Vergleichstest

Fünf HDTV-Recorder mit Festplatte im Test

20.5.2008 von Redaktion pcmagazin

Die hochauflösende HDTV-Technik wird bald das alte Fernsehen ablösen und schon gibt es Empfangsgeräte mit Aufzeichnungsfunktion. Wir testen die wichtigsten Settop-Boxen für hochauflösendes Fernsehen.

ca. 1:20 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Fünf HDTV-Recorder mit Festplatte im Test
  2. TechniSat DigiCorder HD S2
  3. Topfield TF 7700 HD PVR
  4. Humax iCord HD
  5. Dream DM 800 HD PVR
  6. Homecast HS 8100 CIPVR
Bibliothek
HDTV-Festplattenrecorder
© Roland Seibt

Moderne HDTV-Boxen können auf einer integrierten Festplatte viele Sendungen zwischenspeichern. Damit wird das Empfangsgerät selbst zum einfach handhabbaren Medienarchiv in perfekter Aufnahmequalität.

Sie heißen HD-PVR (Personal Video Recorder) und sind die nächste Evolutionsstufe einer HDTV-Settop-Box. Dabei ist ihr Trick simpel wie genial. Die vom Satelliten digital empfangenen Daten einer Sendung werden nicht nur aufbereitet und zum Anschauen an den Fernseher weitergeleitet, sondern gleichzeitig verlustfrei auf einer Festplatte gespeichert.

Dieses Prinzip schafft ungeahnten TV-Komfort, denn durch die schnellen Zugriffszeiten moderner HDDs (Hard-Disc-Drive) lassen sich mehrere Datenströme gleichzeitig schreiben und auslesen. Das erscheint zwar nicht sonderlich aufregend, bildet jedoch den Grundstein dafür, dass die gerade angeschaute Sendung jederzeit angehalten, weiterlaufen gelassen, gespult, ja sogar in Standbildern oder Zeitlupen wiederholt werden kann.

Einige Geräte nehmen sogar ungefragt im Hintergrund auf und erlauben stets das Zurückspulen bis zum Zeitpunkt, als man auf den aktuellen Sender umgeschaltet hatte. Später lassen sich dann sogar Werbeblöcke überspringen. Klingt kompliziert, muss es aber nicht sein, denn mit dem TV-Empfang kann jetzt umgegangen werden wie mit den bekannten Laufwerkstasten eines Videorecorders. Hinzukommt, dass die programmbegleitenden Daten zu teils luxuriösen EPGs (Electronic Programm Guide, also elektronische Programmführer) aufbereitet werden, die einen perfekten Überblick über die Sendungen der nächsten Tage bieten.

Hier lässt sich eine Sendung mit wenigen Knopfdrücken programmieren. Fast alle hier getesteten HD-PVRs bieten Doppeltuner, damit eine Sendung aufgezeichnet und eine andere angeschaut werden kann, wofür dann übrigens auch zwei Satellitenanschlüsse nötig sind. Die Top-Boxen erlauben dabei sogar bis zu vier parallele, verlustfreie Aufnahmen, solange sich die Sender auf denselben Übertragungslinien befinden. Dies ist wirklich die Königsklasse aller TV-Aufnahmegeräte.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Kombigeräte

Vergleichstest

Drei Kombigeräte im Test

Warum sich mit vielen Geräten herumärgern, wenn es doch alles in einem gibt? Genau das ist der Vorteil und Sinn von sogenannten Kombigeräten. Wir…

BDP-S790

Vergleichstest

4K-Blu-ray-Player im Test

Smart TV, 3D und sogar Ultra Full HD: Die brandneuen Blu-ray-Player von Philips und Sony bieten schon ab 200 Euro die heißesten Technik-Features. Doch…

CES 2014: Sony stellt neue Produkte für Home Entertainment vor.

CES 2014

Sony stellt TVs, Blu-ray-Player und Soundbars vor

Auch Sony nutzt die Consumer Electronics Show CES 2014 als Bühne, um neue Geräte vorzustellen. So präsentierte man ein ganzes Line-Up an Fernsehern,…

DMP-BDT465 von Panasonic im Test

Blu-ray-Player

Panasonic DMP-BDT465 im Test

Panasonic liefert in seinem aktuellen Mittelklassemodell DMP-BDT465 jede Menge Gründe für einen neuen Blu-ray-Player. Wir haben sie im Test heraus…

Blu-Ray-Recorder

IFA Media Briefing 2014

Panasonic: Smarte Blu-ray-Recorder mit Spitzenausstattung

Die beiden Blu-ray-Recorder DMR-BCT und BST 940 von Panasonic bereichern mit Kabel- und Antennenempfang oder Satelliten-TV das Heimkino. Sie bieten…