Querdenker

Asperion Zona Wireless

12.10.2011 von Michael Jansen

ca. 1:55 Min
Vergleich
  1. Soundlösungen im Test - Asperion Zona Wireless, Bose Companion 20
  2. Bose Companion 20
  3. Asperion Zona Wireless
  4. Fazit
Asperion Zona Wireless
Die Asperion Zona Wireless
© Video Homevision

Asperion: Wireless für Surround-Speaker

Der Name "Asperion Zona Wireless" ist Programm. Die Wireless-Funktionalität macht das Boxenpaar zu einer universellen Heimbeschallung. Im Zentrum steht ein 2,4-GHz-Sender, der den Musikinhalt entweder direkt via USB-Schnittstelle der Festplatte an die Aktivlautsprecher verschickt oder das Audiosignal vom AV-Verstärker respektive vom Fernseher über Mini-Klinke entgegennimmt und drahtlos versendet.

Denkbar ist auch der Einsatz als Rear-Speaker im Heimkino. Eine Verkabelung vom AV-Receiver erübrigt sich dann, es muss lediglich jeweils eine Steckdose in der Nähe der Aktivboxen zur Verfügung stehen.

Asperion Zona Wireless wird zwar in erster Linie beworben als "Wireless Surround Speaker System", doch mit ein wenig Fantasie dürfen die Lautsprecher gern auch andere Ansprüche erfüllen.

Zugegeben, zur Aufwertung des Fernsehtons bedarf es nicht zwingend einer Wireless- Funktion, da sich die Tonquelle - also der Fernseher - direkt bei den Lautsprechern befindet. Für den Einsatz als Beschallung in einem anderen Raum ist die Option der drahtlosen Musikübertragung dagegen sinnvoll.

Frequenzgang Bose Companion 20
Leichte Bassbetonung und auffällige Absenkung der oberen Mitten, die für die zurückgenommene Mittenpräsenz verantwortlich zeichnet; mit 89 dB ordentlicher Maximalpegel
© Video Homevision

Für 550 Euro bekommt man vom amerikanischen Hersteller Asperion nicht nur flexible Einsatzmöglichkeiten geboten, sondern auch reguläre Hi-Fi-Boxen in Zwei-Wege-Technik. Ein 12 Zentimeter großer Tief-/Mitteltöner mit gewebter Fiberglasfasermembran und eine 25 Millimeter große Gewebekalotte geben hier den Ton an.

Jedem Chassis stehen zudem 20 Watt Leistung aus Digitalverstärkern zur Verfügung. Als Frequenzweiche dient ein integrierter digitaler DSP. Das Audioformat ist 16 Bit/48 kHz. Alles ist in ein massives Gehäuse aus MDF (Middle Density Fibreboard) verpackt, so wie man es von soliden Hi-Fi-Lautsprechern gewohnt ist.

Praktisch ist zudem die scheckkartengroße Fernbedienung, die es dem Kunden erlaubt, neben der Lautstärke auch die Höhen- und Bass-Dosis je nach Geschmack einzustellen.

Wireless Surround Speakers
Der Strom kommt aus der Steckdose und das Musiksignal drahtlos: Mehr braucht Asperions Zona Wireless nicht, um auf hohem Niveau Musik zu machen.
© Video Homevision

Asperion-Klang statt TV-Ton

Der von Video-HomeVision mit "sehr gut" bewertete Plasma-TV Panasonic TX-P50GW20 (Test in Heft 08/10, ab Seite 30) hat auch für seinen Ton die Note "sehr gut" erhalten. Am Kopfhörer-Ausgang angestöpselt, tun sich jedoch geradezu Welten auf zwischen dem schnöden, originären Fernsehton und dem "gepimpten" Asperion-Klang. Sowohl am oberen als auch am unteren Übertragungsende sind die größten Unterschiede wahrzunehmen.

Das Zona Wireless löst oben besser auf und vermittelt erstmals Bass-Inhalte, die vorher nicht zu hören waren. Vielleicht leistet die Drahtlos-Box ein wenig zu viel des Guten im Bass, doch lässt sich das via Bassregler über die Fernbedienung ausgleichen.

Auch fehlt den Amis etwas Mittenpräsenz, was Stimmen leicht bedeckt erklingen lässt, doch sind das im Vergleich zum bescheidenen Fernsehton nur Nuancen. Am PC ist das Zona Wireless nur sinnvoll, wenn die Lautsprecher idealerweise in etwa ein bis zwei Meter Entfernung auf Ohrhöhe platziert werden können. Lohnt es sich also, die Asperions neben einem Flat-TV aufzustellen? Eindeutig ja.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Soundbars

Kaufberatung

Top 5: Die besten Soundbars bis 500 Euro

Guter Sound im Heimkino muss nicht teuer sein: Diese Soundbars unter 500 Euro erschaffen mit wenig Aufwand einen guten Klangeffekt.

Subwoofer

Vier Aktiv-Subwoofer im Test

Nubert nuLine AW-1100, Quadral QUBE 12, Velodyne EQ-Max 12…

Mit Subwoofer-Boliden im Großformat können Heimkino-Fans das Surround-System nachträglich tunen: Diese Blöcke schieben im unteren Bereich kräftig an…

Dali Fazon Mikro

Vier Mini-Surround-Sets im Test

Cabasse Eole 3, Dali Fazon Mikro, Heco Music Colours und KEF…

Vier schicke, kleine Boxen-Sets wollen zeigen, dass weniger mehr ist. Doch taugen Design-Lautsprecherchen auch für richtiges Heimkino - oder nur fürs…

Onkyo LS-T10 im Wohnzimmer

Soundbars

Sechs Sounddecks ab 400 Euro im Test

Nicht nur die Klangverantwortung eines ganzen Heimkinos lastet auf Sounddecks. Sie müssen gegebenenfalls auch den Fernseher stemmen. Wie kommen unsere…

Stereo-Aktivboxen

Vergleichstest

Drei Stereo-Aktivlautsprecher im Test

Die Aktivboxen im Test spielen Musik räumlicher als ein Soundbar und ersetzen dank zahlreicher Zuspielmöglichkeiten auch eine Stereoanlage.