Cloud-Zeiterfassung

6 Cloud-Tools für die Arbeitszeiterfassung im Vergleich

Der Europäische Gerichtshof verpflichtet Unternehmen, die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter lückenlos zu dokumentieren. Moderne Cloud-Tools ermöglichen die kostengünstige Umsetzung mit vielen Zusatzmöglichkeiten. Wir haben 6 Cloud-Tools einem Vergleich unterzogen.

Inhalt
  1. 6 Cloud-Tools für die Arbeitszeiterfassung im Vergleich
  2. Cloud-Arbeitszeiterfassung: Testverfahren

© Rawpixel.com / shutterstock.com

Sechs Cloud-Tools für die Arbeitszeiterfassung im Vergleich

Die lückenlose Aufzeichnung der Arbeitszeit einzelner Mitarbeiter wird in kleineren, aber auch größeren Betrieben oft als entbehrlich angesehen. Vielfach gilt sogar die Vertrauensarbeitszeit, bei der die Leistung nur noch anhand des Ergebnisses beurteilt wird.

Doch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 14.05.2019 verpflichtet nun alle Unternehmen in der EU dazu, sämtliche Arbeits- und Pausenzeiten der Mitarbeiter lückenlos und systematisch zu dokumentieren. In erster Linie soll dies dem Schutz der Arbeitnehmer dienen und sicherstellen, dass zulässige Arbeitszeiten nicht überschritten und Überstunden bezahlt oder ausgeglichen werden.

Lieber jetzt schon handeln

Die Mitgliedsstaaten sind nun verpflichtet, das Urteil in nationales Recht umzusetzen. In Deutschland liegt noch kein Gesetzesentwurf vor, doch zahlreiche Arbeitsrechtler und auch einige Arbeitsgerichte gehen davon aus, dass die Regeln dennoch bereits gelten.

Falls nicht vorhanden, sind Firmen also gut beraten, ein solches System schon jetzt einzuführen, denn es drohen rechtliche und finanzielle Konsequenzen. Die neuen Regeln bedeuten jedoch nicht zwingend die Rückkehr der Stempeluhr bzw. deren aktuellerer Variante mit Magnetkarte oder RFID-Chip.

Speicherplatz, Feature-Überblick und mehr

Welcher Anbieter für Cloud-Speicher passt zu Ihnen? Überblick über Funktionen und Preise der Cloud-Speicher von Amazon, Apple, Dropbox, Google und…

Cloud-Zeiterfassungstools

Moderne Cloud-Zeiterfassungstools lassen sich von überall aus am Computer und oft auch am Smartphone bedienen. Verantwortliche haben jederzeit den Überblick über die geleisteten Zeiten, und vielfach bieten die Programme weitere Features, etwa Projektzeiterfassung, Urlaubsverwaltung oder Datenübergabe an andere Anwendungen.

Das macht flexibel und hält zugleich die Kosten im Rahmen, denn es entsteht nur eine laufende Gebühr pro Mitarbeiter. Bei manchen Anbietern ist auch die Kombination mit einem Hardwareterminal möglich.

Es erleichtert die Bedienung des Systems vor Ort parallel zur einfachen und rechtskonformen Zeiterfassung im Außendienst oder im Homeoffice. Bei der Ein- oder Ausbuchung per App lässt sich via GPS oftmals gleich der Ort des Geschehens festhalten.

TimeTrack: Interessante Features

Im schönen Wien beheimatet ist die TimeTrack GmbH mit ihrem Programm TimeTrack. Es ist durchdacht gestaltet und leicht anzuwenden. Bei der Einarbeitung werden immer wieder hilfreiche kleine Videos angezeigt.

Für die einfache Anwesenheitserfassung vor Ort setzt TimeTrack GmbH auf eine spezielle App, die aus jedem Android-Tablet ein Terminal macht, an dem sich die Beschäftigten per NFC, Passwort oder PIN ein- und ausbuchen können. Interessant für Nutzer von lexoffice ist die Möglichkeit, TimeTrack direkt anzubinden.

Allerdings erfordert dies die Gold-Version für 10 Euro pro Mitarbeiter und Monat im Jahresabo. Im Standard-Paket sind es nur 4 Euro bei jährlicher Kündigungsfrist.

© PC Magazin / Weka Media Publishing GmbH

PC Magazin Testsieger

Details: TimeTrack

  • Preis pro Nutzer bei monatlicher Zahlung: ab 4 Euro
  • Internet: www.timetrackapp.com
  • Gesamtwertung (100 Punkte max.): 91 Punkte
  • PC Magazin-Testurteil: sehr gut; Testsieger
  • Preis/Leistung: sehr gut

Fazit: TimeTrack

Durchdachtes Programm mit interessanten Funktionen und Terminal-App für beliebige Android-Tablets.

© Screenshots / Montage: PC Magazin

Testsieger TimeTrack ist durchdacht und kommt mit interessanten Features wie eine Terminal-App.

Clockodo: Übersichtlich und individuell

Die clickbits GmbH aus Unna richtet sich mit seinem ansprechend gestalteten Tool Clockodo an kleine und mittlere Unternehmen. Für die Arbeits- und Projektzeiterfassung gibt es eine digitale Stoppuhr in einem praktischen Extrafenster.

Fehlende Zeiten lassen sich nachtragen und sind dann gekennzeichnet. Eine komplexe Abwesenheitsverwaltung ist ebenfalls integriert. Das Programm überzeugt mit durchdachten Details, beispielsweise die Option „Pausen erzwingen“, die bei durcharbeitenden Mitarbeitern die Pausenzeit trotzdem abzieht.

Pro Nutzer und Monat werden bei Jahresverträgen 6,50 Euro berechnet, für 50 Cent mehr ist die monatliche Kündigung möglich. Ab dem 11. Mitarbeiter reduziert sich der Preis in beiden Fällen auf 3,50 Euro.

© Screenshots / Montage: PC Magazin

Ansprechend, übersichtlich und mit nützlichen Funktionen präsentiert sich Clockodo.

Details: Clockodo

  • Preis pro Nutzer bei monatlicher Zahlung: 3,50 bis 6,50 Euro
  • Internet: www.clockodo.de
  • Gesamtwertung (100 Punkte max.): 81 Punkte
  • PC Magazin-Testurteil: gut
  • Preis/Leistung: gut

Fazit: Clockodo

Leistungsfähiges Tool mit innovativer und ansprechender Benutzeroberfläche.

Clockout: Spartanisch, aber günstig

Soll es einfach nur um die Erfassung von Arbeitszeiten gehen, ist das neue Clockout von Ashampoo eine preisgünstige Variante. Standalone kann das Programm schon für 1,50 Euro pro Mitarbeiter und Monat gebucht werden.

Für nur einen Euro mehr lässt sich der Urlaubsplaner Vacationizer anbinden, der als komplette Abwesenheitsverwaltung fungiert und in dem auch Anträge gestellt und freigegeben werden können.

Allerdings sind die Preise bislang als Einführungspreis bezeichnet. Auf jeden Fall hat die Firma am Support zu arbeiten. Zum Testzeitpunkt stand nur ein Chat zur Verfügung, der leider auch noch offline war. Ansonsten ist das Programm übersichtlich und gut zu bedienen.

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel "Sieger - Preis/Leistung"

Details: Clockout

  • Preis pro Nutzer bei monatlicher Zahlung: ab 1,50 Euro
  • Internet: www.clockout.me
  • Gesamtwertung (100 Punkte max.): 46 Punkte
  • PC Magazin-Testurteil: ausreichend; Sieger "Preis/Leistung"
  • Preis/Leistung: sehr gut

Fazit: Clockout

Funktionierende Arbeitszeiterfassung ohne große Zusatz-Features, dafür aber zum günstigen Preis.

© Screenshots / Montage: PC Magazin

Das neu erschienene Clockout von Ashampoo bietet Arbeitszeiterfassung zum günstigen Preis.

TimeTac: Gut, aber unübersichtlich

Etwas überladen präsentiert sich TimeTac aus dem österreichischen Graz. Der Versuch viel auf wenig Raum zu zeigen, geht zulasten des Überblicks. Zumindest kann das Programm dafür auch einiges.

Praktisch ist der Kalender, in dem nicht nur alle erfassten Zeiten eingesehen, sondern auch Planeinträge hinzugefügt werden können. Drei verschiedene, optional erhältliche Terminals erfassen die Zeiten vor Ort komfortabel per RFID, NFC oder Fingerprint. TimeTac ist modular aufgebaut.

Zu einer Basisgebühr von 15 Euro pro Monat kommt für die Arbeitszeiterfassung noch eine Gebühr von 3,50 pro Mitarbeiter, die Abwesenheitsverwaltung kostet weitere 1,50 Euro extra. Wer auch Projektzeiten verwalten möchte, muss noch einmal 8 Euro draufzahlen.

© Screenshots / Montage: PC Magazin

TimeTac kann flexibel erweitert werden, wirkt aber etwas überladen und unübersichtlich.

Details: TimeTac

  • Preis pro Nutzer bei monatlicher Zahlung: ab 3,50 Euro
  • Internet: www.timetac.com
  • Gesamtwertung (100 Punkte max.): 79 Punkte
  • PC Magazin-Testurteil: gut
  • Preis/Leistung: sehr gut

Fazit: TimeTac

System mit sehr vielen Möglichkeiten und praktischem Kalender, aber etwas unübersichtlich.

TimO: Lieferung nach Bedarf

Klar strukturiert und ohne Ballast präsentiert sich das Tool TimO der Time Management Office GmbH. Das liegt unter anderem daran, dass das Programm vom Hersteller nur mit Modulen ausgestattet wird, die auch benötigt werden.

Der Kunde hat viele Möglichkeiten, die Anwendung nach den betrieblichen Bedingungen einzurichten, etwa durch Überstunden- und Pausenregelungen oder mit Zeitzuschlägen. Zur einfachen und bedienungsfreundlichen Arbeitszeiterfassung vor Ort gibt es optional ein Terminal, das per Chip, Karte oder Fingerprint funktioniert.

Die Preise für TimO sind gestaffelt. Einzelnutzer zahlen 19,95 Euro pro Monat, ab fünf Nutzer wird es mit 4,95 Euro erschwinglicher.

© Screenshots / Montage: PC Magazin

TimO wird an den jeweiligen Kundenbedarf angepasst, ist gut bedienbar und bietet unter anderem detailliert anpassbare Berichte und Auswertungen.

Details: TimeO

  • Preis pro Nutzer bei monatlicher Zahlung: ab 5 Nutzer 4,95 Euro
  • Internet: www.timo24.de
  • Gesamtwertung (100 Punkte max.): 86 Punkte
  • PC Magazin-Testurteil: sehr gut
  • Preis/Leistung: sehr gut

Fazit: TimeO

Klar strukturierte und gut an die betrieblichen Bedürfnisse anpassbare Anwendung.

ZEP: Nur zahlen, was gebraucht wird

ZEP ist im Kern eine Projektzeiterfassung und kann durch zahlreiche, weitere Module ergänzt werden. Damit zahlt der Kunde nur das, was auch benötigt wird und erhält dadurch ein übersichtlich gestaltetes Produkt.

Beispielsweise lassen sich pro Mitarbeiter und Monat 1,25 Euro sparen, wenn keine Smartphone-Apps erforderlich sind. Wer eine Reisekostenabrechnung wünscht, bucht diese für 5 Euro hinzu.

Billig wird es allerdings nie, denn allein das Grundmodul ZEP Compakt kostet bis zu 10 Euro pro Nutzer und Monat. Mit An- und Abwesenheitsverwaltung sowie Smartphone-Apps können dann 17,50 Euro fällig werden.

© Screenshots / Montage: PC Magazin

Das leistungsfähige, modular aufgebaute ZEP ist in der Basisversion auf Projektverwaltung ausgelegt und kann mit zahlreichen Modulen erweitert werden.

Details: ZEP

  • Preis pro Nutzer bei monatlicher Zahlung: ab 11,25 Euro
  • Internet: www.zep.de
  • Gesamtwertung (100 Punkte max.): 80 Punkte
  • PC Magazin-Testurteil: gut
  • Preis/Leistung: ausreichend

Fazit:

Modular aufgebautes, leistungsfähiges Programm, für die reine Arbeitszeiterfassung zu teuer.

Gesamt-Fazit: Individuell beurteilen

Alle getesteten Programme eignen sich für die rechtskonforme Umsetzung der neuen EU-Regeln. Welches Tool am besten zum eigenen Unternehmen passt, hängt neben speziellen Vorlieben davon ab, welche Funktionen zur Zeit der Einführung, aber möglicherweise auch künftig gebraucht werden.

Am wichtigsten für die Auswahl ist daher, sich die Angebote detailliert anzusehen und vor Vertragsabschluss ausgiebig auszuprobieren.

Kostenpflichtige Online-Speicher

Öffentliche Cloud-Dienste sind in Deutschland nicht erst seit der Corona-Pandemie ein Renner. Gemeinsam mit den Analysten von umlaut haben wir für Sie…

Expertenmeinung: Heiko Bauer, Autor PC Magazin

Um die lückenlose Arbeitszeiterfassung kommt mittelfristig kein Unternehmen herum; und schon jetzt drohen unangenehme Konsequenzen für diejenigen, die noch länger warten. Dank SaaS ist es heute aber äußerst einfach, die Forderungen des EU-Urteils zu erfüllen.

Die Tools sind schnell eingerichtet, und die laufenden Gebühren sind klar kalkulierbar. Da die Programme möglichst gut zu den Unternehmensstrukturen passen sollten, ist es ratsam, Testzeiträume zu nutzen und gegebenenfalls zumindest anfangs noch Verträge mit kurzen Laufzeiten zu wählen, falls sich der Bedarf im täglichen Betrieb noch ändern sollte.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Dropbox, OneDrive und Co.

Dropbox, OneDrive, HiDrive & Co.: Wir stellen im Vergleichstest die beliebtesten Online-Speicher vor und verraten, welche Anbieter sich lohnen.
Online-Speicher

Sicherheit, Größe, Ausstattung, Geschwindigkeit – In unserem Vergleichstest haben wir sechs Alleskönner unter den Cloud-Diensten unter die Lupe…
Zocken ohne High-End-Grafikkarte

Cloud-Gaming-Dienste wollen eine Alternative zum PC-Aufrüsten mit Grafikkarten darstellen. Wir zeigen, wie die Spiele-Zukunft aussehen könnte.