Nikon D810, Sony A7S, Canon EOS 6D

Canon EOS 6D im Test

12.9.2014 von Annette Kniffler

ca. 2:35 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Drei Vollformat-Kameras im Test
  2. Nikon D810 im Test
  3. Sony Alpha 7S im Test
  4. Canon EOS 6D im Test

Mit ihrer für Consumer ausgelegten Ausstattung kostet die EOS 6D rund 1600 Euro und ist damit die günstigste Kandidatin in diesem Test, zudem die einzige, die sowohl ein WLAN-Modul zur kabellosen Kommunikation als auch einen GPS-Empfänger zum Geotagging und Aufzeichnen der Reiseroute bietet.

Gehäuse

Das Gehäuse der EOS 6D besteht an Front und Rückseite wie D810 und A7S aus Magnesiumlegierung, oben allerdings aus Kunststoff. Mit 750 g ohne Objektiv liegt die EOS zwischen der leichteren spiegellosen A7S und der schwereren D810. Allerdings verzichtet Canon auf den Ausklappblitz. Der Lithium-Ionen-Akku LP-E6 soll mit 13 WH beziehungsweise 1800 mAh für 1090 Aufnahmen reichen; das kommt beinahe an die lange Akkulaufzeit der D810 heran.

Canon EOS 6D
© Archiv

Auf der Rückseite verbaut Canon einen großen 3,2- Zoll-TFT-Monitor, der vor allem bei guten Bedingungen überzeugt. Der Dachkantprisma-Sucher zeigt das Motiv mit effektiv 0,7-facher Vergrößerung an, deckt aber nur 97 % des Bildfelds ab. Zudem fehlt das LCD-Element im Strahlengang, um Gitterlinien einzublenden; stattdessen ermöglicht die EOS 6D den Wechsel der Mattscheibe.

Performance und Autofokus

Der elektronisch gesteuerte Schlitzverschluss erlaubt Belichtungszeiten bis 1/4000 s und lässt damit weniger Spielraum als A7S und D810. Serienaufnahmen kann sie nur mit 4,4 B/s verarbeiten, dafür stoppt sie die JPEG-Serie erst, wenn die Speicherkarte voll ist. Im Vergleich zur A7S fällt vor allem die kurze Einschaltverzögerung von 0,3 statt 2,5 s positiv auf. Und auch die Auslöseverzögerung geht in Ordnung (0,35/0,42 s bei 1000/30 Lux). Dabei setzt sie allerdings einen mit 11 Feldern inklusive einem Kreuzsensor mager bestückten Phasenautofokus ein. Zudem stellt sie im Live-View-Betrieb mit ihrem langsamen Kontrast-AF einen Negativrekord auf (2,2 s Auslöseverzögerung).

Canon EOS 6D
© Archiv

Videoaufnahme

Während des Filmens zieht die EOS 6D als einzige der drei Testkandidatinnen die Schärfe nicht kontinuierlich, sondern nur auf Tastendruck und dann wenig treffsicher und störend nach. Die Qualität der Full-HD-Videos kann ebenfalls nicht mit der von Nikons D810 mithalten: Zwar zeigen die Filme kaum Bildrauschen, doch fehlt es ihnen sowohl an Feinzeichnung als auch an Dynamik. Zudem treten oft störende Moire-Effekte und Farbfehler auf.

Canon EOS 6D
© Archiv

Bedienkonzept

Auch interessant

Vollformat-DSLR

Canon EOS 6D im Test

73,4%

DSLR

Canon EOS 6D im RAW-Test

Wie die Nikon D810 besitzt die EOS 6D an ihrer Oberseite ein zusätzliches Display, das stets über Kameradaten und wichtige Aufnahmeeinstellungen informiert. Daneben positioniert Canon vier Funktionstasten, mit denen sich in Kombination mit dem Daumenrad Parameter wie Autofokus und die Betriebsart ändern lassen. Der Einstellmonitor (Sucherbetrieb) und das über der Vorschau teiltransparent angezeigte Schnellmenü (Live-View) erlauben eine Reihe von Direkteingriffen ohne Umweg über Untermenüs.

Bildergalerie

Canon EOS 6D

Galerie

Canon EOS 6D: Bedienung

Für die ISO-Automatik lässt sich neben Ober- und Untergrenze auch die minimale Verschlusszeit vorgeben.

Bildqualität

In Sachen Bildqualität kann die EOS 6D nicht ganz mit den beiden neueren Gegenspielerinnen mithalten. Zwar bietet sie die beste Dynamik, die bei ISO 800 mit 10,7 Blenden ihr Maximum erreicht und sogar bei ISO 12800 noch 9,0 Blenden beträgt. Doch erkauft sie die hohen Dead-Leaves-Werte mit künstlich überhöhten Kontrasten, was zu Punktabzug führt. Das Rauschen verstärkt sich von moderaten 0,5 VN bei ISO 100 auf nur 1,4 VN bei ISO 12 800. Aber auch das hat seine Schattenseite: Hohe Kurtosis-Werte bis 4,0 sprechen für erhebliche Texturverluste und eine vergleichsweise schwache Feinzeichnung bei höchsten ISO-Zahlen - das ist allerdings Kritik auf sehr hohem Niveau.

Bildergalerie

Canon EOS 6D Dead Leaves

Bilder

Canon EOS 6D: Testergebnisse

Von ISO 100 bis 800 sprechen die Dead-Leaves-Kurven mit Maxima zwischen 1,4 und 1,7 für massiv und weit über das natürlich Maß hinaus verstärkte…

Fazit

Eine der günstigsten Vollformatkameras, die der Markt derzeit hergibt, zudem ausgestattet mit WLAN und GPS - dafür verdient sich die Canon EOS 6D den Kauftipp Preis/Leistung, obwohl sie die JPEG-Aufnahmen bei niedrigen ISO-Zahlen sehr hart abstimmt, die DL-Werte dadurch künstlich aufwertet und so in der Punktewertung hinter die Nikon D810 und die Sony A7S zurückfällt.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Canon EOS 5D Mark III, Nikon D800 und Sony SLT-A99 Vollformat Test

Vollformatkameras bis 3.000 Euro

Canon EOS 5D Mark III, Nikon D800 und Sony SLT-A99:…

Wir lassen die Vollformatkameras Canon EOS 5D Mark III, Nikon D800 und Sony SLT-A99 gegeneinander antreten. Das Ergebnis: ein knappes…

Beste APS-C-DSLRs

Spiegelreflexkameras

Die besten DSLRs mit APS-C-Sensor: Top 5 der Bestenliste

Einsteiger-Flaggschiffe und Mittelklasse-Favoriten: Wir präsentieren die besten digitalen Spiegelreflexkameras mit APS-C-Sensor.

Sony Alpha 77II

SLR-Kameras im Vergleich

Sony Alpha 77II und Nikon D7100 im Test

Die Sony Alpha A77II tritt in diesem Test gegen den Platzhirsch Nikon D7100 an. Außerdem vergleichen wir die beiden mit den anderen zwei…

DSLR

Sony, Nikon und Canon

Vollformatkameras im Vergleich

Canon, Nikon und Sony, bieten Systemkameras mit KB-Sensor an. Wir haben zehn Geräte im Vergleich.

Kamera DSLR Neuheiten 2014 - Vorschau

Nachfolger und Neuheiten

Das Kamera-Jahr 2014: Was kommt, was geht?

Wir wagen den Blick in die Kristallkugel: Welche DSLRs und spiegellose Systemkameras haben Canon, Nikon und Co. für 2014 geplant?