Smartspeaker mit Display

Amazon Echo Show 10 (3. Generation) im Test

© Amazon

Amazon Echo Show 10 (3. Generation) im Test

Pro

  • kippbares 10-Zoll-HD-Display
  • 13-Megapixel-Kamera inkl. Fernzugriff
  • kräftiger Stereoklang
  • komfortable Touchbedienung
  • breites Medienangebot
  • Videotelefonie (auch per Skype)
  • integrierter Smarthome-Hub
  • automatische Bewegungsverfolgung

Contra

  • Multirooming nur im Echo-Verbund
  • hoher Preis

Fazit

PC Magazin check!-Urteil: sehr gut

Ragte die 10-Zoll-Variante des Echo Show bereits bisher – allein schon wegen seiner Größe – aus der großen Smartspeaker-Familie von Amazon heraus, so fällt die dritte Generation des Modells noch mehr aus dem Rahmen. Denn der Hersteller hat das Gerät im wahrsten Sinne runderneuert.

Statt eines kegelförmigen Lautsprechers mit Frontbildschirm haben wir es nun mit einem runden Speaker im klassischen Echo-Stil zu tun, auf den im oberen Bereich eine Art Tablet angeflanscht wurde. Der Lautsprecher ist auf einen drehbaren Teller aufgesetzt und kann sich daher fast vollständig frei um die eigene Achse bewegen.

Apple Siri, Google Assistant und Amazon Alexa

Gute Namen für Geräte und Räume erleichtern Sprachbefehle für Apple Siri, Google Assistant und Amazon Alexa. Doch wie ändert man die Namen richtig?

Auf Wunsch bleibt das 10-Zoll-Display automatisch im Blickfeld, wenn der Nutzer durch den Raum wandert – praktisch etwa bei Videotelefonaten oder beim Kochen nach Rezept. Die auf 13 Megapixel aufgerüstete Kamera (in der zweiten Generation waren es noch fünf) registriert die Bewegung und setzt den geräuschlosen Motor in Gang.

© Weka Mediapublishing GmbH

PC Magazin check!-Testurteil für das Amazon Echo Show 10 (3. Generation): sehr gut

Da sich das komplette Gerät dreht, strahlt auch der Stereolautsprecher immer in Richtung seines Besitzers ab. Der Klang, der sich automatisch an den Raum anpasst, ist wie gehabt sehr kräftig, bassreich und raumfüllend, nur direkt nach vorne durch das Hindernis Display etwas dumpf.

Die Kamera lässt sich zusammen mit den Mikrofonen softwareseitig und einzeln durch einen mechanischen Schieberegler abschalten. Auch die Bewegung kann man deaktivieren. Auf Wunsch fungiert der Echo Show 10 via Alexa-App zudem als fernsteuerbare Sicherheitskamera. Die Bewegungserkennung ist auch für Routinen nutzbar, etwa um automatisch das Licht einzuschalten, wenn jemand den Raum betritt.

Wie schon der Vorgänger dient der Smartspeaker gleichzeitig als integrierter Smarthome-Hub und übernimmt die Gateway-Funktion für vernetzte Geräte, die über die Protokolle ZigBee und Bluetooth Low Energy funken. Diese Funktion bringt inzwischen auch der reguläre Echo mit – der entscheidende Unterschied bleibt das Display, das unter anderem die Einrichtung erleichtert.

Alexa beantwortet Sprachbefehle nicht nur akustisch – etliche Skills bieten auch Visualisierungen. Das Angebot an Streaming-Diensten kann sich inzwischen ebenfalls sehen lassen. Und im Zweifel steht zusätzlich der hauseigene Browser Silk zur Verfügung.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Eufy Genie vorgestellt

Zubehörspezialist Anker hat mit dem Eufy Genie eine billigere Alternative zum Echo Dot präsentiert. An Bord ist Amazons Assistentin Alexa.
Smart-Home

Der PC-Magazin-Vergleichstest deckt die Unterschiede zwischen Amazon Echo und Google Home auf. Welcher smarte Lautsprecher ist besser?
Teaser für Release-Event

Mit einem Teaser kündigt Amazon den baldigen Release des Fire TV Cube an. Erwartet wird eine Kombination aus Fire-TV-Box und Echo-Lautsprecher.
Smart-Home

Noch nicht alle Smart-Home-Geräte reagieren bereits auf Sprachbefehle an Amazon Alexa und den Google Assistant. Mit IFTTT steuern Sie auch den Rest.
Smartspeaker-Vergleich

Amazon und Google haben ihre Smartspeaker Echo 4 und Nest Audio überarbeitet. Im Test vergleichen wir, welcher Lautsprecher besser ist.