Digitale Fotografie - Test & Praxis
Spiegellose Vollformatkamera

Canon EOS RP vs. EOS R im Vergleichstest

Die Canon EOS RP ist die kleine Schwester der Canon EOS R. In unserem Vergleichstest tritt das günstigere Modell gegen das spiegellose Flaggschiff an.

Canon EOS RP vs. EOS R  im Vergleichstest

© Canon

Canon EOS RP vs. EOS R im Vergleichstest

Pro

  • Gehäuse gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet
  • Touchscreen

Contra

  • langsame Serienbildgeschwindigkeit
  • Akku-Leistung

Fazit

ColorFoto Testurteil: 70 Punkte (10,5 Punkte über Durchschnitt); ColorFoto "Kauftipp Preis/Leistung"

Seit die EOS R als erste spiegellose Vollformatkamera von Canon debütierte, rätseln Fangemeinde und Insider, wie der nächste Beitrag zum R-System wohl aussehen könnte. Vielleicht ein Profimodell mit 50-Megapixel-Sensor, integriertem Bildstabilisator und weiteren technischen Finessen? 

Weit gefehlt, denn mit der EOS RP geht die Reise (vorerst) in die entgegengesetzte Richtung. Das heißt, Canon hat den Rotstift angesetzt, Preis und Ausstattungsniveau gesenkt: Die Sensorauflösung sinkt moderat von 30 auf 26 Megapixel, OLED-Sucher und Monitor sind kleiner, das Status-Display der EOS R musste einem Programmwahlrad weichen. 

Der Akku ist schwächer, und eine Prozentangabe für den Ladezustand gibt es auch nicht. Im Gegenzug senkt Canon die Preisschwelle für den Einstieg in das R-System auf 1500 Euro. So viel – oder besser so wenig – kostet das RP-Gehäuse zusammen mit dem Bajonettadapter EF-EOS R für EF-/EF-S-Objektive.

Zudem soll es die RP auch im Set mit dem Standardzoom 4/24-105 mm IS USM und Bajonettadapter für 2500 Euro geben. Das ist schon eine Ansage, schließlich kosten eine EOS R oder eine Sony A7 III mit 4/24-105 mm satte 1000 Euro mehr.

Canon EOS R

© Canon

Die Canon EOS R ist zum Preis von 2.500 Euro im Handel erhältlich.

Gehäuse und Ausstattung

Das Gehäuse der EOS RP besteht laut Canon überwiegend aus Magnesium, ergänzt durch Bauteile aus Aluminium und Polycarbonat. Es ist gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet, was man in dieser Preisklasse nicht erwartet. EOS R und RP lassen eine gemeinsame Design-Handschrift erkennen, unterscheiden sich aber deutlich in der Größe. 

Augenfällig ist der Unterschied in der Bauhöhe mit 13 mm. Das liegt vor allem daran, dass der Sucherhöcker bei der R markant ausgeformt, bei der RP aber nur angedeutet ist. Der Handgriff der RP ist nur einen guten halben Zentimeter kürzer als beim R-Modell. 

Beim Handling macht sich das aber schon bemerkbar: Der kleine Finger passt gerade noch auf den Griff – wenn man kleine Hände hat. Eine klare Empfehlung ist deshalb der optionale Erweiterungsgriff EG-E1, der mit der Bodenplatte des Gehäuses verschraubt wird. Er verlängert den Kameragriff um 14 mm nach unten und erhöht das Gesamtgewicht um moderate 85 g. Damit liegt die RP „wie eine Große“ in der Hand, ohne mächtig zu wirken.

Mehr lesen

canon eos r nikon z7 sony a7r iii vergleich
Spiegellose Vollformatkameras

In unserem Vergleich tritt die neue Canon EOS R gegen die Nikon Z7 und Sony A7R III an. Wer behält im Test der Vollformat-Kameras die Nase vorne?

Der EG-E1 ist wertig und durchdacht: Die Rändelschraube, mit der man ihn an der Kamera befestigt, besteht aus Aluminium und hat an der Unterseite ein belastbares Stativgewinde. Öffnet man die Klappe am EG-E1, hat man Zugriff auf den Akku und den SD-Speicherkarten-Slot. Dafür entfernt man zuvor die kameraseitige Akkufachabdeckung, was nach Lösen einer Arretierung mit einem Griff erledigt ist.

Zwar ist der EG-E1 mit 80 Euro nicht ganz billig. Einmal ausprobiert, möchte man ihn aber nicht mehr missen. Weniger gefällt, dass die RP doch mit einem recht schwachen Akku vorlieb nehmen muss: Der LP-E17 hat eine Kapazität von 1040 mAh, der LP-E6 der EOS R bringt es auf 1800 mAh. 

Erfreulich wiederum: Eine Ladeschale für den LP-E17 ist im Lieferumfang. Einen Batteriehandgriff mit zusätzlichen Bedienelementen für Hochformataufnahmen gibt es nur für die EOS R; der BG-E22 wird mit zwei Akkus bestückt. Mit Anschlüssen sind beide Kameras vergleichbar ausgestattet. Abgesehen davon, dass die USB-C-Schnittstelle der R nach dem Standard 3.1 arbeitet, bei der EOS RP muss man sich mit USB 2.0 begnügen.

 Canon EOS RP vs. EOS R  im Vergleichstest - Erweiterungsgriff

© Canon / Montage: ColorFoto

Der optionale Er­weiterungsgriff EG­-E1 verbessert das Handling enorm. Das Rändelrad be­steht aus Alumini­um und hat ein integriertes Stativ­gewinde. Nach Öffnen des verrie­gelbaren Deckels hat man Zugriff auf Akku und SD­-Karte.

Zur drahtlosen Kommunikation hat die EOS RP neben WLAN auch Bluetooth an Bord, um eine stromsparende Dauerverbindung für den Bildtransfer zwischen Kamera und Smartphone herzustellen. Zum Smartphone lassen sich Bilder wahlweise in reduzierter oder voller Auflösung (auch als RAW) senden. 

Alternativ kann man eine Verbindung zu einem Rechner oder auf einen Cloud-Dienst einrichten. Die Fernsteuerung der Kamera über die Camera-Connect-App von Canon funktioniert gut und mit den wichtigsten Einstellmöglichkeiten, etwa für Weißabgleich oder Belichtungskorrektur. Nur das Belichtungsprogramm kann man ausschließlich an der Kamera vorwählen.

Canon EOS R App

© ColorFoto

Fernauslöser: Will man Einstellungen treffen, ist die Vorschau bei Canon vergleichsweise klein. Der AF-Punkt lässt sich nicht verschieben, sondern nur durch Antippen versetzen. Programmshift bietet die CameraConnect-App nicht. Zum Auslösen reicht die funktional eingeschränkte App aber aus.

Sucher und Monitor

Unterschiede gibt es beim OLED-Sucher: Bei der EOS RP beträgt die Sucherauflösung 786 666 RGB-Bildpunkte, bei der R sind es 1 230 000. Zudem lässt sich beim R-Sucher die Farbwiedergabe einstellen. Auch bei der effektiven Suchervergrößerung ist die RP mit 0,7-fach gegenüber 0,76-fach im Nachteil.

Abgesehen davon bietet auch der RP-Sucher eine hohe Anzeigequalität ohne Flimmern oder Moiré-Erscheinungen. Tipp: Wählen Sie im Einstellungen-Menü unter „Sucherleistung“ die Option „Flüssig“ statt „Stromsparend“, wenn das Bild beim Kameraschwenk nicht ruckeln soll. 

Der TFT-Monitor hat bei der RP eine Diagonale von 3 Zoll (R: 3,2 Zoll) und eine Auflösung von 346 666 RGB-Bildpunkten (R: 700 000 RGB-Bildpunkte). Er lässt sich aus dem Gehäuse schwenken und drehen, sodass er auch neben der Kamera in Selfie-Position verwendet werden kann.

Die Touch-Funktionalität des Monitors umfasst die komplette Bedienung der Kamera. In allen Menüs können Sie mit der Fingerspitze Einträge anwählen und verändern; bei der Bildwiedergabe wechseln Sie durch Wischen am Monitor zum jeweils nächsten Bild oder zoomen mit zwei Fingern. Auch Touch-AF mit und ohne Auslösung ist möglich.

Canon EOS RP vs. EOS R  im Vergleichstest - Rückansicht

© Canon

Durch das Fehlen eines AF­-Joysticks wirkt die Rückseite fast spartanisch bestückt; auch die Touch-­Leiste der EOS R sucht man hier vergebens. Der 3­Zoll­-Monitor lässt sich aus dem Gehäuse und zur Seite schwenken. Zudem ist er dreh­bar gelagert.

Autofokus und Bildserien

Wie nicht anders zu erwarten, fokussiert die EOS RP mit der von Canon propagierten Dual-Pixel-Technik: Alle aktiven Pixel auf der Fläche des CMOS sind aus zwei separaten Fotodioden aufgebaut, die zur Fokussierung nach dem Phasen-AF-Prinzip separat und zum Erzeugen von Bilddaten gemeinsam ausgelesen werden. 

Dies ermöglicht unter anderem eine hohe Bildfeldabdeckung von 88 Prozent in der Horizontalen und 100 Prozent in der Vertikalen. Der Autofokus arbeitet wahlweise in AF-S-Variante (One-Shot- AF) oder kontinuierlich (Servo-AF). Mit sechs AF-Modi ist die RP kaum weniger gut ausgestattet als das größere Schwestermodell. 

Zur Wahl stehen AF-Messfeldautomatik mit Gesichtsverfolgung, Spot-AF, Einzelfeld-AF, AF-Feld-Erweiterung (zwei Stufen) und Zonen-AF. Erwähnenswert: Der Spot-AF der RP verwendet ein noch kleineres AF- Messfeld als das kleinstmögliche Einzelfeld des R-Modells. Dieses bietet dafür zwei weitere AF-Zonen-Varianten mit größerer Motivabdeckung. 

Offizielles Produktvideo: Canon EOS R und RF-Objektive

Quelle: Canon
Offizieller Trailer von Canon zur neuen EOS R und den RG-Objektiven (3:46 min, Englisch)

Auch sind mehr Messfeldpositionen möglich: 5655 im Vergleich zu 4779 – doch das ist wohl eher ein Fall für die Statistik. Für beide Kameras gilt, dass das AF-Tracking mit Gesichtserkennung sehr gut funktioniert. Bei der Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit bietet die RP mit 0,3 s bei 300 Lux einen guten Standardwert, bleibt bei 30 Lux mit 0,5 s aber hinter aktuellen Konkurrentinnen zurück. 

Auch die R ist mit 0,4 s etwas schneller. Bei Bildserien hängt die R ihre kleine Schwester vollends ab: Sie schafft bis zu 7,8 B/s, während die RP mit 3,4 B/s dahindümpelt.

Mehr zum Thema

Vollformat Kameras: Canon, Nikon, Sony
Vollformatsensor

Die Vollformat-Topmodelle Canon EOS 5DS R, Nikon D850 und Sony Alpha 7R III stellen sich im Test. Welche Systemkamera kann uns überzeugen?
Canon EOS R
Neue Systemkamera kurz vor Release

Nach der Nikon-Z-Serie nähert sich auch Canons erste spiegellose Vollformat-Systemkamera dem Release. Leaks zur Canon EOS R verraten bereits Details.
Canon EOS R Release Preis Daten
Neues Kamera-System, neue Objektive, neue Adapter

Canons erste spiegellose Vollformat-Systemkamera ist offiziell: Die EOS R. Wir verraten alles zu Daten, Preis, Release und der innovativen Bedienung.
Nikon Z7
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
canon eos r nikon z7 sony a7r iii vergleich
Spiegellose Vollformatkameras

In unserem Vergleich tritt die neue Canon EOS R gegen die Nikon Z7 und Sony A7R III an. Wer behält im Test der Vollformat-Kameras die Nase vorne?