Sie sucht ihn

Der Mrantz AV8003

3.10.2010 von Stefan Schickedanz

ca. 2:00 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Surround-Vor/End-Verstärker im Vergleich
  2. Der Arcam AV888
  3. Der Denon AVP-A1HDA
  4. Der Mrantz AV8003
  5. Der Rotel RSP-1570
  6. Der Anthem MCA 50
  7. Der Denon POA-A1HD
  8. Der NAD T 975
  9. Der Onkyo PA-MC5500
  10. Der Rotel RB-1582
  11. Der Vincent SP-997
  12. Standpunkt

Mr. Undercover

Der Marantz AV8003 macht auf schlicht. Mit nur zwei Knöpfen strahlt er Stereo-Simplizität aus. Doch unter seiner Frontklappe befinden sich zahlreiche Funktionstasten, denn der AV-Vorverstärker ist technisch voll auf der Höhe und beherrscht sogar Internet-Radio.

Marantz AV8003
Der Marantz AV8003
© Video Homevision

Preislich markiert Marantz mit der Prozessor-Vorstufe AV8003 das gehobene Mittelfeld im Test. Für 3.300 Euro gibt es eine Mischung aus mechanischer Sorgfalt und zeitgemäßer Elektronik, die alles Sinnvolle umfasst außer HDMI 1.4 - womit sich der Marantz-Vorverstärker in diesem Test in bester Gesellschaft befindet.

Was seine äußere Schlichtheit betrifft, könnte der Marantz, von vorne betrachtet, glatt als Stereo-Vorstufe durchgehen. Was die Details angeht, ebenfalls: Der komplett gekapselte Transformator und das verkupferte Chassis sind Merkmale, die sich schon in unzähligen Stereo-Verstärkern des Hauses Marantz bewährt haben, da sie Einstrahlungen und elektromagnetische Störfelder verringern.

Die Baugruppen wurden im Hinblick auf kurze Signalwege und nach Funktionen getrennt. So sitzen etwa die XLR-Buchsen der acht symmetrischen Vorverstärker-Ausgänge direkt auf den Ausgangsplatinen. Auch die gegen HF-Interferenzen gekapselte Eingangsstufe des UKW/MW-Tuners befindet sich direkt auf der Rückseite der Antennen-Eingänge.

Marantz Rückansicht
Marantz bietet nicht nur acht symmetrische Vorverstärker-Ausgänge, sondern auch einen Eingang für symmetrische Quellen. Auch die reichhaltigen Video-Anschlüsse in allen gängigen Standards lassen keine Wünsche offen.
© Video Homevision

Besonders zeitgemäßen Empfang ermöglicht allerdings eine Platine auf der gegenüberliegenden Seite der Rückwand: Hier kommen per Netzwerkkabel die Daten des Routers an, um Streaming von Audio und Video nach dem DLNAStandard (Digital Living Network Alliance) verfügbar zu machen.

Der Marantz spielt MP3, WAV und AAC ab und kann über einen Internet- Anschluss Web-Radio empfangen. Er ermöglicht sogar den Anschluss einer Audio-Komponente via XLR-Eingang.

Etwas altmodisch und knauserig wirken einzig die groben, zweifarbigen Menüs des On-Screen-Displays im "DOS-Look", die darüber hinaus ziemlich langsam reagieren. Vorbildfunktion hat dagegen der satt in der Hand liegende, rund laufende Drehknopf für die Kontrolle der Lautstärke auf der Frontplatte der Vorstufe. Auch die beiden Fernbedienungen für AVSystem und Nebenraum hinterlassen ein gutes Gefühl.

Frequenzgang Marantz
Gegenüber den anderen im Test zeigt sich der Marantz in Bass und Höhen leicht begrenzt. Mit 106 dB erreicht er über die Digital-Eingänge deutlich bessere Störabstände als über Cinch oder XLR (95/93 dB). Standby verbraucht nur 0,7 Watt, im Betrieb gibt sich der Marantz mit 45,5 Watt zufrieden.
© Video Homevision

Im Hörtest machte das Aufdrehen richtig Spaß, denn der Marantz ließ die Motoren in Action-Filmen wie "Ronin" oder "Tage des Donners" markerschütternd brüllen und Motorräder tieffrequent "brabbeln". Der Auftritt von Tom Cruise mit einer Harley Davidson ließ sich regelrecht auf dem Zwerchfell spüren. Die tonale Grundabstimmung war hell und klar mit erdigen Bässen. Seine außerordentlich plastische Räumlichkeit bot 3D-Kino für die Ohren.

Sogar in Stereo blieb die Räumlichkeit auf höchstem Niveau: Sehr gute Ortung, ein exzellenter Fokus und große Raumtiefe verdichteten sich zu einer phänomenalen Abbildungspräzision und Stabilität des Klang-Panoramas. Dazu kamen ein Kickbass und eine natürliche Stimmenwiedergabe.

Selbst die fragile Reibeisenstimme von Ober-Eagle Don Henley (zu hören auf dem Album "Hell Freezes Over") meisterte der Marantz mit Bravour und empfiehlt sich damit für Musik-Fans sowie Heimkino-Liebhaber.

Testurteil:

Marantz AV8003

€ 3.300;

+ überragende Abbildungspräzision+ zwei sehr gute Fernbedienungen+ Stereo-XLR-Eingang- kein HDMI-Audio-Rückkanal/keine 3D-Video-Durchschleifung

Gesamtwertung: überragend 90 %

Preis/Leistung: sehr gut

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

AV-Vor-End-Kombis

Vergleichstest

Drei hochwertige AV-Vor-/Endstufen-Kombis im Test

Klingen Kombinationen aus Vorverstärker und Endstufe besser als Receiver? Wir haben drei Giganten gegeneinander antreten lassen.

Surround-Receiver

Kaufberatung

Top 5: Die besten Surround-Receiver

Surround-Receiver liefern den Filmton an die HiFi-Anlage und verbessern Videosignale fürs Heimkino. Wir stellen Ihnen die fünf besten Geräte vor.

AV-Receiver

Vergleichstest

Vier AV-Receiver um 1.000 Euro im Test

Universalist, Film-Freak oder Musik-Liebhaber: Die hier getesteten AV-Receiver liegen im gleich Preissegment, sind aber auf ganz verschiedene…

Surround-Receiver

Kaufberatung

Top 5: Surround-Receiver unter 500 Euro

Heimkino wird erst mit einem Surround-Receiver perfekt. Für gute Geräte müssen Sie nicht mehr als 500 Euro zahlen.

AV-Receiver

Vergleichstest

Fünf AV-Receiver im Test

Günstige AV-Receiver bieten für wenige 100 Euro schon Streaming, App-Steuerung und jede Menge Kanäle. Da versucht sich die Klasse um 1.500 Euro durch…