Digitale Fotografie - Test & Praxis
Wandbilder im Vergleich

Großformatdruck auf Acrylglas: MyFujifilm im Test

Der mit Abstand teuerste Druck im Testfeld kommt von Fujifilm. Der Fotospezialist verlangt satte 60 Euro für den 30 x 20-cm-Abzug – etwa doppelt soviel wie mancher Konkurrent. Dieser Preis relativiert sich allerdings ein wenig, da eine Schraubaufhängung mit Lochbohrung im Preis inbegriffen ist – das kostet bei den Konkurrenten bis zu 20 Euro extra. Dazu addieren sich jedoch noch 5 Euro Versandkosten – alles in allem bleibt Fujifilm also trotz mitgelieferter Aufhängung der teuerste Kandidat. 

Bezahlen können Käufer per Lastschrift, Rechnung und Kreditkarte. Bei der Gestaltung setzt Fujifilm nicht auf Apps, sondern auf seine Webseite. Das hat den Vorteil, dass die Gestaltung auf allen gängigen Geräten problemlos gelingt – ganz gleich, ob mit Smartphone, Laptop oder Linux- Rechner. Bei der Wahl des Formats müssen die Kunden allerdings mit insgesamt nur 8 verfügbaren Größen vorliebnehmen. Dazu gehören zwar auch quadratische und Panorama-Formate – eine üppige Auswahl ist das aber trotzdem nicht.

© Screenshot WEKA / ColorFoto, Fujifilm

Übersichtlich - Fujifilm bietet eine schlichte und gute Oberfläche zur Gestaltung. Vorlagen für Collagen sind nicht vorhanden. Dafür dürfen die Anwender mehrere Fotos frei positionieren.

Punkten kann Fujifilm hingegen mit der in diesem Test schnellsten Lieferzeit von nur 3 Tagen. Wir erhielten das sicher gepolsterte Bild unbeschädigt und – wie erwähnt – mit Löchern in den Ecken und mit passenden Schraubaufhängungen. 

In Sachen Farbtreue kommt Fujifilm dem Original am nächsten. Haut- und Lippentöne passen, lediglich die Abstimmung fällt einen Tick zu dunkel aus. Dadurch verliert das Bild besonders in schattigen Bereichen etwas an Brillanz. 

Bei genauer Betrachtung aus sehr kurzem Abstand fällt auf, dass die Druckrasterung erkennbar ist. Bei vielen Motiven wäre das in üblichen Betrachtungsabständen kein Problem. Beim Testbild wirken feine Linien wie die Wimpern und andere Haare dadurch jedoch unruhig – der Schärfeeindruck leidet im Vergleich zur Konkurrenz sichtbar. 

© Screenshot WEKA / ColorFoto, MyFujifilm

Mager - Für die Gestaltung stehen lediglich 8 Bildformate zur Wahl – nicht gerade viel.

Kurzfazit

Schnelle Lieferzeit und gute Farbabstimmung könnten den hohen Preis wettmachen. Doch bei der Konkurrenz gibt es schärfere Bilder für weniger Geld.

© Screenshot WEKA / ColorFoto

Gerastert Auf dem Acryldruck sind in den Wimpern und in den Haaren Treppen aus­zumachen – auch mit bloßem Auge.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Online-Dienste

ColorFoto hat vier Cloud-Services unter die Lupe genommen: 1&1 SmartDrive, Google Drive, Microsoft Sky¬drive und Strato HiDrive.
Verschlussgeräusche

Wer baut die leiseste Kamera? ColorFoto hat sieben SLR-Modelle sowie sechs spiegellose Systemkameras getestet.
Bildbearbeitung

Wir haben uns die bekanntesten RAW-Konverter von ACD Systems, Adobe, Corel und Co. im Test angesehen. Welche Software kann nicht nur mit seinem…
Tipps & Tricks

Sie wollen Fotobücher erstellen und mit Effekten besonders kreativ gestalten? Dann haben wir sechs nützliche Tipps für Sie!
Tipps & Tricks

Wie fotografiere ich Sterne, Mond und Milchstraße? Astrofotograf Bernd Weinzierl verrät die besten Tipps zu Praxis und Ausrüstung.