Sie sucht ihn

Der Arcam AV888

3.10.2010 von Stefan Schickedanz

ca. 1:55 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Surround-Vor/End-Verstärker im Vergleich
  2. Der Arcam AV888
  3. Der Denon AVP-A1HDA
  4. Der Mrantz AV8003
  5. Der Rotel RSP-1570
  6. Der Anthem MCA 50
  7. Der Denon POA-A1HD
  8. Der NAD T 975
  9. Der Onkyo PA-MC5500
  10. Der Rotel RB-1582
  11. Der Vincent SP-997
  12. Standpunkt

Brit for Fun

Arcam-Receiver lehren regelmäßig die Konkurrenz das Fürchten. Mit dem AV888 spielen die Briten auch bei den AV-Vorverstärkern ganz vorne mit. Der schlichte Beau bringt Stereo und Surround perfekt unter einen Hut und lässt sich vorbildlich bedienen.

Arcam AV888
Der Arcam AV888
© Video Homevision

Die schlechte Nachricht vorweg: Der Arcam AV888 ist noch nicht für 3D-Bilder und andere HDMI-1.4-Finessen gerüstet. Weiterlesen lohnt sich aber trotzdem für alle, denn dieser Prozessor-Pre-Amp zählt zum Feinsten, das man im Mehrkanal-Bereich finden kann.

Das Versprechen, High-End-Klang in dieser Klasse zu bieten, geht voll auf, und die ausgeklügelte Bedienung ist die größte Überraschung schlechthin. Seine On-Screen-Menüs sind logisch aufgebaut, intuitiv erfassbar und reagieren extrem schnell, und die Anschlüsse auf der Rückseite sind übersichtlich gegliedert und gut gekennzeichnet.

Was bei manchen Vorverstärkern in Stress ausartet, geht hier lässig vonstatten: Der AV888 lässt sich besonders für diese Leistungsklasse selbst bei manuellem Grund-Setup vorbildlich leicht in Betrieb nehmen. Und wer seinen Prozessor besser versteht, kann auch sein Potenzial besser ausschöpfen.

AV-Vorverstärker
Selten wirkte ein AV-Vorverstärker so schlicht wie der Arcam, dessen Front lediglich Anschlüsse für Kopfhörer und ein Einmess-Mikrofon bietet. Auch in größerer Entfernung sind Quelle und Lautstärke auf dem Display deutlich ersichtlich.
© Video Homevision

Der Arcam ermöglicht schließlich die penible Anpassung der Eingänge an die jeweiligen Quellen: Pegelausgleich durch Dolby Volume und sogar individuelle Bass- und Höhenregelung lassen sich für jedes angeschlossene Gerät speichern.

Für Video-Quellen kann man ohne den Blick in die Bedienungsanleitung neben der Tonverzögerung wesentliche Bildparameter wie Helligkeit, Kontrast, Gamma, Kantenverbesserung und drei verschiedene Rauschreduzierungen programmieren.

Verbesserungspotenzial gibt es lediglich bei der Bedienung an der Frontplatte: Die winzigen, fummeligen Tasten für Lautstärke und fürs Scrollen durch die Eingänge dienen eher dem Styling als dem Komfort. Aber das Front-Display ist spitze: Es informiert mit seiner feinen Matrix von fern über Quelle, Klangmodus und Lautstärkepegel.

Frequenzgang Arcam
Die Frequenzgang-Verläufe der verschiedenen Hochpegel-Eingänge des mustergültig breitbandigen Arcam verlaufen selbst weit oberhalb des Hörbereichs extrem linear. Weniger glanzvoll: die Störabstände von 93/87 dB (Cinch/XLR) und der hohe Standby-Verbrauch von 4,5 Watt.
© Video Homevision

Die Ausstattung enthält zwar keine Gimmicks, ist aber umfassend: fünf HDMI-Eingänge und zwei -Ausgänge, jede Menge Ein- und Ausgänge für Digital-Audio-Komponenten und sogar für Video plus S-Video, was die meisten Hersteller inzwischen einsparen. Dazu kommen Phono MM und Internet-Radio sowie bidirektionale Steuerung über RS-232 für Installationen.

Dazu gesellt sich ein Klang, der die Ansprüche von Audiophilen und Kino- Freaks perfekt unter einen Hut bringt. Unterstützt von aufwendigen D/AWandlern vom Typ Wolfson WM8741, zauberte seine Audio-Sektion eine Performance, die süchtig macht. Zart, aber trotzdem detailreich, offen und präzise setzte der Arcam die Darbietung, unterstützt von knackigen, satten Bässen, um.

Schon in Stereo klang der Brite bemerkenswert dreidimensional und brillierte mit exzellenter Abbildungspräzision. Es war, als ob die Musiker frei im Raum stünden. Seine sehr natürliche Stimmwiedergabe zahlte sich auch in Surround aus, wo er einen riesigen zusammenhängenden Raum erzeugte. Der Außenseiter garantiert Gänsehaut.

Testurteil:

Arcam AV888

€ 5.500;

+ hervorragender Klang+ intuitive Bedienung+ 7 HDMI Anschlüsse- kein HDMI-Audio-Rückkanal/keine-3D-Video-Durchschleifung

Gesamtwertung: überragend 93 %

Preis/Leistung: sehr gut

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

AV-Vor-End-Kombis

Vergleichstest

Drei hochwertige AV-Vor-/Endstufen-Kombis im Test

Klingen Kombinationen aus Vorverstärker und Endstufe besser als Receiver? Wir haben drei Giganten gegeneinander antreten lassen.

Surround-Receiver

Kaufberatung

Top 5: Die besten Surround-Receiver

Surround-Receiver liefern den Filmton an die HiFi-Anlage und verbessern Videosignale fürs Heimkino. Wir stellen Ihnen die fünf besten Geräte vor.

AV-Receiver

Vergleichstest

Vier AV-Receiver um 1.000 Euro im Test

Universalist, Film-Freak oder Musik-Liebhaber: Die hier getesteten AV-Receiver liegen im gleich Preissegment, sind aber auf ganz verschiedene…

Surround-Receiver

Kaufberatung

Top 5: Surround-Receiver unter 500 Euro

Heimkino wird erst mit einem Surround-Receiver perfekt. Für gute Geräte müssen Sie nicht mehr als 500 Euro zahlen.

AV-Receiver

Vergleichstest

Fünf AV-Receiver im Test

Günstige AV-Receiver bieten für wenige 100 Euro schon Streaming, App-Steuerung und jede Menge Kanäle. Da versucht sich die Klasse um 1.500 Euro durch…