Digitale Fotografie - Test & Praxis
Für Canon, Nikon, Sony & Co.

Capture NX-D von Nikon

Die aktuelle Version von Capture NX-D, dem hauseigenen RAW-Konverter von Nikon, ist kostenlos erhältlich. Das Programm läuft unter Windows ab Vista und OS X. Die Software arbeitet nur mit Nikon-RAWs zusammen - korrigiert jedoch auch JPEGs und TIFFs. Obwohl es keine datenbankgestützte Bearbeitung gibt, lassen sich Korrekturen und Änderungen verlustfrei in Sidecard-Dateien ablegen, sodass sie später leicht wieder rückgängig gemacht werden können.

Die Oberfläche orientiert sich an den üblichen Standards: links Navigation, rechts Werkzeuge und in der Kopfzeile Schalter für Ansichtsmodi, Werkzeuge und die Ausgabe. Die Werkzeugleiste ist etwas gewöhnungsbedürftig und bietet alle Bearbeitungsmöglichkeiten, die zur Fotokorrektur nötig sind. Statt einfacher Lösungen setzt Nikon auf Gradiationskurven und Co., kombiniert sie jedoch mit ebenso häufigen guten Automatiken und Vorlagen. "Picture Control" sorgt etwa mit einem Schieberegler und sieben Vorlagen für satte Farben und schöne Kontraste. Details aus hellen und dunklen Bildbereichen bringt das aus Nikon-Kameras bekannte Active D-Lighting wieder zum Vorschein - beziehungsweise können Anwender die Kamera-Einstellung in Capture NX-D nachträglich verändern.

Nikon Capture NX-D

© MedienBureau

Nikon Capture NX-D bietet im Vergleich zum Vorgänger deutlich weniger Funktionen. Die Bildverwaltung ist nur rudimentär, selektive Korrekturen sind nicht möglich – anders als beim Vorgänger.

Lokale Korrekturen fehlen, anders als beim Vorgänger, komplett. Die vorherige Version wurde noch in Zusammenarbeit mit Nik Software (jetzt Google) produziert, die für lokale Anpassungen ihre U-Punkte einsetzte. Die aktuelle Version ist offensichtlich ein abgespecktes und leicht angepasstes Silkypix Developer Studio.

Das Programm zeigt sich in puncto Leistung ambivalent: Die Reaktionsgeschwindigkeit ist je nach Effekt deutlich spürbar. Der Export von 24-MP-RAWs ist mit circa 9 Sekunden pro Bild in Ordnung. Farbrauschen verschwindet aus dem ISO-3200-Foto erst bei relativ hohen Einstellungen komplett. Details erhält das Programm beim Entfernen von Luminanzrauschen gut, doch bleiben selbst in hohen Einstellungen grobe Flecken sichtbar.

Fazit

Die Qualität der RAW-Konvertierung überzeugt, ansonsten fehlen dem kostenlosen Programm Werkzeuge für selektive Korrekturen sowie eine Bildverwaltung. Hier bieten andere kostenlose Lösungen wie RawTherapee oder Darktable deutlich mehr. Die Reaktionsgeschwindigkeit könnte besser sein, der Export geht hingegen gut.

Mehr zum Thema

Photoshop CC Lightroom Angebot
Adobe Creative Cloud Fotografie

Zum Prime Day bei Amazon ist die Jahreslizenz für Adobe Creative Cloud Fotografie im Angebot. Photoshop CC und Lightroom gibt es für 94,50 Euro.
Erkugel Gesichtsbemalung
Adobe

Lightroom mobile bietet Handy-Fotografen wichtige Vorteile: Die App fotografiert in höchster Qualität und sie erleichtert das Zusammenspiel mit dem…
CC 1.0 Lightroom Adobe
Funktionen in der Übersicht

Das Versions-Chaos von Lightroom CC 1.0, CC Classic 7.0 und 6 ist verwirrend. Wir erklären die Unterschiede sowie Vor- und Nachteile.
Tipp 1 - digiKam
Bildverwaltung

Das mit Adobe Lightroom verwandte digiKam beherrscht alle Aufgaben rund um die Bildverwaltung. Wir geben eine kurze Anleitung und praktische Tipps.
lightroom cc vs creative cloud foto abo vergleich
Unterschiede und Features in der Übersicht

Lightroom bietet seinen Nutzern beste Bildverwaltung und Korrekturen. Doch was sind die Unterschiede zwischen Lightroom CC und Lightroom CC Classic?