Digitale Fotografie - Test & Praxis
Vollformatsensor

Kamera-Test: Canon EOS 5DS R vs. Nikon D850 und Sony Alpha 7R III

Zwischen 42 und 50 Megapixel Nennauflösung bieten die Vollformat-Topmodelle von Canon (EOS 5DS R), Nikon (D850) und Sony (A7R III). Wir zeigen, was die Königsklasse mit Blick auf Ausstattung und Bedienbarkeit zu bieten hat und woran sich die Unterschiede bei der Bildqualität festmachen lassen.

Vollformat Kameras: Canon, Nikon, Sony

© Hersteller

Ganz oben ist die Luft bekanntlich dünn: Nur wenige Systemkameras bieten einen Vollformatsensor mit mehr als 40 Megapixeln Nennauflösung. Zwei davon sind Spiegelreflexkameras: Die Canon EOS 5DS R erreicht mit 50,3 MP den höchsten Wert, gefolgt von der Nikon D850 mit 45,4 MP. Sonys A7R III begnügt sich mit 42,2 MP und ist die einzige spiegellose Systemkamera im Testfeld. 

Der Vollständigkeit halber erwähnen wir auch die A99 II (42,4 MP), Sonys letztes verbliebenes SLT-Modell mit A-Bajonett (siehe „Vollformat-Alternativen“). Preislich liegen EOS 5DS R , D850 und A7R III eng beieinander, wobei die Sony mit 3500 Euro den günstigsten Zutritt zur Megapixel-Königsklasse bietet, gefolgt von der Canon (3600 Euro) und der Nikon (3800 Euro).

Canon hat alternativ zur 5DS R die 5DS mit Tiefpassfilter im Sortiment. Die Neutralisierung des Tiefpassfilters beim 5DS-R-Modell durch ein „Aufhebungsfilter“ kostet 300 Euro Aufpreis. Sony und Nikon verwenden für die Bildaufzeichnung einen BSI-Sensor. BSI steht für „Back Side Illumination“, eine Konstruktionsvariante des CMOS-Sensors. Konventionelle Sensoren werden von der Vorderseite her belichtet, wo Leiterbahnen und Transistoren Teile des Sensors abschatten. 

Bei rückseitiger Belichtung kann dagegen die gesamte Oberfläche genutzt werden, was vor allem bei Sensoren mit kleinen Pixeln vorteilhaft ist. Einen Wettbewerbsvorteil ersten Ranges bietet die A7R III mit ihrem im Gehäuse eingebauten Bildstabilisator, der nach dem „5-Achsen“-Prinzip arbeitet. Hier umso mehr, weil hochauflösende Sensoren nach hochwertigen Festbrennweiten verlangen, die selten über einen optischen Bildstabilisator verfügen. 

Den beweglich gelagerten Bildsensor nutzt die A7R III auch für „Pixel-Shift-Multi-Aufnahmen“. Dabei macht die Kamera vier jeweils um einen Pixel verschobene Bilder, die am Rechner zu einer 170-MP-Datei verrechnet werden können. Dazu benötigt man die kostenlos per Download erhältliche Sony-Software „Imaging Edge“.

Mehr zum Thema

Beste APS-C-DSLRs
Spiegelreflexkameras

Einsteiger-Flaggschiffe und Mittelklasse-Favoriten: Wir präsentieren die besten digitalen Spiegelreflexkameras mit APS-C-Sensor.
Vollformat-DSLRs im Vergleich
Vollformat-DSLRs

Vier Vollformater, vier Konzepte: Wir lassen Canon EOS 5DS R, Leica M Monochrom, Nikon D810 und Sony A7R II im Test gegeneinander antreten.
Kameras im RAW-Test
RAW-Fotografie

Bei welchen Kameras lohnt sich der Aufwand, im RAW-Format zu fotografieren, am meisten? Der Test mit Canon, Fujifilm, Panasonic, Leica und mehr.
kamera test 2018 beste dslr systemkamera
SLR- und Systemkameras

In der Preisklasse von 1000 bis 2000 Euro kommen hohe Bildqualität und gute Ausstattung zusammen. Im DSLR-Test 2018 küren wir die beste Kamera.
Sony A7 III Test
Spiegellose Vollformat-Systemkamera

Die Sony Alpha 7 III kombiniert Elemente der Profimodelle A7R III und A9 - und das für einen deutlich niedrigeren Preis. Hier unser Test.