungen bietet und sich in Sachen Qualität vor keinem Konkurrenten verstecken muss.

© Acer

Sehr praktisch und rückenschonend: An der Rückseite des Acer-Gehäuses sind leichtgängige Räder angebracht.

Fazit

​Das spektakuläre Gehäuse des Orion dürfte die Blicke aller Mitspieler auf sich ziehen. Die inneren Werte des PCs halten im Testmodell nicht ganz mit, doch gibt es den Orion auch mit deutlich mehr Dampf.​

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Microsoft-Konsole

Welche Xbox-One-Spiele kommen 2018 raus? Unsere Liste mit den wichtigsten Release-Dates verrät Ihnen, welche Spiele Sie dieses Jahr nicht verpassen…
Gaming Computer

92,0%
Der Gaming-PC von Wortmann Terra PC Gamer 6350 ist im Testlabor der erste PC mit Intels CPU-Architektur Coffee Lake. Die…
Rollenspiel

88,0%
Pillars of Eternity II: Deadfire ist ein Fest für Rollenspiel-Nostalgiker. Warum, verrät der Test des Werks von Obsidian…
Action-Shooter

80,0%
Hinter Overload stecken die Schöpfer des 360-Grad-Action-Klassikers Descent aus dem Jahr 1995. Ob Overload genauso viel…
Nvidia-Angaben

Grafikkarten von Boardpartnern mit den Nvidia-Chips Geforce RTX 2080 Ti, 2080 und 2070 könnten zum Release deutlich teurer ausfallen, als angenommen.