Vergleichstest

Denon AVR-4311

6.3.2012 von Stefan Schickedanz und Andreas Greil

ca. 1:15 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Vier AV-Receiver im Vergleich
  2. Arcam AVR400
  3. Denon AVR-4311
  4. Pioneer SC-LX75
  5. Yamaha RX-A3010
Denon AVR-4311
Denon AVR-4311 für 2.200 Euro
© Hersteller/Archiv

Denon AVR-4311 im Test

Pro

  • sehr satter, konturierter und tiefreichender Bass
  • authentische Klangfarben

Contra

  • unhandliche Lautstärkeregelung

Das Flaggschiff von Denon stammt zwar noch aus der vorletzten Generation, doch der Receiver bietet alles, was zählt: von den dramatisch verbesserten grafischen Benutzerführungsoberflächen über Netwerk-Fähigkeit bis zu AirPlay. Dazu kommt eine kräftige Neun-Kanal-Endstufe mit strikt getrenntem Mono-Block-Aufbau.

Diese AV-Maschine in einem normalen Wohnzimmer einzusetzen wäre wie mit einem Carbon-Mountainbike zum Einkaufen in die Stadt zu fahren. Erst im richtigen Heimkino lernt man alle Raffinessen zu schätzen, etwa den 11.2-Kanal-Vorverstärker-Ausgang, der dem Besitzer höchste Flexibilität zum weiteren System-Ausbau mit externen Endstufen oder zwei Aktiv-Subwoofern eröffnet.

Denon App
Denon schuf seine App gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen Marantz. Damit erfüllten die Entwickler den Usern einen Wunsch, den lange nur Drittanbieter befriedigten.
© Hersteller/Archiv

Damit kann man entweder die Performance in den bestehenden Kanälen auf die Spitze treiben oder durch Nutzung der zusätzlichen Kanäle das volle Potenzial von Audyssey DSX ausschöpfen. Das Raumklang-Processing des für seine vorzüglichen Einmesssysteme bekannten Herstellers erweitert den Raumeindruck.

Der AVR-4311 unterstützt Apple AirPlay zum problemlosen Streamen von Audio-Inhalten vom Computer oder von iDevices zum Receiver. Doch das Upgrade ist vorerst nur bis Ende März 2012 kostenlos erhältlich.

Ohne Verfallsdatum war der äußerst knackige und harmonisch "runde" Klangeindruck des Denon. Im Tiefbass offenbarte er eine große Souveränität, im Grundtonbereich gefiel die Homogenität, was ihn in der Summe knapp vor dem Arcam zum Stereoklangsieger machte. In puncto Surround übertraf ihn nur der Yamaha.

Denon Remote

Logo Denon
Logo Denon
© Hersteller/Archiv

Denon Remote bietet eine Kontrolle über die Receiver-Serien 11/12 und die Netzwerk-Player. Es ist kostenlos verfügbar auf: Apple iOS 4.2. Mit dieser App können die Besitzer der Receiver-Reihen mit den Endziffern 11 und 12 ihre AV-Maschinen steuern. Selbst Grundfunktionen wie Ein- oder Ausschalten lassen sich so vom Smartphone kontrollieren. Besonders sinnvoll erscheint die App aber vor allem beim Streamen auf den Receiver. Auch die Netzwerk-Music-Systeme RCD-N7 und DNP-720AE werden von der Remote kontrolliert.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Pioneer vs. Onkyo

Vergleichstest

Pioneer vs. Onkyo: AV-Receiver im Test

Onkyo TX-NR3010 und Pioneer SC-LX86: Zwei Nobel-Receiver, die gegenüber früheren Jahrgängen auf der Rückseite abgespeckt haben. Taugen sie trotzdem…

Surround-Receiver

Kaufberatung

Top 5: Die besten Surround-Receiver

Surround-Receiver liefern den Filmton an die HiFi-Anlage und verbessern Videosignale fürs Heimkino. Wir stellen Ihnen die fünf besten Geräte vor.

AV-Receiver

Vergleichstest

Vier AV-Receiver um 1.000 Euro im Test

Universalist, Film-Freak oder Musik-Liebhaber: Die hier getesteten AV-Receiver liegen im gleich Preissegment, sind aber auf ganz verschiedene…

Surround-Receiver

Kaufberatung

Top 5: Surround-Receiver unter 500 Euro

Heimkino wird erst mit einem Surround-Receiver perfekt. Für gute Geräte müssen Sie nicht mehr als 500 Euro zahlen.

AV-Receiver

Vergleichstest

Fünf AV-Receiver im Test

Günstige AV-Receiver bieten für wenige 100 Euro schon Streaming, App-Steuerung und jede Menge Kanäle. Da versucht sich die Klasse um 1.500 Euro durch…