Kyocera, Lexmark & Co.

6 Farblaser-Multifunktionsdrucker im Test

Unser Vergleichstest nimmt die aktuellen Farblaser-Multifunktionsdrucker für Arbeitsgruppen bis 20 Anwender unter die Lupe. Das Ergebnis ist sprichwörtlich ein Fotofinish.

© Josef Bleier / Montage: PC Magazin

Ob Ihre Abteilung aus zwei oder 20 Mitarbeitern besteht – für jeden Anspruch gibt es gut ausgestattete Farblaser-Multifunktionsgeräte. Das Praktische daran ist: Unsere getestete Gerätegruppe von 310 bis 880 Euro lässt alle Optionen nach oben hin offen. 

Wächst die Anzahl der Mitarbeiter, lässt sich die Druckerausstattung aufrüsten – sei es mit weiteren Papierkassetten, größerem Zwischenspeicher oder Sicherheitsmaßnahmen, zum Beispiel die Abholung von Druckaufträgen per Chipkarte oder PIN-Nummer.

Über unsere folgenden Testberichte finden Sie sicher auch einen Drucker für Ihre Bedürfnisse, Workflow-Anforderungen und Abteilungsgröße.

Testverfahren

Unser Testergebnis enthält die Ergebnisse von Geschwindigkeitsmessungen beim Druck verschiedener praxisnaher Testdokumente und Bilder, der Qualitätsbeurteilung dieser Ausdrucke, der Ausstattung der Geräte, der Bedienungsansprüche sowie der Folgekosten (Toner- und Stromverbrauch) und der Service-Angebote der Hersteller für das jeweilige Gerät.

Geschwindigkeitsmessungen bei Druckern

Die Testgeräte werden mit verschiedenen Testvorlagen beschickt, vom Standard-Brief über Briefumschläge bis zum A4-Foto. Dabei kommen auch die vom Gerät unterstützten Qualitäts-Modi zum Einsatz. Einzelaufträge messen wir von der Auslösung des Druck- oder Kopierbefehls bis zur Ablage der letzten Seiten im Ausgabefach. 

Der Start der Seitenmessung pro Minute erfolgt im Entwurfs-Modus oder in der niedrigstmöglichen Qualitätseinstellung im Gerätemenü nach der Ablage der ersten Seite im Auswurfschacht.

Mehr lesen

Sicherheit

Wussten Sie, dass Drucker die eindeutige Geräteseriennummer und den Druckzeitpunkt hinterlassen? Nein? Auch einer Whistleblowerin wurde das zum…

Expertenmeinung - Holger Lehmann, Redakteur PC Magazin

Firmen bestellten früher Ihr Briefpapier mit farbigem Betriebs-Logo oft noch in der Druckerei, weil der eigene Farbausdruck recht teuer kam. Bei Änderungen endeten die übrig gebliebenen Vordrucke im Müll oder, im günstigen Fall, als Notizpapier. 

Das ist mit den derzeitigen Tonerpreisen und der Geräteausstattung der hier im Test untersuchten Druckerkategorie kein Thema mehr. Logos lassen sich in vordefinierten Workflows auf internen oder externen Speichern hinterlegen und bei Bedarf den Dokumenten hinzufügen oder ändern. So tragen diese Drucker auch in diesem kleinen Beispiel zur umweltschonenden Ressourcen-Ersparnis bei.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Brother, Canon und HP

Tintendrucker sind heute viel mehr als bloße Fotodrucker. Das bestätigt unser Vergleichstest von 6 Tinten-Multifunktionsdruckern bis 220 Euro.
4-in-1- und 3-in-1-Drucker

Im Multifunktionsdrucker Test 2018 treten acht Tintenstrahldrucker von Canon, Brother, Epson und HP an. Welches All-in-One wird Testsieger?
All-in-One Farblaser

80,0%
Das MFP M281fdw von HP überzeugt mit seiner Funktionsvielfalt in einem sehr kompakten Gehäuse. Lesen Sie hier unsere…
Vergleichstest

Der Tintendruck im Büro erlaubt neben dem Alltags-Dokumentenumsatz viel Kreativität auf unterschiedlichsten Medien. Wir hatten die Besten im Test.
Business-Drucker des Jahres 2020

Wir haben uns von den Herstellern ihre favorisierten Farblaser-Multifunktionsgeräte für das Jahr 2020 zuschicken lassen und getestet. Wer von den…